Wir verwenden Cookies für die beste Nutzererfahrung. Es werden Cookies von Dritten eingesetzt, um Ihnen personalisierte Werbung anzuzeigen. Durch die Nutzung der Website stimmen Sie der Speicherung von Cookies auf Ihrem Gerät zu. Informationen zu Cookies und ihrer Deaktivierung finden Sie hier.
 
 
 

AM SONNTAG UM 15.00 UHR GASTIERT DER FCS IM „BENTEGODI“

Das Stadion „Bentegodi“ hat schon Fußball der höchsten Klasse gesehen und war auch Schauplatz des letzten Meistertitels von Verona im Jahre 1985.
 

Für den FC Südtirol sollte dieses geschichtsträchtige Stadion als Therapiestätte nach drei Spieltagen, in denen man nur einen Punkt sammelte, dienen.

Der FCS trifft an diesem Sonntag, 12. September um 15.00 Uhr in Verona auf Hellas Verona, das einer der großen Favoriten auf den Aufstieg in die Serie B ist. Den Aufstieg in die Serie B verpasste Hellas in der abgelaufenen Saison nur um Haaresbreite, denn im Play-off unterlag man Pescara sehr knapp.

Damit es in dieser Saison mit dem Aufstieg endlich klappt, ließ man in Verona nichts unversucht. Mauro Gibellini – ehemaliger Sportdirektor beim FCS als Sannino und Tesser an der Linie das Sagen hatten – ging auf Einkaufstour und konnte namhafte Neuverpflichtungen vermelden.

Im Kader der Veroneser findet man noch zwei weitere ehemalige FCS-Akteure, nämlich Mittelfeldspieler Manuel Mancini und Stürmer Giuseppe Le Noci, der beim FCS drei Saisons tätig war und insgesamt 20 Tore erzielte. In der letzten Saison erzielte Le Noci für seinen Verein Pergocrema 18 Tore und wurde Torschützenkönig in der 1. Division.

Verona feierte am letzten Sonntag den ersten Sieg, es waren auch die ersten Punkte die man sammelte, denn in den ersten beiden Spieltagen hagelte es ebenso viele Niederlagen. In Pagani verlor man gegen Paganese mit 1:2, vor heimischem Publikum musste man sich Como mit 0:2 beugen. Am letzten Spieltag kam aber der heiß ersehnte erste Sieg für Hellas. In Monza fegte man die dortige Heimmannschaft mit einem 5:1 (dreifacher Torschütze Le Noci) vom Platz. Zum ersten Mal dabei waren auch die beiden letzten Neuverpflichtungen Halfreddson (isländischer Nationalspieler, kam von Reggina) und der österreichische Stürmer Pichlmann, der aus Grosseto aus der Serie B nach Verona kam.

Auf der Bank von Verona wird kein geringerer als Giuseppe Giannini Platz nehmen, der für 15 Jahre lang – zwischen den achtziger und neunziger Jahren – Aushängeschild des AS Roma war. Der langjährige Kapitän der Hauptstädter, kann auch auf 47 Länderspiele verweisen, zudem erreichte er bei der Heimweltmeisterschaft 1990 den dritten Platz.

Die Spieler des FC Südtirol werden als erste mit der Zuschauerkulisse von 15 bis 20.000 Fans fertig werden müssen. Trainer Alfredo Sebastiani – wissend der Stärken des Gegners – will ein couragiertes und von Einsatz geprägtes Auftreten seiner Mannschaft sehen. Es sieht auch so aus,  als  würde Sebastiani auf ein strenges Defensivkonzept verzichten, um auch das bisher vorgegebene Konzept nicht über den Haufen werfen zu müssen. In der Abwehr werden Traorè und Cascone – nach Ablauf 9ihrer  Sperren – wieder in die Stammelf rutschen, während die Langzeitverletzten Albanese und Sorrentino noch nicht einsatzfähig sind, wenngleich sie im Training bereits Fortschritte machten. Weiterhin auf der Verletztenliste scheint Pietro Baccolo auf, dessen Verletzung am Sprunggelenk voraussichtlich eine Operation nach sich ziehen wird. Die Operation würde mindestens zwei bis drei Monate Verletzungspause bedeuten.  

Der FCS wird mit Marchi als einzige Sturmspitze starten, auch weil Virdis noch konditionell ein wenig hinterher hinkt und somit vorerst auf der Bank Platz nehmen wird. Auf den Außenbahnen kommt Unterstützung von Campo und vom Belgier mit marokkanischen Wurzeln El Kaddouri, der Hannes Fink ersetzt. Fink konnte die gesamte Woche wegen einer Verletzung am rechten Oberschenkel (er leidet unter einer Überdehnung) nicht voll trainieren.

Im Mittelfeld duellieren sich Burato (IM BILD) und Mariano Romano um einen Platz, wobei Burato wohl zum Zug kommen wird.

Vordergründig wird der FCS versuchen, mit mindestens einem Punkt das Stadion „Bentegodi“ zu verlassen, um auch endlich wieder Punktezuwachs zu bekommen. Nach der 0:4-Niederlage in Gubbio und dem heimischen 0:1 gegen Salernitana weist der FCS zur Zeit nur einen Punkt auf. Dieser wurde im ersten Spiel gegen Reggiana beim 1:1-Unentschieden (Torschütze Campo auf Elfmeter) erreicht.

 

Die möglichen Aufstellungen:

 

VERONA (4-3-1-2): Rafael; Cangi, Ceccarelli, Maietta (Campagna), Anderson; Mancini, Esposito, Halfreddson; Berrettoni; Le Noci, Pichlmann. Ersatz: Da Vià, Campagna (Maietta), Martina Rini, Garzon, Paghera, Ferrari, Russo.

Trainer:  Giuseppe Giannini

FC SÜDTIROL (4-3-2-1): Zomer; Traorè, Cascone, Kiem, Martin; Furlan, Burato (Mariano Romano), Alfredo Romano; Campo, El Kaddouri; Marchi. Ersatz: Mair, Brugger (Nazari), Mirri, Mariano Romano (Burato), Hannes Fischnaller, Manuel Fischnaller, Virdis.

Trainer: Alfredo Sebastiani

 

Die Spiele vom 4. Spieltag der 1. Division Lega Pro – Sonntag 12.09.2010 um 15.00 Uhr

 

Alessandria – Como

Bassano – Sorrento

Pergocrema – Lumezzane

Ravenna – Cremonese

Reggiana – Monza

Spal – Pavia

Spezia – Gubbio
Hellas Verona – FC Südtirol

*Montag, 13.  September (um 20.45): Salernitana – Pagnanese

 
Die Tabelle nach drei Spieltagen:

Lumezzane, Spal und Pavia 7 Punkte; Paganese 6; Ravenna und Sorrento 5; Como, Gubbio, Salernitana  und Alessandria 4; Hellas Verona, Cremonese e Pergocrema 3; Reggiana, Spezia und Monza 2; Bassano und FC Suedtirol 1.

 
 
 
 

 Zurück zur Liste 
Nächstes Spiel
FC Südtirol Jugend
 
 
 
VS.
 
Feralpisalo`   FC Südtirol
 
 
Sa, 2. Dezember 2017 - 16:30
 
"Lino Turina" Stadion - Salò
 
  Ticket Online  
 
 
0
0
0
0
Tage Stunden Min. Sek.