Wir verwenden Cookies für die beste Nutzererfahrung. Es werden Cookies von Dritten eingesetzt, um Ihnen personalisierte Werbung anzuzeigen. Durch die Nutzung der Website stimmen Sie der Speicherung von Cookies auf Ihrem Gerät zu. Informationen zu Cookies und ihrer Deaktivierung finden Sie hier.
 
 
 

DER FC SÜDTIROL ERKÄMPFT SICH ZU ZEHNT EIN 1:1 GEGEN TRIESTINA

Ist das Glas halbvoll oder halbleer? Nach dem Führungstreffer von Campo sah es lange so aus, als ob der FCS auch in der Minderzahl siegen könnte, bevor durch ein Tor von De Vena das Spiel 1:1 endete. Ein starkes Spiel des FCS auf jeden Fall, auch wenn das Publikum vom Sieg träumte.
 
Der 2:3 Auswärtssieg gegen Prato hat dem FC Südtirol den Rücken für den 11. Spieltag der Rückrunde der 1. Division Lega Pro nachhaltig gestärkt und eine Teilnahme an den Playoffs zur Serie B erreichbar gemacht. Im Zeichen der Aufbruchsstimmung empfängt der FCS am Sonntag, 25. März um 15.00 Uhr im Drususstadion in Bozen Triestina, das sich aber auch in Topform befindet, was ein Sieg und zwei Unentschieden in den letzten drei Spielen belegen. Durch diese Erfolge konnte sich die Mannschaft des großen „Ex“-FCS-Spielers Simone Motta aus der Abstiegszone befreien und einen Abstand von drei Punkten erwerben.
Mister Stroppa muss neben den beiden Langzeitverletzten Franchini und Chinellato auf „vier“ wichtige Füße verzichten, nämlich auf den gesperrten Pietro Cascone und den verletzten Manuel Fischnaller, der im Angriff von Hannes Fink ersetzt wird. In der Verteidigung wird Hannes Kiem für Cascone auflaufen. Auch Alessandro Furlan hat seinen Platz in der Startelf im Mittelfeld wiedergefunden. Fischnaller und Iacobucci wurden in das Trainingslager der U-21 Mannschaft eingeladen, als einzige Spieler aus der Lega Pro und sollen noch heute nach dem Spiel nach Rom aufbrechen.
In Bozen herrscht ein sonniger Nachmittag mit angenehmen Frühlingstemperaturen. Das Spiel wird auf Wunsch des FC Südtirol dem Fair Play gewidmet – auf dem Spielfeld und auf den Tribünen.

Normalerweise ist es Manuel Fischnaller, der in den Anfangsminuten das gegnerische Tor sucht. Heute muss Schenetti diese Aufgabe übernehmen und schafft es auch, bereits in der 2. Minute den ersten Eckball zu erobern. Campo führt mit links aus, direkt auf die Füße von Kiem, doch der Schlussmann Gadignani kann abwehren. Der Nachschuss von Iacoponi geht über das Tor hinaus.
Nach einigem Hin und Her im Mittelfeld kann Godeas sich in der 9. Minute freikämpfen und läuft parallel mit Tagliani auf den Strafraum zu. An der Strafraumgrenze treffen die beiden aufeinander, wobei Godeas im Kampf Körper an Körper zu Fall kommt. Der Schiedsrichter entscheidet auf Foul am letzten Mann und zeigt Tagliani dafür in der 9. Minute die Rote Karte. Der Freistoß direkt von der Strafraumgrenze scheitert an Torhüter Iacobucci.
Die Antwort der Weißroten folgt umgehend. Giannetti befreit sich von seinem Überwacher und stürmt auf das Tor zu. Nur die rasche Reaktion von Torhüter Gadigni33 kann ihn stoppen.
Der FC Südtirol hat den frühen Ausschluss von Tagliani gut weggesteckt und lässt keine Gelegenheit aus. In der 19. Minute ist es wieder Giannetti, der sich den Ball aus der Luft holt und diagonal das Kreuzeck anpeilt, jedoch wieder ein paar Zentimeter zu hoch schießt. Triestina kann in dieser Spielphase die nummerische Überlegenheit nicht nützen, sondern sieht sich einem kompakten Abwehrriegel gegenüber und versucht daher sein Glück in gefährlichen Weitschüssen, die Iacobucci gut pariert. Andererseits ist der FCS weiterhin im Angriff gefährlich. In der 28. Minute stoppt Lima einen weißroten Angriff an der Strafraumgrenze unter Einsatz seiner Hand und handelt sich dafür eine Gelbe Karte ein. Den Strafstoß knallt Campo direkt in die Mauer und versucht den Abpraller zu verwerten. Wegen eines gestreckten Beines in der Abwehr von Triestina bekommt der FCS erneut einen Strafstoß fast aus der gleichen Position. Der gut gesetzte Schuss von Uliano verfängt sich wieder in der Mauer. Triestina versucht nun langsam ins Spiel zu kommen, doch die Weißroten halten gut dagegen und schaffen es, das Spiel zu verlangsamen, wobei sie selbst für überraschende Angriffe gut bleiben. Besonders Giannetti will es immer wieder wissen. In der 44. Minute wird er kurz vor dem Strafraum gefoult und Campo kein eine seiner gefürchteten Raketen abfeuern. Gadignani ist auf der Hut und kann den Ball fangen. In der Nachspielzeit versucht es Giannetti erneut, scheitert aber wiederum an der Abwehr. Mit dieser Aktion endet die 1. Halbzeit, in der der FC Südtirol nicht nur angesichts der nummerischen Unterlegenheit eine starke Leistung gezeigt hat und das Ergebnis von 0:0 für Triestina eher schmeichelhaft ist.
Nach dem Wiederanpfiff bestürmt Triestina mit Macht das Südtiroler Tor und es will den Weißroten mehrere Minuten lang nicht gelingen, den Ball wegzubringen. Zwei Eckbälle und mehrere gefährliche Flanken kann Triestina jedoch nicht verwerten. Schließlich startet Schenetti auf der rechten Seite und bringt den Ball bis weit in die gegnerische Hälfte, bevor er einen diagonalen Pass auf Campo gibt. Dieser nützt die Chance eiskalt und überwindet den Tormann durch einen geschickten Schuss zum verdienten 1:0 für den FC Südtirol. Die Weißroten gehen trotz nummerischer Unterlegenheit in der 52. Minute in Führung.
Das Spiel hat einen Höhepunkt erreicht und verflacht umgehend. Mehrere Wechsel tun ein übriges dazu. Erst in der 68. Minute macht sich Triestina wieder bemerkbar. De Vena kann ein Missverständnis zwischen Uliano und Iacobucci bei der Abwehr eines langen Passes nützen und unerwartet den Anschlusstreffer zum 1:1 erzielen. Mister Stroppa stellt seine Taktik um und bringt Grea für Giannetti, der heute ein starkes Spiel geschlagen hat. Bereits in der 78. Minute bringt Grea die gegnerische Abwehr durcheinander und verfehlt nur knapp das Tor von Triestina.
Beide Mannschaften zeigen auch in den Schlussminuten ihren Willen, die drei Punkte zu erobern. In der 45. Minute lässt die weißrote Abwehr Godeas in den eigenen Strafraum und zum Kopfball kommen. Dieser geht an den Pfosten, weiter zu Iacoponi und von dort zu De Vena, der den finalen Schlag versäumt und über das Tor hinaus schiesst. Das Spiel endet 1:1 unentschieden und der FC Südtirol kann sich über den unter schwierigen Voraussetzungen gewonnen Punkt freuen.

FC SÜDTIROL – US TRIESTINA 1:1 (0:0)
FC Südtirol (4-3-3):
Iacobucci; Iacoponi, Kiem, Tagliani, Legittimo; Furlan, Uliano, Campo (72. Santonocito); Schenetti (67. Chiavarini), Giannetti (76. Grea), Fink.
Auf der Ersatzbank: Miskiewicz, Bacher.
Triestina (4-3-1-2): Gadignani; D’Ambrosio, Gissi, Lima, Mannini (53. Forò); Galasso, Allegretti, Rossi (83. Tombesi); Motta (67. Motta); De Vena, Godeas.
Auf der Ersatzbank: Vigorito, Cecchini, Evola, D’Agostino.
Trainer: Giuseppe Galderisi
Schiedsrichter: Simone Aversano aus Treviso
Tore: 52. Campo 1:0; 68. De Vena 1:1;
Gelbe Karten: Gissi TRI, Lima TRI, Campo FCS, Uliano FCS
Rote Karte: 9. Tagliani FCS,
 
 
 
 

 Zurück zur Liste 
Nächstes Spiel
FC Südtirol Jugend
 
 
 
VS.
 
Albinoleffe   FC Südtirol
 
 
Fr, 22. Dezember 2017 - 18:30
 
"Atleti Azzurri d'Italia" Stadion - Bergamo
 
  Ticket Online  
 
 
0
0
0
0
Tage Stunden Min. Sek.