Wir verwenden Cookies für die beste Nutzererfahrung. Es werden Cookies von Dritten eingesetzt, um Ihnen personalisierte Werbung anzuzeigen. Durch die Nutzung der Website stimmen Sie der Speicherung von Cookies auf Ihrem Gerät zu. Informationen zu Cookies und ihrer Deaktivierung finden Sie hier.
 
 
 

AM ENDE STEIGT VERCELLI AUF: ES WAR ABER EINE FANTASTISCHE SAISON

In Vercelli platzt der Traum vom Aufstieg in die Serie B, denn das Unentschieden reicht nicht für ein Weiterkommen. Das Happy End ist zwar ausgeblieben, aber die Weißroten haben bis zum Abpfiff eine herausragende Leistung abgeliefert. Mit dem 3.Platz in der Meisterschaft und dem Finale im Playoff hat der FC Südtirol sein bestes Ergebnis erreicht – für die Serie B bleibt noch ein Jahr Zeit.
 
Der Aufstieg in die Serie B war  für den FC Südtirol keine ferner Traum, sondern nach wie vor machbar, trotz der unglücklichen 1:0 Niederlage gegen Pro Vercelli im Hinspiel. Dazu wurde ein Sieg mit zwei Toren Vorsprung benötigt. Für eine Verlängerung oder gar ein Elfmeterschießen reichte  hingegen ein einfacher Sieg des FCS aus.  In den drei bisherigen Spielen gegen Pro Vercelli in dieser Saison konnte der FCS nie gewinnen oder auch nur ein Tor erzielen. Das Hinspiel der Meisterschaft endete im Drususstadion 0:0, das Rückspiel 2:0 für Vercelli und das Match vom letzten Sonntag konnten die Piemonteser ebenfalls 1:0 für sich entscheiden. Zuhause hat Pro Vercelli in dieser Saison noch nie verloren, sondern 5 Unentschieden und 12 Siege eingefahren, zwei davon in den Playoffs. Pro Vercelli hat alle vier bisherigen Playoff Spiele klar gewonnen, angefangen beim 3:0 im Viertelfinale gegen Feralpisalò, über jeweils einen 2:1 Sieg im Hin- und Rückspiel des Halbfinales gegen Savona und eben am letzten Sonntag das Hinspiel in Bozen gegen den FCS.
Auswärts im Piola Stadion konnte der FC Südtirol zwei seiner drei Siege gegen Pro Vercelli erringen. Insgesamt trafen die Mannschaften elf Mal aufeinander. 
Im Rückspiel des Finales kann Mister Rastelli im Mittelfeld wieder Branca einsetzen, der Furlan auf die Ersatzbank verdrängt. Vassallo erhält den Vorzug gegenüber Turchetta in der Offensive. Bei der Hausherren kehrt Scavone zurück, nachdem er seine Gelbsperre abgesessen hat.
Das Spiel 
Im Silvio Piola Stadion von Vercelli, das mit über 4.000 Besuchern sehr gut "gefüllt" ist, beginnt das Spiel ganz im Zeichen von Pro Vercelli. Greco spielt auf der rechten Seite den freien  Erpen an, der sofort nach links zurückkommt und  mit einer sicheren Flanke auf Scavone glänzt. Dieser verfehlt mit seinem Köpfler aber das Tor. Doch auch die Weißroten wissen, worum es in diesem Spiel geht und kämpfen gegen den Druck der Gastgeber an. In der 4.Minute bringt Martin den Ball am Gegner vorbei zu Pederzoli, der aus 20 Metern Entfernung einen Rakete loslässt, die nur knapp am Tor vorbeigeht.
Damit nicht genug, setzt der FCS nach. Cappelletti macht einen sehr weiten Einwurf von der Seitenlinie zu Fink, der direkt in die Abwehr schießt. Von dort prallt der Ball zurück zu Branca, der in der Bewegung einen harten Ball am Tor vorbei schickt. Das Pressing des FCS geht weiter. In der 9. Minute legt sich Minesso den Ball zurecht, doch sein Schuss mit links ist zu  ungenau.
Pro Vercelli findet nach fast zehn Minuten Pause wieder ins Spiel zurück. Erpen spielt zu Greco, der fast freistehend zum Schuss kommt, aber nur ins Toraus trifft.
Die bestimmende Mannschaft bleibt jedoch der FC Südtirol, der weiter drängt und in der 16. Minute durch Corazza zum verdienten Führungstreffer kommt.  Cosenza stoppt den anstürmenden Minesso sehr hart, wofür er Gelb sieht und es einen Freistoß gibt. Diesen schlenkert Pederzoli in den Strafraum, direkt zum lauernden Corazza, der ohne zu zögern zum Führungstreffer einnetzt. Mit seinem 12. Saisonstreffer stellt Corazza auf 0:1 und eröffnet dem FC Südtirol wieder alle Chancen.
Lange hat Pro Vercelli gebraucht, den bitteren Schlag von Corazza zu verdauen und reagiert erstmals in der 23. Minute.  Scavone flankt von links auf Greco, der die Chance jedoch vergibt.
In der 33. Minute wird Cappelletti von Cosenza von hinten festgehalten und gezogen, ein klares Foul, wofür es Gelb geben müsste. Doch der Schiedsrichter "begnadigt" Cosenza, der ja bereits eine Gelbe gesehen hat.
Das sind die Entscheidungen, die die Weißroten anspornen. Nur eine Minute später knallt Minesso den Ball direkt gegen das Tor, wobei das Leder von einem Abwehrspieler zurückgestoßen wird. Fink holt sich den Abpraller und setzt ihn knapp über die Latte.
Pro Vercelli hingegen versucht sich durch wilde  Offensiven freizukämpfen, vergeblich, denn der FCS behält die Oberhand und bringt die 0:1 Führung sicher über den Pausenpfiff.
Für die 2. Halbzeit laufen  beide Mannschaften unverändert auf, doch hat Pro Vercelli nun sichtlich mehr Druck und zeigt mehr Einsatz, was in der 49. Minute auch gleich zum Erfolg durch Fabiano führt.  Marconi bringt einen Pass in den Strafraum und spielt somit Facchin aus. Kiem kann zwar noch Greco blockieren, aber Fabiano kann unbehindert zum 1:1 einnetzen.
Der FC Südtirol steckt den Schlag schnell weg und versucht wieder sein Spiel zu machen, doch nur eine Minute später setzt Greco eine Kopfball an, den Facchin nur wie durch ein Wunder halten kann.
Die Weißroten glauben an ihre  Chance und kämpfen weiter, trotz der deutlichen  Bremsmanöver von Pro Vercelli. In der 64. Minute setzt Pederzoli einen Eckball auf Bassoli, der direkt ins Kreuzeck köpfelt. Schlussmann Russo rettet aber mit einer fantastischen Parade.
Die 69. Minute bringt einen schweren Rückschlag für den FCS: Branca wird mit Gelb/Rot ausgeschlossen. Beide Gelben sah er für eine angebliche Simulation - eine mehr als fragwürdige Entscheidung. In den bleibenden 21. Minuten müssen die Weißroten die numerische Unterlegenheit ertragen und zeigen ihren Willen zum Durchhalten. In der 74. Minute geht ein Schuss von Turchetta knapp am Tor vorbei.
Pro Vercelli seinerseits bremst das Spiel immer mehr ein, um sich keine Blöße zu geben. Trotz des fantastischen Einsatzes der Weißroten fehlen ihnen bis zum Spielende die zwingenden Chancen zur erneuten Führung, so dass das Spiel 1:1 unentschieden endet und Pro Vercelli das Ticket für die Serie B erhält.

PRO VERCELLI – FC SÜDTIROL  1:1  (0:1)
Pro Vercelli (4-4-2): Russo; Marconi, Ranellucci, Cosenza, Scaglia; Erpen (75. Statella), Rosso (84. Ardizzone), Scavone, Fabiano; Marchi, Greco (66. Iemmello).
Auf der Ersatzbank: Nodari, Ghosheh, Bani, Disabato.
Trainer: Cristiano Scazzola
FC Südtirol (4-3-3): Facchin; Cappelletti, Kiem, Bassoli, Martin; Fink (57. Tagliani), Pederzoli, Branca; Minesso (80. Cocuzza) , Corazza, Vassallo (65. Turchetta). 
Auf der Ersatzbank: Micai, Peverelli, Furlan, Veratti.
Trainer: Claudio Rastelli
Schiedsrichter:  Ivano Pezzuto aus Lecce (D'Apice-Di Salvo)
Tore: 23. Corazza 0:1, 49. Fabiano 1:1, 
Gelbe Karten: Cosenza PRO, Branca FCS, Bassoli FCS, 
Gelb/Rote Karte: Branca FCS 
 
 
 
 

 Zurück zur Liste 
Nächstes Spiel
FC Südtirol Jugend
 
 
 
VS.
 
FC Südtirol   Triestina
 
 
So, 20. August 2017 - 18:00
 
Drusus Stadion - Bozen
 
  Ticket Online  
 
 
0
0
0
0
Tage Stunden Min. Sek.