Wir verwenden Cookies für die beste Nutzererfahrung. Es werden Cookies von Dritten eingesetzt, um Ihnen personalisierte Werbung anzuzeigen. Durch die Nutzung der Website stimmen Sie der Speicherung von Cookies auf Ihrem Gerät zu. Informationen zu Cookies und ihrer Deaktivierung finden Sie hier.
 
 
 

DER FCS HAT DAS SIEGEN NICHT VERLERNT UND SCHLÄGT VICENZA 1:0

Obwohl Vicenza als klarer Favorit in die Partie gegangen ist, konnten sich die Weißroten klar behaupten und ein sehr ausgeglichenes Spiel abliefern. In allen Phasen des Spiels bleiben der Einsatz, vor allem aber die Disziplin aufrecht, so dass das Elfmetertor von Pederzoli den verdienten Sieg brachte. Mit den drei Punkten aus diesem Spiel hat sich der FCS einen gewaltigen Schritt zur Teilnahme an den Playoffs bewegt.
 
Nach zwei Auswärtsspielen in Chiavari und Cremona steht für den FC Südtirol am 9. Spieltag der Rückrunde in der Lega Pro wieder eine Heimpartie an. Diesmal geht es gegen Vicenza, das den 3. Platz in der Meisterschaft hält und als eine der stärksten Mannschaften gilt.
Der FCS hat sich auf dem 9. Platz eingependelt und seit vier Spielen nicht mehr gesiegt. Nur zwei Punkte konnten in den letzten Partien erkämpft werden, durch die Unentschieden gegen Cremona und Lumezzane. Dazwischen lagen zwei herbe Niederlagen gegen Venedig und gegen Virtus Entella.
Die Ausbeute der Weißroten in den Heimspielen liegt bei sechs Siegen, drei Unentschieden und zwei Niederlagen. Diese gehen auf das Konto des Tabellenführers Virtus Entella und Venedigs.
Das Hinspiel im Romeo Menti Stadion von Vicenza entschied der Gastgeber am 3. November 3:1 für sich, trotz eines frühen Führungstreffers von Corazza in der 30. Minute.
Gleich wie der FCS hat auch Vicenza bisher 35 Tore erzielt und führt damit die Tabelle an. Der Torschützenkönig der Mannschaft ist mit sieben Treffern  Piergiuseppe Maritato, gleichviel wie er in der vergangenen Saison für den FC Südtirol unter Mister Stefano Vecchi erzielen konnte.
Gegen Vicenza muss Mister Rastelli auf die beiden gesperrten Branca und Vasallo verzichten, ebenso wie auf die verletzten Peverelli und Dell'Agnello. Im Zentrum der Abwehr steht das Duo Tagliani-Bassoli, mit Cappelletti nach rechts verschoben. Fink komplettiert im Mittelfeld die Gruppe mit Furlan und Pederzoli. Im Angriff laufen heute Turchetta, Corazza und Minesso auf.
Das Spiel
Vicenza sieht sich in der klaren Favoritenrolle und versucht gleich in den ersten Minuten durch eine massive Angriffswelle Tatsachen zu schaffen. Die Bemühungen bleiben aber schon im Mittelfeld des FCS hängen. Die Weißroten stehen gut gestaffelt und es gibt kaum ein Durchkommen. 
Dafür startet der FCS mehrere Anläufe, so in der 5. Minute mit Minesso und Furlan. 
Der erste wirkliche Torschuss des FCS erfolgt in der 11. Minute. Turchetta spielt den Ball auf Corazza ab, der dadurch Raum gewinnt und Camisa abhängt. Darauf überspielt er den vorlaufenden Torhüter Ravaglia. Seine Schussposition ist jedoch so ungünstig, dass er das leere Tor nicht trifft.
Vicenza hält zwar den Raum bedeckt, nützt dies aber nicht, so dass der FCS in der 14. Minute einen geschickten Vorstoß wagt. Furlan schickt Fink in die gegnerischen Reihen, der zwischen zwei Gegnern durchschlüpft, aber beim Abschluss an der Strafraumgrenze hängen bleibt.
Die schnellen Bälle nach vorne des FCS beschäftigen die Abwehr sehr und Vicenza sieht sich immer wieder in großer Gefahr. In der 16. Minute feuert Corazza einen starken Schuss innerhalb des Strafraumes ab, den Ravaglia nur mit Mühe halten kann. 
Vicenza hat große Mühen, sich ins Spiel zu bringen. In der 19. Minute passt Maritato zu Tulli, der weiter zu Cinelli flankt. Dieser köpfelt direkt in die Arme von Facchin, der sicher halten kann. 
Vicenza hat sich gefangen und spielt nun auf. Tulli bedient in der 24. Minute Jadid, der an Maritato weitergibt. Dieser verpasst den Ball knapp und berührt ihn nur kurz, sodass er sanft in den Handschuhen von Facchin landet.
In der 40. Minute holt sich Giacomelli einen Freistoß an der Strafraumgrenze, den Jadid schießt. Der Ball geht zu Maritato, der sich im Strafraum befreien kann, aber rechtzeitig von Facchin abgefangen wird.
Nun erhöht Vicenza spürbar den Druck und beißt sich in der Südtiroler Hälfte fest. In der 43. Minute passt Castiglia auf Tulli, der  völlig unbehindert einen Schuss über die Latte setzt. Eine Minute später wiederholt sich die Aktion, wobei Tulli diesmal das Außennetz trifft. Mit diesem Erstarken von Vicenza endet die 1. Halbzeit torlos.
Es dauert bis zur 54. Minute, um den FCS wieder im Angriff zu sehen. Furlan nimmt einen freien Ball und bringt ihn in den Lauf von Cappelletti, der seinerseits einen Abwehrspieler einfach ausdribbelt, um dann  aus guter Position einen diagonalen Schuss loszulassen, der knapp am Pfosten vorbeistreicht.
Nach einer längeren, sehr flachen Phase des Spiels, setzt Vicenza in der 63. Minute erneut mit Jadid eine schnelle Aktion. Cinelli nimmt den Ball sicher an und knallt ihn in Richtung Tor, doch erneut ist Facchin zur Stelle und versperrt den Durchgang.
Mister Rastelli verstärkt seine Angriffformation, indem er Veratti für Minesso bringt und somit Corazza weiter nach links verschiebt. Die Änderungen zeigen umgehend Erfolg, denn Corazza legt für Turchetta vor, der nun mit dem Ball an den Füßen in den Strafraum vorstößt. Hier trifft er auf den Verteidiger Murolo, den er sicher ausspielt, dafür aber von diesem gefoult wird. In dieser eindeutigen Situation entscheidet der Schiedsrichter auf Elfmeter, den Pederzoli in der 72. Minute sicher zum Führungstreffer für den FCS verwandelt. Sein drittes Tor für den FCS bedeutet die 1:0 Führung.
Vicenza verstärkt  nach dem Rückstand  den Sturm, indem es unter anderem den Ex Serie A Spieler Tiribocchi auflaufen lässt. Doch die Weißroten bleiben weiter diszipliniert und können erfolgreich den Vorsprung über die Zeit bringen. 

FC SÜDTIROL – VICENZA  1:0  (0:0)
FC Südtirol (4-3-3): Facchin; Cappelletti, Tagliani, Bassoli, Martin; Furlan, Pederzoli, Fink (77. Kiem); Minesso (67. Veratti), Corazza, Turchetta (89. Bastone). 
Auf der Ersatzbank: Micai, Traore, Melchiori, Cocuzza.
Trainer: Claudio Rastelli 
Vicenza (4-3-3): Ravaglia; Padalino, Murolo, Camisa, D’Elia; Cinelli, Pastiglia (73. Tiibocchi), Jadid; Giacomelli (87. Padovan), Maritato, Tulli.
Auf der Ersatzbank: Alfonso, El Hasni, Anaclerio, Sbrissa, Malivojevic.
Trainer: Giovanni Lopez
Schiedsrichter: Antonio Rapuano aus Rimini (Di Guglielmo-Defina)
Tor: 72. Pederzoli nach Foulelfmeter 1:0.
Gelbe Karten: Pederzoli FCS, Jadid VIC, Furlan FCS, Tiribocchi VIC, Cappelletti FCS.
 
 
 
 

 Zurück zur Liste 
Nächstes Spiel
FC Südtirol Jugend
 
 
 
VS.
 
AC Renate   FC Südtirol
 
 
So, 22. Oktober 2017 - 14:30
 
"Città di Meda" Stadion - Renate
 
  Ticket Online  
 
 
0
0
0
0
Tage Stunden Min. Sek.