Wir verwenden Cookies für die beste Nutzererfahrung. Es werden Cookies von Dritten eingesetzt, um Ihnen personalisierte Werbung anzuzeigen. Durch die Nutzung der Website stimmen Sie der Speicherung von Cookies auf Ihrem Gerät zu. Informationen zu Cookies und ihrer Deaktivierung finden Sie hier.
 
 
 

DER FC SÜDTIROL IST ZURÜCK UND KANTERT PAVIA 4:0 NIEDER

Durch seinen überlegenen heutigen Sieg, aber vor allem durch die gezeigte Leistung hat der FC Südtirol die beiden schwachen Spiele zu Beginn der Meisterschaft vergessen gemacht. Gleich viermal konnten die Weißroten punkten und den starken Gegner über das gesamte Spiel beherrschen. Damit hat der FC Südtirol eindrücklich unterstrichen, dass in dieser Meisterschaft mit ihm gerechnet werden muss.
 
Am 3. Spieltag der Meisterschaft der Ersten Division der Lega Pro will und muss der FC Südtirol endlich punkten, um nicht schon zum Saisonstart von den Spitzenreitern abgehängt zu werden. Ein einsamer Punkt konnte in den bisherigen beiden Spielen errungen werden, durch das Unentschieden gegen Reggiana und die Niederlage auswärts gegen Albinoleffe. Im heimischen Drususstadion wird daher ein Sieg gegen Pavia fest eingeplant.
Der Heimfaktor spielt dabei eine große Rolle, konnten doch in der vergangenen Meisterschaft 10 Siege, fünf  Unentschieden und nur eine Niederlage verzeichnet werden.
Im Sommer wurde die Mannschaft des AC Pavia grundlegend geändert und verjüngt  und bekannte Spieler wie Cesca, La Camera, Fasano und Ferrini wurden verkauft. An ihre Stelle treten der Verteidiger Sorbo,der von Carpi kommt, die Mittelfeldspieler Andrea Arrigoni (Tritium) und Lorenzo Degeri (Cremonese), sowie die aussichtsreichen Stürmer Carraro (Fiorentina), Romero (Genoa) und Speziale (Hellas Verona). Mit Alessio Pala sitzt auch ein neuer Trainer auf der Bank, der 2012/13 Albinoleffe in die oberen Plätze geführt hat.
Gegen Pavia muss Mister D'Anna auf den gesperrten Bassoli und den verletzten Ekuban verzichten. Im Laufe der Woche hat der Trainer daher das System geändert und setzt  nun auf eine 4-2-3-1 Aufstellung. In der Abwehr stehen Cappelletti und Kiem im Zentrum, während im Mittelfeld Furlan und Vasallo das Spiel leiten. Im Sturm schließlich bildet Dell'Agnello die einzige Spitze, gestützt vom Trio Campo-Corazza-Branca.
Das Spiel
Den Auftakt der Partie macht der FCS mit einem schnellen, zielgerichteten Angriffsstoß. Vassallo erkämpft sich einen Freistoß aus gut 30 Metern Entfernung, den Cappelletti direkt spielt. Der harte und kräftige Schuss wird von Facchin mit den Fäusten abgewehrt.
Das Team von Mister D'Anna macht weiter Druck und in der 7. Minute leitet Branca eine sehenswerte Aktion ein. Seine Flanke wird abgewehrt, aber der Ball kommt doch zu Corazza in den Strafraum, der den vorpreschenden Vassallo bedient. Sein abschließender Schuss mit links geht jedoch ziemlich am Tor vorbei.
Der FC Südtirol hält in der ersten halben Stunde das Spiel in Bewegung und hält Pavia weiter im Griff, auch weil der Gegner sich kaum zu eigenen Aktionen aufrafft. Campo wird in der 12. Minute am rechten Spielfeldrand zu Fall gebracht und schießt den Strafstoß selbst. Der dreht sich in den Strafraum zu Cappelletti, der eine Schere mit den Beinen wagt, jedoch zu wenig Kraft überträgt, so dass das Leder von Facchin ohne Probleme gefangen werden kann.
In der 24. Minute ist es wieder Campo, der das Spiel belebt. Er kommt von rechts in die Mitte des Spielfeldes und lässt eine  seiner gefürchteten scharfen Flanken in den Strafraum, die Cappelletti sofort annimmt und zum Tor weitergibt. Der Ball pfeift haarscharf am Pfosten vorbei. 
Der Führungstreffer der Weißroten liegt spürbar in der Luft und Alessandro Campo wagt einen neuen Vorstoß. Er dribbelt Sorbo im Strafraum aus, der Campo nur mehr durch ein Foul vom Tor abhalten kann. Der Schiedsrichter entscheidet umgehend auf Elfmeter, den der 29jährige Campo in der 30. Minute sicher zum 1:0 für den FC Südtirol verwandelt.
Der Führungstreffer hat Pavia erst recht zu einem zögerlichen Spiel verleitet. Auch der FCS hat viel Geschwindigkeit und Druck aus der Partie  genommen. Kurz vor dem Pausenpfiff legen die Weißroten jedoch noch einmal richtig los und Simone Iacoponi  erhöht verdient auf 2:0. Pavia ist viel zu langsam, so dass im Rahmen eines raschen Wechsels Iacoponi auf dem rechten Flügel den Ball vorgelegt bekommt. Er schlägt geschickt eine Flanke, die sich als direkter Torschuß herausstellt. Der getäuschte Tormann Facchin steht falsch und ist chancenlos. Iacoponi erzielt das 2:0, mit dem der Schiedsrichter die Mannschaften in die Kabinen schickt. 
Der Wiederanpfiff sieht einen selbstbewussten  FC Südtirol, der sich nicht mit dem sicheren Sieg zufrieden geben will. Der AC Pavia kann  diesem motivierten Team nur wenig entgegensetzen und greift zu harmlosen, aber unnötigen Fouls. In der 51. Minute tritt Campo einen Freistoß direkt ins gegnerische Tor. Kiem lenkt den Ball jedoch um und bringt ihn somit am lauernden Schlussmann Facchin vorbei ins Netz zum 3:0 für den FCS.
Die Weißroten von Mister D'Anna lassen keinen Zweifel an ihrer Überlegenheit aufkommen und legen ein flüssiges und überlegtes Spiel an den Tag. In der 60. Minute erwischt Cappelletti einen Eckball von Campo, köpfelt aber am Tor vorbei. 
Der Spielfluss geht eindeutig nur in eine Richtung. Pavia hat zumindest den Angriff völlig eingestellt. In der 64. Minute bringt der rechts vorgerückte Iacoponi eine flache Flanke zu Corazza, der das Tor nicht trifft. Seine Chance kommt aber schon fünf Minuten später. Der Ex-Stürmer von Portogruaro spielt sich im Strafraum frei und versenkt das Leder sicher zum 4:0.
Erst  gegen Ende des Spieles nimmt der FC Südtirol sich wieder mehr zurück und beginnt nun,  das komfortable Ergebnis von 4:0 zu verwalten und sicher über die Zeit zu bringen. Dieser erste, wohlverdiente Sieg des FCS in dieser Meisterschaft lässt eindeutig auf mehr hoffen.

FC SÜDTIROL – AC PAVIA 4:0 (2:0)
FC Südtirol (4-2-3-1): Micai; Iacoponi, Cappelletti, Kiem, Martin; Furlan, Vassallo (66. Innocenti); Campo, Corazza (77. Turchetta), Branca (73. Bastone); Dell’Agnello.
Auf der Ersatzbank: Tonozzi, Tagliani, Fink, Ekuban.
Trainer: Lorenzo D’Anna
Pavia (4-3-2-1): Facchin; Rinaldi, Pirovano, Sorbo, Zanini (28. Ungaro); Redaelli, Arrigoni, Degeri; Carraro, De Vita (46. Romero); De Cenco (70. Speziale)
Auf der Ersatzbank: Rossi, Ungaro, Reato, Laboranti, Calvetti
Trainer: Alessio Pala
Schiedsrichter: Stefano Casaluci aus Lecce (Zancanaro-Rossini)
Tore: 30. Campo nach Foulelfmeter 1:0;  45. + 1 Iacoponi 2:0;  51. Kiem 3:0; 69. Corazza 4:0; 
Gelbe Karten: Zanini PAV, Vassallo FCS, 
 
 
 
 

 Zurück zur Liste 
Nächstes Spiel
FC Südtirol Jugend