Wir verwenden Cookies für die beste Nutzererfahrung. Es werden Cookies von Dritten eingesetzt, um Ihnen personalisierte Werbung anzuzeigen. Durch die Nutzung der Website stimmen Sie der Speicherung von Cookies auf Ihrem Gerät zu. Informationen zu Cookies und ihrer Deaktivierung finden Sie hier.
 
 
 

DER FCS STETS FÜR EINE ÜBERRASCHUNG GUT: 1:1 GEGEN ALESSANDRIA

Nach dem Sieg gegen Pro Patria kommt mit dem Unentschieden das zweite positive Resultat in Folge. Wieder zeigt der FC Südtirol gerade gegen starke Mannschaften seine besten Leistungen und trotz Alessandria am drittletzten Spieltag ein 1:1 ab. Das Spiel trägt klar die Handschrift von Kapitän Fink, der zuerst das 1:0 erzielt und durch das unglückliche Eigentor zum 1:1 beiträgt.
 
Nach dem Sieg über Pro Patria vom vergangenen Wochenende hat der FC Südtirol den Tabellendritten Alessandria im Drususstadion zu Gast, der sich die Teilnahme an den Playoffs definitiv absichern möchte.
Die Weißroten hingegen belegen derzeit den 10. Platz und haben sich die Qualifikation für die Teilnahme am TIM Cup als Ziel gesetzt, die ihnen in den letzten drei Jahren erfolgreich gelungen ist. Dazu muss der FCS aber unter den ersten neun die Saison abschließen, eine lösbare Aufgabe, liegt Reggiana ja nur zwei Punkte vorne.
Auswärts hat Alessandria fast die Hälfte seiner 56 Punkte geholt, durch acht siege, drei Unentschieden und vier Niederlagen.
Die Weißroten hingegen haben zuhause seit dem 6. März nicht mehr gewonnen, als der 1:0 Sieg über Cuneo gelungen ist. Im Drususstadion hat der FC Südtirol 20 seiner 43 Punkte erobert, durch vier Siege, acht Unentschieden und drei Niederlagen und zwar gegen Bassano (0:2), Pordenone (1:3) und Giana Erminio (0:1).
Alessandria bringt mit Bocalon, Branca, Fischnaller und Marras gleich vier starke Ex-Spieler mit. Mister Stroppa hingegen muss auf den Verletzten Gavazzi, Furlan, Cia und Tulli verzichten.
Gespielt wird in einem 5-3-1-1 System, mit Sarzi, der in der Startelf auf dem linken Flügel aufläuft. Girasole und Lima stützen Bertoni im Mittelfeld und die einzige Sturmspitze Gliozzi hat hinter sich Fink, der auf das Dreiviertelfeld zurückweicht.
Das Spiel
Sofort nach dem Anpfiff bemächtigt sich Alessandria mit Nachdruck des Spiels und drängt die Weißroten stark in die Defensive. Die Abwehr des FC Südtirol hält dem Druck aber stand, so dass die erste wirkliche Torszene erst in der 14. Minute erfolgt. Marras setzt im Strafraum einen guten Ball für Fischnaller ab, aber Mladen kann im letzten Augenblick dazwischen gehen und die Aktion vollständig unterbinden.
In der 21. Minute schießt Bassoli beim Versuch den Ball wieder nach vorne zu bringen Fischnaller direkt an, der diese einmalige Chance annimmt, sich mit der ihm eigenen Schnelligkeit sofort zum Tor aufmacht und eine zielsichere Flanke zum langen Pfosten abgibt, wo Marras völlig frei steht. Dieser jedoch verfehlt das Leder und schießt es am Tor vorbei.
Die Weißroten bleiben weiterhin in der Abwehr bemüht, schaffen aber immer wieder Vorstöße einzelner Spieler, wie in der 29. Minute durch Bandini. Er wirbelt den Gegner ordentlich durcheinander, kommt aber nicht zu Abschluss.
Nur eine Minute später landet ein weiter Pass bei Gliozzi, der noch innerhalb des Strafraumes, aber sehr seitlich versetzt direkt auf das Tor schießt. Schlussmann Vannucchi bewältigt den Schuss in zwei Etappen.
Die Weißroten haben die Schwäche der Gäste entdeckt und gehen nun ihrerseits mit großem Einsatz vor, der auch belohnt wird. In der 39. Minute setzt sich Girasole auf dem rechten Flügel durch und gibt auf Bandini ab, der im gut postierten Fink am langen Pfosten einen vielversprechenden Anspielpartner für seine Flanke sieht. Fink nimmt den Ball an und versenkt ihn unhaltbar zur 1:0 Führung für den FC Südtirol.
Die Freude der Weißroten währt aber nur kurz, denn bereits in der 41. Minute kann Vitofrancesco zum 1:1 ausgleichen. Er setzt einen Freistoß als Flanke über das Feld. Diese wird von Fink abgefälscht  und geht sodann ins lange Eck.
Kurz vor dem Pausenpfiff versucht Girasole einen schnellen Alleingag, bei dem er aber nur das Außennetz trifft.
Nach dem Seitenwechsel nimmt die Partie rasch wieder Fahrt auf. Bandini bringt den Ball in der 48. Minute durch einen weiten Pass auf Fink wieder ins Spiel. Dieser spielt von rechts auf Gliozzi ab, der aber zu lange zögert und deshalb von Sosa durch eine astreine Aktion abgefangen wird. 
In der 61. Minute stürmt Gliozzi ganz nach vorne, um dann auf Fink zurückzugeben, dessen abgefälschter Schuss von der Strafraumgrenze aber zentral in den Armen von Schlussmann Vannucchi landet. 
Das Spiel bleibt weiter sehr lebhaft, mit schnellen Ballwechseln. In der 66. Minute gelingt dem eingewechselten Iocolano eine perfekte Flanke auf Bocalon, der mit Kraft zum Tor köpfelt. Miori wächst über sich hinaus und entschärft die Gefahr fast alleine, wobei die weißrote Abwehr keine allzu gute Figur gemacht hat.
Die Partei bleibt weiterhin bis zum Schluss heiß umkämpft, aber die Mannschaften scheinen sich zu sehr verausgabt zu haben, um zwingende Torchancen zu kreieren. So bleibt es beim Abpfiff bei einem 1:1 unentschieden.

FC SÜDTIROL – ALESSANDRIA 1:1 (1:1)
FC Südtirol (5-3-1-1): Miori; Bandini, Mladen, Tagliani, Bassoli, Sarzi (59. Crovetto); Girasole (55. Tait), Bertoni, Lima; Fink (84. Kirilov); Gliozzi
Auf der Ersatzbank: Coser, Brugger, Melchiori, Spagnoli
Trainer: Giovanni Stroppa
Alessandria (4-3-3): Vannucchi; Celjak, Sosa, Sirri, Sperotto; Nicco, Branca, Vitofrancesco (60. Loviso); Marras (88. Iunco), Bocalon, Fischnaller (60. Iocolano),
Auf der Ersatzbank: Nordi, Manfrin, Guerriera, Benech, Cittadino, Mezavilla, Boniperti. 
Trainer: Angelo Gregucci
Schiedsrichter: Stefano Giovani aus Grosseto (Gnarra-Cecchi)
Tore: 39. Fink 1:0, 41. Vitofranceso 1:1
Gelbe Karten: Marras ALE, Sosa ALE, Gliozzi FCS, Crovetto FCS, 
Anmerkungen: Trotz des kalten windes fanden über 1.700 Zuschauer ihren Weg ins Drususstadion, unter anderem auch eine mehr als fünfzigköpfige Abordnung der Migranten, welche kürzlich an einem Solidaritätsturnier teilgenommen hatten. Dieses war vom Land, der Gemeinde Bozen, der Caritas, dem Onlus Volontarius und dem FC Südtirol ausgerichtet worden. Beim Einlaufen der Mannschaften entrollen Kinder der Nachwuchsmannschaften ein Banner mit der Aufschrift „Not o Racism“.
Vor dem Anpfiff erfolgte eine Schweigeminute für den kürzlich verstorbenen Dr. Tony Nicolussi, der viele Jahre lang das Amt des Aufsichtsratspräsidenten des FC Südtirol bekleidet hatte. 
 
 
 
 

 Zurück zur Liste 
Nächstes Spiel
FC Südtirol Jugend
 
 
 
VS.
 
Ravenna   FC Südtirol
 
 
So, 29. April 2018 - 14:30
 
"Bruno Benelli" Stadion - Ravenna
 
  Ticket Online  
 
 
0
0
0
0
Tage Stunden Min. Sek.