Wir verwenden Cookies für die beste Nutzererfahrung. Es werden Cookies von Dritten eingesetzt, um Ihnen personalisierte Werbung anzuzeigen. Durch die Nutzung der Website stimmen Sie der Speicherung von Cookies auf Ihrem Gerät zu. Informationen zu Cookies und ihrer Deaktivierung finden Sie hier.
 
 
 

AUSVERKAUFTES HAUS IM SPIEL GEGEN HELLAS VERONA

Es ist das Spiel des Jahres für den FC Südtirol und das nicht nur für die Fans des FCS. Deshalb ist es auch nicht weiter verwunderlich, dass das Drususstadion beinahe ausverkauft ist. Zu den FCS-Fans werden sich noch an die 1000 Fans von Verona gesellen.
 

Das letzte Mal ausverkauft war das Drususstadion mit 3000 Zuschauern, beim entscheidenden Spiel um den Aufstieg in die 1. Division am 09. Mai 2010 im Spiel gegen Valenzana.

21. Spieltag, dritter Spieltag der Rückrunde in der 1. Division Lega Pro: Im Drususstadion wird der FC Südtirol (24 Punkte) nach zwei Niederlagen in Folge (gegen Gubbio und Salernitana), alles daran setzen, endlich wieder zu punkten. Dies sollte ausgerechnet und gegen Niemand geringerem als Altmeister Hellas Verona (25 Punkte) gelingen. Begleitet wird die Mannschaft um Trainer Andrea Mandorlini von mindestens 1000 Verona-Fans. Hellas Verona blickt auf eine ereignisreiche und erfolgreiche Geschichte in der italienischen Serie A und Serie B zurück, die im Jahre 1985 mit dem Meistertitel in der höchsten italienischen Liga gipfelte. Hellas Verona spielte eine Hinrunde, die sicherlich nicht den Ambitionen der Vereinsführung entsprach. Das Erreichen der Play-offs ist aber weiterhin möglich und wird auch mit allen Mitteln verfolgt werden. Die Qualität der Mannschaft bzw. der einzelnen Spieler könnte das Unterfangen Aufstieg in die Serie B immer noch Möglich machen. Unterstrichen wird das Vorhaben, durch zwei Siege (gegen Paganese und Monza) und einem Unentschieden (gegen Como) in den letzten drei Spielen. Auch der Trainerwechsel Anfang November – Giuseppe Giannini wurde entlassen und durch Andrea Mandorlini ersetzt - trug dazu bei, dass Verona sich langsam aber sicher in die richtige Richtung bewegte. Mit dem ehemaligen Inter-Verteidiger und dem letztjährigen Trainer von Cluj - dort gewann Mandorlini die rumänische Meisterschaft – ist Verona noch ungeschlagen. Sechs Unentschieden und zwei Siege, wobei die Siege in den letzten drei Spielen errungen wurden, zeigen einen klaren Aufwärtstrend an. In den Reihen von Hellas Verona sind zahlreiche bekannte Gesichter zu finden. Neben dem Sportdirektor Mauro Gibellini – der die FCS-Mannschaften unter den Trainern Giuseppe Sannino und Attilio Tesser zusammenstellte – stehen auch Manuel Mancini (beim FCS in den Saisons 2003/2004 und 2004/2005) und Stürmer Giuseppe Le Noci, der beim FCS zwischen 2003 und 2006 drei Saisons lang unter Vertrag stand. In dieser Zeit erzielte Le Noci 20 Treffer für die Weiß-roten.

Den umgekehrten Weg vollzogen Torhüter Davide Zomer (IM BILD), der bei Hellas gleich 6 ½ Spielzeiten absolvierte und Andrea Burato, der die letzte Spielzeit in Verona in der 1. Division spielte, dabei aber nur zweimal zum Einsatz kam. Der 20-jährige Mittelfeldspieler aus Soave kann dem Spiel, aufgrund einer Sperre wegen seiner vierten gelben Karte, nur als Zuschauer beiwohnen. Neben Burato sind auch noch wegen roter Karten Roberto Mirri und Alfredo Romano gesperrt. Ebenfalls nicht einsatzfähig sind die verletzten Pietro Cascone und Thomas Albanese. Tonino Sorrentino hingegen wird auf der Ersatzbank Platz nehmen, die aufgrund der zahlreichen Abwesenheiten, von zwei Spielern der Beretti-Mannschaft aufgefüllt wird. Die Einberufung in die 1. Mannschaft erhielten die Nachwuchsspieler Alexander Kaufmann und Manuel Crepaz.

Was die Aufstellung anbelangt, stellt sich die Mannschaft wegen der vielen Absenzen fast von alleine auf. Viele Alternativen bieten sich Trainer Alfredo Sebastiani nicht. Auf der linken Abwehrseite wird Marco Martin – nach seiner abgesessenen Sperre – wieder zum Einsatz kommen. Im Zentrum der Verteidigung werden wieder Hannes Kiem und Denny Nazari ein Duo bilden. Auf der rechten Abwehrseite hat Trainer Sebastiani die Qual der Wahl zwischen Kapitän Hans Rudi Brugger und Mohamed Traorè. Vor der Abwehr werden sich Mariano Romano und Alessandro Furlan platzieren, während im zentralen Mittelfeld das Trio Alessandro Campo, Omar El Kaddouri und Hannes Fink Akzente setzen und die einzige Sturmspitze Mattia Marchi mit brauchbaren Bällen füttern sollte. Vom Spielsystem her könnte Trainer Sebastiani auch auf ein „4-4-2“ umstellen. Das hätte zur Folge, dass Manuel Fischnaller als zweite Sturmspitze Marchi unterstützen würde und Alessandro Campo und Hannes Fink auf die Außenbahnen wechseln würden. Dadurch müsste El Kaddouri mit einem Platz auf der Bank vorlieb nehmen.

Was Hella Verona anbelangt wird Trainer Andrea Mandorlini mit größter Wahrscheinlichkeit dieselbe Elf aufs Feld schicken, die am letzten Spieltag gegen Monza siegte. Mit einem „4-3-1-2-System“, wobei Manuel Mancini als offensiver Mittelfeldspieler, hinter den Sturmspitzen Thomas Pichlmann und Giuseppe Le Noci agiert, wird Verona versuchen den Abwehrriegel des FCS zu knacken.

Möchte man einen herausragenden Spieler in dieser individuell sehr gut besetzten Mannschaft suchen, könnte man entweder den Mittelfeldspieler Emil Hallfredsson erwähnen oder den Österreicher Thomas Pichlmann. Hallfredsson ist aktuell isländischer  Nationalspieler und spielte bereits für Reggina in der italienischen Serie A und B. Pichlmann hat mit Grosseto ebenfalls bereits Serie B-Erfahrung auf dem Buckel.

 

Das Hinspiel: Das Hinspiel, das am vergangenen 12. September in Verona stattfand, endete mit einem 1:1-Unentschieden. Mattia Marchi brachte den FCS in der 24. Minute in Führung, ehe Hallfredsson nur zehn Minuten später mit dem Ausgleichstreffer antwortete. In der Folge hatte zuerst Marchi mit einer guten Tormöglichkeit Pech und zu Beginn der zweiten Halbzeit Alessandro Campo, dessen Schuss an die Latte klatschte. In der zweiten Halbzeit erhöhte Verona den Druck, dem der FCS aber standhielt. Vor allem Davide Zomer konnte sich in dieser Phase auszeichnen.

 

Bisher ein einziges Duell im Drususstadion: Das bisher einzige Duell im Bozner Drususstadion fand am 17. August 2008 im Rahmen des Italienpokals Lega Pro statt. Damals endete das Spiel mit einem 2:2-Unentschieden. Trainer beim FCS war damals D’Angelo, bei Verona Remondina. Die Torschützen waren Tiboni (0:1/11. Minute), De Lucia (1:1/46.), Araboni (2:1/86.) und Garzon (2:2/90.+4).

 

Initiative „Fair Play“: Der FC Südtirol wählte das Spiel das Jahres gegen Hellas Verona für die Initiative „Fair Play“ aus, um auf die Notwendigkeit eines respektvollen Umganges, im und außerhalb des Spielfeldes hinzuweisen. Dabei werden beide Mannschaften beim Einlaufen aufs Feld von zwei Jugendmannschaften in den entsprechenden Vereinsfarben begleitet. Weiter werden die Profis und die Jugendspieler in der Mitte des Feldes ein Spruchband mit der Aufschrift „Fair Play“ ausbreiten, das die Einstellung des FCS zu dieser Thematik unterstreichen soll.

 

„Green Event“ by „Duka“: Das Spiel gegen Hellas Verona ist bereits das dritte Spiel im Rahmen der Initiative „Green Event“, das vom FC Südtirol organisiert wird und den Schutz der Umwelt in den Vordergrund stellt. Auf der Homepage www.fc-suedtirol.com, Begriff Green Event, Unterpunkt Mobilität, sind alle Möglichkeiten aufgezählt, die ein umweltbewusstes Erreichen des Drususstadions ermöglichen. 

 

Öffnungszeiten der Kassen am Sonntag: Für die wenige Eintrittskarten, die am Sonntag noch zur Verfügung stehen werden, werden die Kassen am Drususstadion um 11.00 Uhr geöffnet.

 

Die möglichen Aufstellungen:


FC Südtirol (4-2-3-1)
: Zomer; Traorè (Brugger), Kiem. Nazari, Martin; Furlan, Mariano Romano; Campo, El Kaddouri, Fink; Marchi. Ersatz: Mair, Brugger (Traorè), Kaufmann, Crepaz, Manuel Fischnaller, Baccolo, Sorrentino

Trainer: Alfredo Sebastiani

Hellas Verona (4-3-1-2): Rafael; Abbate, Ceccarelli, Vergini, Scaglia; G. Russo, Esposito, Hallfredsson; Mancini; Pichlmann, Le Noci.Ersatz: Caroppo, Garzon, Anderson, Paghera, Martina Rini, Vriz, Scapini.

Trainer: Andrea Mandorlini 

 

1. Division Lega Pro – 21. Spieltag – Sonntag, 23. Jänner (14.30 Uhr)

Como – Alessandria

Cremonese – Ravenna

FC Südtirol – Hellas Verona

Gubbio – Spezia

Lumezzane – Pergocrema

Monza – Reggiana

Paganese – Salernitana

Pavia – Spal

Sorrento – Bassano Virtus

 

Die Tabelle:

Gubbio* 39 Punkte; Sorrento 37; Spal* 33; Alessandria* 32; Reggiana 30; Bassano Virtus, Ravenna und Salernitana* 26; Hellas Verona, Lumezzane* und Spezia* 25; FC Südtirol 24; Cremonese 23; Pergocrema* und Pavia 21; Como* 20; Monza 18; Paganese 12 Punkte.

* Strafpunkte: Salernitana und Spezia – 2 Punkte; Lumezzane, Como, Gubbio, Pergocrema und  Spal – 1 Punkt.

 

Jugendmannschaften National:

 

Nachdem die Berretti-Mannschaft nach fünf Niederlagen in Folge, am letzten Spieltag gegen Feralpisalò endlich wieder einen Sieg feiern konnte, wird sie an diesem Samstag auf dem Kunstrasenplatz Talfer A um 14.30 Uhr versuchen, den ersten Heimsieg in der laufenden Meisterschaft zu fixieren. Der Gegner Sacilese liegt – zusammen mit dem Gegner vom letzten Spieltag – auf dem letzten Tabellenplatz. Ebenfalls den zweiten Rückrundenspieltag werden die A-Jugend National und B-Jugend National absolvieren. Die A-Jugend unter Trainer Andrea Guerra (die Mannschaft liegt auf dem 7. Tabellenplatz und siegte am letzten Spieltag klar mit 4:0 gegen Sacilese) muss am Sonntag nach Portogruaro, das auf dem vorletzten Platz in der Tabelle rangiert. Die B-Jugend hingegen, immer am Sonntag, empfängt vor heimischem Publikum auf dem Talferplatz A um 15.00 Uhr Udinese, das auf dem dritten Platz zu finden ist. Die Mannschaft von Trianer Giampaolo Morabito liegt auf dem achten Tabellenplatz.

 

 

 

 

 

 

 

 
 
AUSVERKAUFTES HAUS IM SPIEL GEGEN HELLAS VERONA
AUSVERKAUFTES HAUS IM SPIEL GEGEN HELLAS VERONA
 
 

 Zurück zur Liste 
Nächstes Spiel
FC Südtirol Jugend
 
 
 
VS.
 
Ravenna   FC Südtirol
 
 
So, 23. September 2018 - 14:30
 
  Ticket Online  
 
 
0
0
0
0
Tage Stunden Min. Sek.