Wir verwenden Cookies für die beste Nutzererfahrung. Es werden Cookies von Dritten eingesetzt, um Ihnen personalisierte Werbung anzuzeigen. Durch die Nutzung der Website stimmen Sie der Speicherung von Cookies auf Ihrem Gerät zu. Informationen zu Cookies und ihrer Deaktivierung finden Sie hier.
 
 
 

AB INS MENTI STADION UM SICH WEITER NACH VORNE ZU ARBEITEN

„Der Sieg gegen Cremonese war der gerechte Lohn für die harte Arbeit, welche die Jungs in den letzten Wochen geleistet haben. Gegen Venezia und Virtus Entella haben wir nicht annähernd so viel Punkte geholt, wie verdient. Am vergangenen Sonntag haben wir gewonnen und damit vieles richtig gestellt. Aber es war dies der erste Schritt in Richtung jener Tabellenregion, welchen die Mannschaft verdient.“ Vertrauen und maximale Entschlossenheit vermittelt der Neu-Trainer des FC Südtirol Claudio Rastelli mit seinen Worten.
 
Am neunten Spieltag der Lega Pro Meisterschaft 1.Division steht der FC Südtirol vor einer schwierigen Aufgabe in Vicenza. Der Sonntag 3. November wird ein wichtiges Datum, denn um 14.30 Uhr wollen Rastelli und seine Jungs dem Sieg gegen Cremonese Kontinuität verleihen. Das Match findet im ehrwürdigen Romeo Menti Stadion von Vicenza statt. Vicenza Calcio agierte in der vergangenen Saison noch in der Serie B und versteckt auch deshalb nicht das Ziel, so schnell wie möglich wieder in die zweithöchste Liga Italiens aufsteigen zu wollen. Zu Hause feierten die Weißrotgestreiften bisher zwei Siege und zwei Remis. 
Das Match im Menti ist für den FC Südtirol das vierte Big-Match in Folge. Zuvor kam man in Venedig nicht über ein 1:1 Unentschieden hinaus, verlor ein unglückliches Spiel zu Hause gegen Virtus Entella und gewann das Spitzenspiel des achten Spieltages gegen Cremonese klar und verdient mit 3:1. Bei letzterem avancierte Alessandro Campo mit zwei Toren zum Match-Winner. Stürmer Dell’Agnello erzielte den anderen Treffer für die Weißroten. Der Sieg gegen Cremonese hat die Moral angehoben und das Vertrauen in die eigenen Fähigkeiten gestärkt. Am Sonntag beginnt eine Reihe von Begegnungen, die das Team um Kapitän Hannes Kiem in höhere, der Qualität der Mannschaft, angepasste Tabellenregionen führen soll. Für dieses Ziel muss die Ausbeute auf fremdem Terrain besser werden. Der FCS hat in dieser Saison auswärts noch nie gewonnen und bisher nur einen Punkt – gegen Venezia – geholt. Zuvor setzte es gegen Albinoleffe und Come Klatschen.
Gegen Vicenza muss Trainer Rastelli auf die beiden Verletzten Fink und Martin verzichten. Der Römische Lehrmeister wird – ganz nach dem Motto „never change a winnning team“ die Mannschaftsaufstellung von Cremonese beibehalten. Die Viererkette Iacoponi, Cappelletti, Kiem und Bassoli wird zusammen mit Micai schauen, kein Gegentor zu kassieren. Im Mittelfeld zieht Alex Pederzoli vor der Abwehr die Fäden, während Furlan und Vassallo die Offensivspieler Campo, Dell’Agnello und Corazza unterstützen sollen. 

Die Gegner unter der Lupe. Vicenza ist – wie bereits erwähnt – in der vergangenen Saison direkt von der Serie B in die Lega Pro 1. Division abgestiegen. Fatal das Remis am letzten Spieltag gegen Reggina, das Team des Südtirolers Manuel Fischnaller. Die Zielvorgabe sieht den sofortigen Aufstieg in die zweite Liga Italiens vor. Ein mehr als machbares Ziel, wenn man den Kader von Vicenza begutachtet. Die, bereits im Vorjahr bei Vicenza unter Vertrag stehenden Spieler, Camisa und Tiribocchi sind mehr als Serie B-reif, während im Kader der Stürmer Piergiuseppe Maritato vielen ein Begriff sein wird. „Piero“ hinterließ in der vergangenen Saison mit 7 Toren und 31 Einsätzen in Bozen einen guten Eindruck.
Vicenza befindet sich aktuell mit acht Punkten einen Platz hinter dem FCS, musste aber aufgrund administrativer Fehler bei der Einschreibung vier Strafpunkte hinnehmen. Zu Hause ist Vicenza noch ungeschlagen. Gegen Entella und Pro Patria endeten die Partien unentschieden, während Pavia und Carrarese besiegt wurden. 
Trainer des Teams ist Giovanni Lopez, früherer Co-Trainer von Lazio. Seine Mannschaft ist seit vier Spielen ungeschlagen und nach drei Remis gewannen die Weißroten dank eines Tores von Maritato gegen Albinoleffe. 
Gegen den FC Südtirol fehlt Padalino, Di Matteo und Sbrissa, während Jadid – Neueinkauf – sein Debüt geben könnte. 

Die bisherigen Aufeinandertreffen. Der FC Südtirol und Vicenza spielten noch nie gegeneinander.

Die möglichen Aufstellungen.
Vicenza (4-2-3-1): Ravaglia; Vinci, Marchiori, Camisa, D’Elia; Castiglia, Cinbelli; Mustacchio, Giacomelli, Tulli; Maritato. 
Auf der Ersatzbank: Alfonso, El Hasni, Giani, Filippi, Jadid, Corticchia, Tiribocchi.
Trainer: Giovanni Lopez
FC Südtirol (4-3-3): Micai; Iacoponi, Cappelletti, Kiem, Bassoli; Furlan, Pederzoli, Vassallo; Campo, Dell’Agnello, Corazza. 
Auf der Ersatzbank: Tonozzi, Tagliani, Bastone, Branca, Ekuban, Turchetta, Rubin.
Trainer: Claudio Rastelli
Schiedsrichter:  Alessandro Caso aus Verona (Bertasi-Dal Borgo) 

1. Division Lega Pro (Gruppe A) – 9. Spieltag – Sonntag, 03.11.2013 (14.30 Uhr)
Carrarese - Savona
Como – Pro Patria
Cremonese – Pro Vercelli
Pavia - Lumezzane
San Marino - Albinoleffe
Unione Venezia - Reggiana
Virtus Entella - FeralpiSalò
Vicenza - FC Südtirol 

Die Tabelle.
Virtus Entella 20 Pkt; Pro Vercelli 18; Cremonese 15; Venezia, Savona, Albinoleffe 13; Lumezzane 11; Reggiana, Como, FeralpiSalò 10; FC Südtirol 9; Vicenza* 8; San Marino 7; Pro Patria* 6; Carrarese, Pavia 5. 
*Strafpunkte: Vicenza -4; Pro Patria -1
 
 
 
 

 Zurück zur Liste 
Nächstes Spiel
FC Südtirol Jugend
 
 
 
VS.
 
FC Südtirol   Vis Pesaro
 
 
So, 18. November 2018 - 14:30
 
  Ticket Online  
 
 
0
0
0
0
Tage Stunden Min. Sek.