Wir verwenden Cookies für die beste Nutzererfahrung. Es werden Cookies von Dritten eingesetzt, um Ihnen personalisierte Werbung anzuzeigen. Durch die Nutzung der Website stimmen Sie der Speicherung von Cookies auf Ihrem Gerät zu. Informationen zu Cookies und ihrer Deaktivierung finden Sie hier.
 
 
 

Abschlusstraining vor dem Spiel gegen Biellese

Beißen, beißen und nochmals beißen
 
Und zwar schon heute. Das ist das Losungswort, das Trainer Aldo Firicano beim heutigen Abschlusstraining ausgegeben hat. Er forderte die Spieler auf sich schon heute mental auf ein schnelles, aggressives Spiel einzustellen. „Ich will ein Spiel sehen, das Qualität“, gab er den Seinen mit auf den Weg. Was immer die Spieler heute tun, ob beim Essen, beim Bummeln, an eines sollen sie im Hinblick auf das morgige Spiel gegen Biellese immer denken: beißen, beißen und noch mal beißen.
Im Abschlusstraining wurden schnelle Ballstafetten geprobt, Kurzpassspiel und natürlich Schnelligkeit. Die Torhüter übten mit Torwarttrainer Matteo Lucchese punktgenaue Abschläge. Alles deutet darauf hin, dass Trainer Firicano seine Mannschaft darauf einstellt Biellese gleich in den Anfangsminuten überfallartig an die Wand zu spielen, eine Taktik, die immer gut funktioniert hat. Und zwar so gut, dass die Gegner versuchen, den FC Südtirol mit seinen eigenen Waffen zu schlagen. Nach dem Motto: Angriff ist die beste Verteidigung.
Lumezzane hatte es versucht und ging damit baden, bei Olbia am letzten Sonntag klappte es besser. Das Spiel gegen die Sarden endete wie bekannt zwar torlos, kann aber als Beweis gelten, dass Fußball emotionsgeladen und ansprechend sein kann auch wenn keine Tore fallen. Das lässt sich auch aus der Reaktion des zahlreichen Publikums – Saisonrekord bisher - schließen.
Das Spiel gegen Olbia hatten auch zwei Beobachter der Mannschaft aus Biella verfolgt. Man darf gespannt sein welche Schlüsse sie aus dem Spiel für die eigene Taktik gezogen haben. Eines ist jedenfalls sicher: Biellese auf die leichte Schulter zu nehmen wäre ein schwerer Fehler. Die Tabellenposition ist nicht unbedingt Ausdruck der reelen Stärke einer Manschaft. Olbia docet.
Das Abschlusstraining heute morgen diente Firicano un Co. Auch um den physischen Zustand der Spieler zu testen. Mit Ausnahme von Giuseppe Perrone sind alle Spieler fit. Perrones Verletzung im rechten Schenkel gibt noch einige Rätsel auf. Sie ist zwar nicht schwerwiegend – er konnte das Training vollständig mitmachen – und doch wird über seinen Einsatz erst nach dem Aufwärmen vor dem Spiel entschieden.
 
 
 
 

 Zurück zur Liste 
Nächstes Spiel
FC Südtirol Jugend
 
 
 
VS.
 
Pordenone   A-Jugend National
 
 
So, 27. Mai 2018 - 15:00
 
 
 
0
0
0
0
Tage Stunden Min. Sek.
 
 
VS.
 
Neustift   C-Jugend
 
 
Sa, 26. Mai 2018 - 14:30
 
Vahrn
 
 
 
0
0
0
0
Tage Stunden Min. Sek.