Wir verwenden Cookies für die beste Nutzererfahrung. Es werden Cookies von Dritten eingesetzt, um Ihnen personalisierte Werbung anzuzeigen. Durch die Nutzung der Website stimmen Sie der Speicherung von Cookies auf Ihrem Gerät zu. Informationen zu Cookies und ihrer Deaktivierung finden Sie hier.
 
 
 

DER FC SÜDTIROL SCHNUPPERT NACH DEM MONTAGSPIEL GIPFELLUFT

Die harte Regel dass Spieler ihre Ex-Mannschaft schlagen, hat sich in der 87. Minute bewahrheitet und den Weißroten den 1:0 Sieg über Portogruaro beschert, ein Sieg der den FCS ganz nach oben bringt. Bei -1 Grad im Drususstadion liegt man nur mehr -1 Punkt hinter den Tabellenersten.
 
Der FC Südtirol schwimmt seit dem verdienten Sieg über Lecce im "Via del Mare" Stadion auf der Welle des Erfolges. Nach dem Sieg gegen den Tabellenersten befinden sich die Weißroten voll auf Kurs zur Teilnahme an den Playoffs. Heute soll dazu im Flutlicht des Drususstadions ein weiterer wichtiger Schritt gemacht werden. Das Monday Night Spiel des 16. Spieltages gegen Portogruaro wird zudem live auf Rai Sport 1 übertragen.
Der Gegner Portogruaro stellt zumindest auf dem Papier keine große Hürde dar, hat die Mannschaft doch seit sieben Spielen keine Partie mehr gewonnen und zudem die letzten drei in Serie verloren. Der FC Südtirol hingegen konnte von den letzten vier Spielen drei gewinnen und eines ausgleichen.
Zudem sind Kapitän Campo und Kameraden seit fast elf Monaten im heimischen Stadion ungeschlagen. In der laufenden Meisterschaft hat der FCS fünf der sechs Partien im Drususstadion gewonnen. Diesen Mythos von der uneinnehmbaren Festung wollen die Spieler heute auf jeden Fall verteidigen und das Jahr voll machen.
Mister Stefano Vecchi hat acht Elftel seiner Startaufstellung vom Spiel gegen Lecce bestätigt und jeweils eine Änderung pro Bereich durchgeführt. In der Verteidigung läuft diesmal Kiem mit Cappelletti auf und Bassoli weicht nach links aus, um den an Muskelzerrung leidenden Martin zu ersetzen. Im Mittelfeld erhält Uliano den Vorzug gegenüber Branca, während im Sturm Thiam seinen Stammplatz auf dem linken Flügel zurückerobert hat und den gesperrten Fink ablöst.
Das Drususstadion zeigt sich von seiner Bozner Seite: es ist kalt und der Rasen ist gefroren und an der Oberfläche leicht vereist.
Was für en Blitzstart für den FCS, der heute ganz in schwarz spielt. Bereits mit dem ersten Einwurf bringt Iacoponi den Gegner in Verlegenheit. Der lange Ball geht zu Maritato, der auf Furlan weiterleitet. Sein Köpfler wird von Patacchiola mit dem Arm abgewehrt. Ein klarer Elfmeter, doch nach Sichtweise des Linienrichters gab es vorher eine Abseitsposition.
Die Weißroten lassen nicht locker und schon eine Minute später erreicht ein herrlicher Eckball des unvergleichlichen Campo Thiam, der über das Tor hinaus köpfelt.
Das Team von Mister Vecchi beherrscht und bestimmt das Spiel auch wenn es mittlerweile Portogruaro in der 20. Minute gelungen ist, bis zum Strafraum vorzustoßen. Cunico kann Dalla Rocca einen guten Ball zuspielen, der von Corazza im Lauf aus der Drehung heraus getreten wird, jedoch so schlecht, dass er nahe der Eckfahne über die Linie geht.
Doch schon in der 25. Minute hat der FC Südtirol wieder Fahrt aufgenommen, der mit schnellen Ballweitergaben auf dem linken Flügel nach vorne spielt. Maritato kommt mit links zum Schuss, aber Tozzo kann abwehren.
In der 31. Minute erfolgt die 2. nennenswerte Aktion von Portogruaro. Ein Freistoß wird in den Strafraum geflankt, von Maritato zurückgeköpfelt und erneut von Moracci verfehlt nur knapp den Pfosten. Marcone hätte den Ball jedoch auf jeden Fall im Hechtsprung erreicht. Die Gäste machen ganz langsam aber beständig Boden gut und profitieren davon, dass der FCS Tempo aus dem Spiel genommen hat. Furlan zeigt in der 36. Minute wieder einen Aktion und versucht einen Weitschuss, der weit am Tor vorbeigeht.
In der 43. Minute hat Torhüter Tozzo seinen Kasten verlassen. Uliano hat aufgepasst und versucht die Chance durch einen Weitschuss aus 35 Metern Entfernung zu nützen. Tozzo macht einen Katzensprung, um das Tor zu verhindern. In der 45. Minute ist der FCS dem Tor nahe, aber nur fast. Bertoni kann im Strafraum einen schönen Ball für Maritato zurechtlegen. Doch aus der sehr versetzten Position geht der Schuss nur ins Seitennetz. Mit diesem weißroten Feuerwerk endet die 1. Halbzeit 0:0 unentschieden.
Kein Spielerwechsel in der Halbzeit. Wieder startet der FC Südtirol stark und bringt sich mit Bertoni auf der linken Seite nach vorne. Nach einigen Schwänzlern gibt er den Ball zu Furlan, der mit dem rechten Außenrist nur weit am Tor vorbeischießt.
Die Spieler von Mister Vecchi bringen sich immer wieder nach vorne, in die gegnerische Hälfte, aber es fehlt ihnen auf den letzten 20 Metern die Entschlossenheit, ihre Aktionen zum Abschluss zu bringen. Daher greift Vecchi ein und bringt den Ex-Portogruaro-Spieler Bocalon für den großartigen Maritato.
Plötzlich und unerwartet schlägt Portogruaro in der 65. Minute zu. Della Rocca kann Kiem im Lauf abhängen und wird nur von einem herausragenden Marcone gestoppt.
In der 72. Minute zeigt Thiam seine Klasse und kann im Strafraum Campo bedienen, der jedoch zu Fall kommt. Auch in diesem Zweifelsfall hätte der Elfmeterpfiff erfolgen können.
In der 80. Minute liegt der Führungstreffer für den FCS in der Luft. Campo gelingt eine perfekte Flanke, direkt auf Bocalon, der präzise und sicher Richtung Tor köpfelt. Aber der Schlussmann Tozzi kann mit einer ebenso bravourösen Aktion abwehren.
Doch Bocalon lässt sich das nicht lange bieten und kann in der 87. Minute einen Querpass von Campo eiskalt annehmen und den herauslaufenden Tozzo ausspielen, bevor er an einem Abwehrspieler vorbei zum 1:0 Führungstreffer für den FC Südtirol einsackt. Sein erstes Tor für den FCS feiert Bocalon, in dem er sich das Laibchen auszieht und sich dafür eine Gelbe Karte einhandelt.
In der überlangen Nachspielzeit von vier Minuten setzt der FC Südtirol konsequent sein Angriffsspiel fort, kann zwar kein weiteres Tor mehr erzielen, dafür jedoch das Ergebnis über die Zeit retten. Mit diesem erneuten Sieg verteidigen die Weißroten ihren alleinigen 3. Tabellenplatz und stehen mit 28 Punkten nur mehr einen Punkt hinter den beiden Führenden Carpi und Lecce. Der FCS bleibt weiterhin eine ernstzunehmende Größe im italienischen Profifußball.

FC SÜDTIROL – PORTOGRUARO 1:0 (0:0)
FC Südtirol (4-3-3):
Marcone; Iacoponi, Cappelletti, Kiem, Bassoli; Furlan, Bertoni (71. Branca), Uliano; Campo, Maritato (63. Bocalon), Thiam (82. Pasi)..
Auf der Ersatzbank: Grandi, Tagliani, Bontà, Candido.
Trainer: Stefano Vecchi
Portogruaro (4-3-1-2): Tozzo; Chesi (74. Zampano), Patacchiola, Moracci, Pondaco; Salzano (Magrassi), Sampietro, Martinelli; Cunico; Della Rocca, Corazza (85. Rolandone).
Auf der Ersatzbank: Bavena, Santandrea, Licata, Beretta
Trainer: Armando Madonna
Schiedsrichter: Giuseppe Cifelli aus Campobasso
Tor: 87. Bocalon 1:0.
Gelbe Karten: Salzano POR, Furlan FCS, Sampietro POR, Moracci POR, Kiem FCS, Bertoni FCS, Martinelli POR, Bocalon FCS, Uliano FCS
 
 
 
 

 Zurück zur Liste 
Nächstes Spiel
FC Südtirol Jugend
 
 
 
VS.
 
Viterbese Castrense   FC Südtirol
 
 
Mi, 30. Mai 2018 - 20:30
 
  Ticket Online  
 
 
0
0
0
0
Tage Stunden Min. Sek.