Wir verwenden Cookies für die beste Nutzererfahrung. Es werden Cookies von Dritten eingesetzt, um Ihnen personalisierte Werbung anzuzeigen. Durch die Nutzung der Website stimmen Sie der Speicherung von Cookies auf Ihrem Gerät zu. Informationen zu Cookies und ihrer Deaktivierung finden Sie hier.
 
 
 

DER FCS WILL GEGEN PRO PATRIA DREI PUNKTE

Nach dem missglückten Auswärtsspiel gegen Cremonese, welches mit 3:2 verloren ging, kehren die Weißroten wieder nach Hause zurück. Im heimischen Drusus-Stadion empfängt der FCS Pro Patria. Das Match beginnt um 14:30 Uhr. Es zählt nur der Sieg und die Vorzeichen stehen gut. Coach Rastelli kann nämlich als Unglückstrainer für Pro Patria bezeichnet werden. Mit seinen bisherigen Teams Pergocrema und Feralpisalò gewann Coach Rastelli jeweils wichtige Spiele im Play out und Play off. Auch im vergangenen Jahr mit dem FCS konnte der Coach aus Rom zwei Siege bejubeln. Auf der Gegenseite wird Luis Airton Oliveira die taktische Marschrichtung vorgeben. Der frühere Profikicker, der unter anderem für die belgische Nationalmannschaft (31 Spiele – 7 Tore) und für Anderlecht, Cagliari, Bologna, Fiorentina, Como und Catania aufgelaufen war, wurde 2013 als bester Trainer der Serie D ausgezeichnet.
Der FC Südtirol muss also nicht nur gegen ein starkes Team, sondern auch gegen einen starken Trainer bestehen. Doch um den Anschluss an die Tabellenspitze nicht zu verlieren brauchen Kiem & Co. einen Sieg und werden alles daran setzen, dem Drusus-Stadion seinen Ruf als Punktelieferant gerecht zu werden.
Der Ex des Matches, Roberto Candido, er spielte in der Saison 2012/13 6-mal für die Weißroten, fehlt verletzt.
 
Auf dem Feld. Nicht mit dabei beim FCS ist Marco Martin, den der Sportrichter nach der roten Karte in Cremona für einen Spieltag gesperrt hat. Weiters wird der Langzeitverletzte Luca Bertoni nicht mit dabei sein. Bereit für den Einsatz sind hingegen wieder Hannes Fink und Ivan Lendric. Die beiden fehlten in Cremona. Coach Rastelli wird das Spielsystem nicht wechseln und mit einem 4-3-3 ins Rennen gehen. In der Defensive vor Melgrati werden Mladen, Kiem, Tagliani und Ientile auflaufen. Im Mittelfeld spielt Tait vor der Verteidigung, Fink und Branca auf den Halbflügeln. Den Sturm könnte Marras, Fischnaller und Cia bilden, letzterer scheint den Vorzug vor Campo zu erhalten. 

Unserer Gegner. Pro Patria besitzt eine sehr junge Mannschaft und wird ohne Candido, Lamorte, D’Errico, Romeo und Botturi nach Bozen reisen. Der Trainer Oliveira wird sein Team nach einem 4-2-2 System auflaufen lassen. Wichtige Spieler sind der französisch Belgische Offensivspieler Baclet, er kickte bereits für Russi, Gela, Juve Stabia, Arezzo, Lecce, Vicenza, Frosinone, Novara und Casertana und der Stürmer Serafini. Er kann 21 Einsätze in der Serie A und 124 Einsätze mit 20 Treffern in der Serie B bei Siena und Empoli vorweisen. 
Pro Patria sammelte in den ersten fünf Spielen vier Punkte. Sieg gegen Albinoleffe (1:0), Remis gegen Novara am vergangenen Spieltag (2:2) und drei Niederlagen gegen Torres (0:1), Pavia (3:5) und Real Vicenza (2:0).

Die bisherigen Aufeinandertreffen. Vier Mal spielten Pro Patria und der Südtiroler Club gegeneinander.  Die ersten beiden Duelle gab es im fernen Jahr 2000/01, als Lomi den FCS mit zwei Treffern im „Carlo Speroni“ zu einem Sieg verhalf. (2:1) Im Rückspiel gab es ein torloses 0:0. Die anderen beiden Spiele gab es im letzten Jahr. Im „Weihnachtsmatch“ behielt der FCS wiederum die Überhand und siegte mit 2:0. Die Tore erzielten Dell’Agnello und Corazza, jeweils in Hälfte 2. Das Rückspiel gewannen die Weißroten mit 2:1. Die Tore erzielten Corazza und Minesso. 

Die möglichen Aufstellungen.
FC Südtirol (4-3-3): Melgrati; Mladen, Tagliani, Kiem, Ientile; Fink, Tait, Branca; Marras, Fischnaller, Cia (Campo).
Ersatz: Miori, Brugger, Furlan, Petermann, Mazzitelli, Campo (Cia), Lendric.
Trainer: Claudio Rastelli.
Pro Patria (4-4-2): Perilli; Guglielmotti, Anderson, Zaro, Panizzi; Giorno, Cannataro, Ulizio, Taino; Baclet, Serafini.
Ersatz: Zanier, Gerolino, Cannoni, Arati, Bovi, Bianciardi, Terrani.
Trainer: Luis Airton Oliveira.
Schiedsrichter: Alessandro Pietropaolo aus Modena (Linienrichter: Andrea Moraglia aus Verona und Alessio Saccenti aus Modena).

Lega Pro (Gruppe A) – Der 6. Spieltag
Albinoleffe - Monza (Sonntag, 28 September, 18 Uhr)
Cremonese - Bassano Virtus (Samstag, 27 September, 19.30 Uhr)
FC Südtirol - Pro Patria (Samstag, 27 September, 14.30 Uhr)
Giana Erminio - Como (Samstag, 27 September, 17 Uhr)
Lumezzane - Alessandria (Samstag, 27 September, 15 Uhr)
Mantova - Arezzo (Sonntag, 28 September, 16 Uhr)
Novara - Pavia (Freitag, 26 September, 20.45 Uhr)
Real Vicenza - Renate (Sonntag, 28 September, 11 Uhr)
Torres - Pordenone (Sonntag, 28 September, 14.30 Uhr)
Unione Venezia - Feralpisalò (Samstag, 27 September, 16 Uhr)

Die Tabelle
Como e Pavia 11 Punkte; Bassano Virtus e Real Vicenza 10; Feralpisalò 9; Arezzo*, Alessandria e Cremonese 8; FC Südtirol, Torres, Monza e Unione Venezia 7; Novara 6; Giana Erminio e Renate 5; Lumezzane e Pro Patria 4; Mantova e Pordenone 2; Albinoleffe* 1.
*: ein Spiel weniger.
 
 
 
 

 Zurück zur Liste 
Nächstes Spiel
FC Südtirol Jugend
 
 
 
VS.
 
FC Südtirol   Triestina
 
 
So, 20. August 2017 - 18:00
 
Drusus Stadion - Bozen
 
  Ticket Online  
 
 
0
0
0
0
Tage Stunden Min. Sek.