Wir verwenden Cookies für die beste Nutzererfahrung. Es werden Cookies von Dritten eingesetzt, um Ihnen personalisierte Werbung anzuzeigen. Durch die Nutzung der Website stimmen Sie der Speicherung von Cookies auf Ihrem Gerät zu. Informationen zu Cookies und ihrer Deaktivierung finden Sie hier.
 
 
 

Als ob wir gegen den Abstieg kämpfen müssten

Trainer will von seinen Spielern einen Beweis ihres Charakters.
 

Als ob wir gegen den Abstieg spielen müssten. Dies ist die Einstellung, die Trainer Aldo Firicano von seinen Spielern in den Spielen, die bis zum Ende der Meisterschaft noch ausstehen wünscht. Sanremese hat nämlich gezeigt, dass sich mit dem Mut der Verzweiflung Berge versetzen lassen. „Es ist aber noch nicht zu spät, um ganz vorne mit dabei zu sein", weiß auch Aldo Firicano. Es wäre auch schade, wenn zwei verkorkste Spiele all das zunichte machen würden, was sich die Mannschaft, entgegen jeder optimistischen Prognose, bisher erspielt hat. Das Spiel gegen Lumezzane, aber noch mehr jenes gegen Sanremese am letzten Samstag, müssen analysiert werden, aber zum Dramatisieren besteht kein Anlass. Aus der Analyse geht auch hervor warum die Mannschaft in den letzten beiden Spielen nur 1 von 6 möglichen Punkten geholt hat: „Es sind die Folgen des hohen Tempos, das wir bisher gegangen sind und das uns fast an die Spitze gebracht hatte“, weiß Firicano.
Am Sonntag bekommt es der FC Südtirol mit Olbia, ein weiterer Abstiegskandidat, zu tun. Für dieses Spiel verlangt der Trainer von seiner Mannschaft in erster Linie eine Top-Leistung und in zweiter ein positives Resultat. „Olbia spielt gegen den Abstieg und auch wir müssen so spielen als ob uns das Wasser bis zum Hals stehen würde.“
Es ist zwar noch zu früh Bilanz zu ziehen, aber Präsident Werner Seeber ist von dem „neuen FC Südtirol“ überzeugt und ist gewillt das Projekt fortzusetzen. „Das war erst der Anfang, bisher ist die Saison ganz gut gelaufen, jetzt heißt es wachsen", meint Seeber.
Weniger gute Nachrichten kommen aus der weiß-roten Krankenstation. Beppe Perrone machen die Adduktoren zu schaffen und Mauro Calvi trainierte mit einem Stützverband am linken Knöchel. Beide dürften am Sonntag aber einsatzfähig sein, wenn auch nicht im Vollbesitz ihrer Kräfte. Marco Benvenuto und Thomas Bachlechner haben das heutige Training gar nicht erst mit gemacht, den verschieden Muskelverhärtungen lassen einen Einsatz gegen Olbia unwahrscheinlich erscheinen.

 

 
 
 
 

 Zurück zur Liste 
Nächstes Spiel
FC Südtirol Jugend
 
 
 
VS.
 
Sassuolo   FC Südtirol
 
 
Sa, 27. Juli 2019 - 18:00
 
Sterzing
 
  Ticket Online  
 
 
0
0
0
0
Tage Stunden Min. Sek.