Wir verwenden Cookies für die beste Nutzererfahrung. Es werden Cookies von Dritten eingesetzt, um Ihnen personalisierte Werbung anzuzeigen. Durch die Nutzung der Website stimmen Sie der Speicherung von Cookies auf Ihrem Gerät zu. Informationen zu Cookies und ihrer Deaktivierung finden Sie hier.
 
 
 

DER FC SÜDTIROL ZU GAST BEIM TABELLENFÜHRER

„Ich will nicht behaupten, dass die nächsten Spiele Vorentscheidend sind. Doch ohne jeden Zweifel werden die kommenden vier Begegnungen zeigen, wo wir hingehören. Holen wir uns einige Punkte, können wir den Playoffeinzug unter Dach und Fach bringen. Sollten die Partien nicht nach Wunsch verlaufen, müssen wir in den letzten Spielen eine Siegesserie hinlegen.“ So sieht Luca Piazzi, Architekt des FC Südtirol, die Ausgangslage vor den kommenden Begegnungen des FCS.
 
Und es geht schon wieder los. Die Spieler des FCS stehen nach dem spielfreien Wochenende bereits mit einem Fuß im Mannschaftsbus, der die Weißroten nach Chiavari bringen wird. Das Match gegen Virtus Entella findet an diesem Sonntag, 23. Februar statt. Angepfiffen wird die Partie um 14.30 Uhr. Schiedsrichter ist Mirko Mangialardi aus Pistoia. Der FCS, aktuell auf dem achten Tabellenplatz liegend, trifft auf den Tabellenführer Virtus Entella.
Schwierige Begegnungen. Die Partie in Chiavari gegen Entella ist die erste von vier sehr anspruchsvollen Spielen, die die Jungs um Coach Rastelli erwarten. Es folgt ein weiteres Auswärtsmatch gegen Cremona und den Ex-FCSler Alessandro Campo, sowie das Spitzenspiel im Drusus-Stadion gegen Vicenza und das direkte Duell in Salò gegen Feralpi.
Schwierige Ausgangslage. Die Tagesform wird an diesem Wochenende entscheiden, ob der FCS oder die Hellblau-weißen die drei Punkte holen werden. Der FCS musste vor zwei Wochen eine bittere Heimniederlage gegen Venezia einstecken. 1:4 endete das Match, in welchem der frühere FCS-Kicker Riccardo Bocalon zwei Mal traf. Für den FCS netzte Bastone kurz vor Schluss per herrlichem Freistoßtreffer ein. Vor dieser Niederlage bejubelte der FCS jedoch eine Serie von acht astreinen Spielen, in welchen fünf Siege und drei Remis geholt wurden. Auch V. Entella hat Schwierigkeiten. Der Platz an der Sonne konnte gehalten werden, jedoch ergatterte man in den vergangenen drei Spielen nur einen Zähler.
Team mit Vorderantrieb. Der FCS hat den besten Sturm (34 Treffer) aber die viertschwächste Abwehr (30 Gegentreffer). Mehr Gegentore haben nur San Marino (36), Carrarese (36) und Savona (31) kassiert.
Auswärts zwei Monate ungeschlagen. Nur 9 von insgesamt 30 Punkten holte der FCS auf fremdem Terrain. Doch seit zwei Monaten kassierte der FCS keine Auswärtsniederlage mehr. In den letzten beiden Partien gab es torlose Unentschieden (Pavia & Lumezzane). Am 5. Januar feierte man den letzten Auswärtssieg. Im Mapei Stadium wurde Reggiana mit 2:1 bezwungen.
Die Startelf. Coach Rastelli wird am Sonntag mit Sicherheit auf das Mittelfeldtalent Vassallo - ist gesperrt - und auf den Defensivspieler Cappelletti - ist verletzt - verzichten müssen. Zu den beiden auf die Tribüne könnte sich Winterneuzugang Peverelli gesellen, der sich gegen Venezia eine Muskelverletzung zugezogen hat. Mit Sicherheit das Debüt im weißroten Dress feiert der 26-jährige Schlussmann Davide Facchin, während auch Mommy Traore auf der rechten Abwehrseite von Beginn an auflaufen könnte. Martin spielt auf links, die Innenverteidigung werden Bassoli und Tagliani bilden. Im Mittelfeld könnten Pederzoli, Furlan und Branca agieren, während auf den drei vordersten Positionen Minesso, Dell’Agnello, Turchetta und Corazza um die Leibchen 7,9 und 11 kämpfen. 
Unsere Gegner unter der Lupe. Virtus Entella führt bereits seit Beginn die Tabelle der Gruppe A der 1.Division Lega Pro an. In den letzten drei Partien gab es aber einen unerwarteten Leistungseinbruch und die Hellblauweißen kassierten die ersten beiden Niederlagen der Saison. Bis dato hatte die Chiavari-Elf sage und schreibe 18 Spiele nicht verloren. Die Mannschaft von Coach Luca Prina hatte elf Siege und sieben Remis bejubelt. Vor heimischem Publikum, im „Comunale di Chiavari“ hat das Team 24 der insgesamt 41 Punkte geholt. Sieben Siege stehen drei Unentschieden und einer Niederlage gegenüber. Nach Pro Vercelli hat Virtus Entella mit 17 Gegentoren die zweitsicherste Abwehr, während auch 30 geschossene Tore ein Top-Wert in dieser Liga darstellen. Top-Scorer der Mannschaft ist ein weiterer Ex-FCSler, nämlich Mattia Marchi mit fünf Treffern. Den Südtirolern aufgrund des Siegtores zum historischen Aufstieg in die Lega Pro 1.Division ein Begriff konnte Mattia Marchi auch im Hinspiel – im Drusus-Stadion – ein Tor erzielen. Die Begegnung vom 20.Oktober endete für das Südtiroler Team mit einer unverdienten 1:2 Niederlage. Ein weiterer Spieler mit glorreicher Vergangenheit in Reihen des FCS und nun bei V.Entella ist Simone Iacoponi, der in diesem Winter von den Weißroten nach Ligurien wechselte. In Bozen brachte es „Iaco“ auf 78 Einsätze und 7 Treffer. Er wird das Spiel jedoch von der Tribüne aus verfolgen, da er zusammen mit Moreo, vom Sportrichter für ein Spiel gesperrt wurde. Neben Iacoponi verstärkte Entella mit zwei weiteren Spielern den bereits vorhin gut besetzten Kader. Aus Crotone wechselte Sturmtank Giuseppe Torromino zu den Hellblauweißen. Der bullige Angreifer hatte zuvor in der Serie B 8 Tore in 31 Partien erzielt. Den dritten Transferhammer platzierten die Funktionäre mit dem Kauf von Matteo Guazzo, der im Dress von Salernitana 22 Tore in 44 Einsätzen erzielte.
Das Hinspiel. Am 20.Oktober sahen die Zuschauer im Drusus Stadion einen gut-spielenden FCS, der mit Campo bereits in der ersten Halbzeit in Führung gegangen war. Als alle mit einem Sieg der Weißroten rechneten, die kalte Dusche. Binnen weniger Minuten drehten Marchi (83‘) und Sarno (88‘) das Match. 
Die bisherigen Aufeinandertreffen. In drei Partien trafen Virtus Entella und der FC Südtirol aufeinander. Die Bilanz spricht von einem Sieg des FCS, einem Sieg von Virtus Entella und einem Remis.

Die möglichen Aufstellungen.
Virtus Entella (4-3-3): Paroni; Pedrelli, Russo, Cesar, Cecchini; Staiti, Di Tacchio, Troiano; Torromino, Guazzo, Sarno.
Ersatz: Zanotti, Nossa, Ballardini, Raggio Garibaldi, Argeri, Ricchiuti, Marchi.   
Trainer: Luca Prina
FC Südtirol (4-3-3): Facchin; Traorè, Tagliani, Bassoli, Martin; Furlan, Pederzoli, Branca; Minesso, Dell’Agnello, Corazza. 
Ersatz: Micai, Kiem, Bastone, Fink, Cocuzza, Turchetta, Veratti.
Trainer: Claudio Rastelli 
Schiedsrichter: Mirko Mangialardi di Pistoia (Raspollini-Pellegrini) 

1. Division Lega Pro (Gruppe A) – 22. Spieltag – Sonntag 23.02.2014 (14.30 Uhr)
Albinoleffe - Reggiana
FeralpiSalò - Pavia
Lumezzane - Cremonese
Pro Patria - Vicenza
Pro Vercelli - Como
Savona – San Marino
Venezia - Carrarese
Virtus Entella - FC Südtirol

Die Tabelle.
Virtus Entella 41 Punkte; Pro Vercelli 38; Vicenza* 35; Cremonese 34; Venezia 32; Savona 31; FC Südtirol, Albinoleffe* 30; Lumezzane, FeralpiSalò 26; Reggiana, Pro Patria* 22; Carrarese 19; Pavia 15; San Marino 14. 
*Strafpunkte: Vicenza -4, Pro Patria -1, Albinoleffe -1
 
 
 
 

 Zurück zur Liste 
Nächstes Spiel
FC Südtirol Jugend
 
 
 
VS.
 
FC Südtirol   Albinoleffe
 
 
So, 27. August 2017 - 18:30
 
Drusus Stadion - Bozen
 
  Ticket Online  
 
 
0
0
0
0
Tage Stunden Min. Sek.