Wir verwenden Cookies für die beste Nutzererfahrung. Es werden Cookies von Dritten eingesetzt, um Ihnen personalisierte Werbung anzuzeigen. Durch die Nutzung der Website stimmen Sie der Speicherung von Cookies auf Ihrem Gerät zu. Informationen zu Cookies und ihrer Deaktivierung finden Sie hier.
 
 
 

DER FCS WILL WEITER TRÄUMEN: DIE ERSTE RUNDE STEIGT IN CREMONA

„Ich habe großen Respekt vor Cremonese. Auf den ersten Blick scheint das Team keine Schwächen zu besitzen. Aber wenn der FC Südtirol auch in Cremona die Leistung der letzten Monate abrufen kann, muss auch der Gegner Respekt vor uns haben.“ Coach Rastelli ist überzeugt von den Qualitäten, welche die Weißroten besitzen. In Cremona erwartet sich der Lehrmeister aus Rom ein interessantes und abwechslungsreiches Spiel.
 
Der Weg Richtung Traum Serie B geht für den FC Südtirol in die nächste Runde. Gegner im Halbfinale der Play-off ist Cremonese und der Ex-FCSler Alessandro Campo, der in der Winterpause nach Cremona ausgeliehen wurde. Das Halbfinal-Match beginnt um 16 Uhr im Zini-Stadion. Beide Teams haben das Viertelfinale in den Elfmetern überstanden und werden im Hin und Rückspiel alles geben, um das Finale zu erreichen.
Facchin, der Held gegen Como. Der FCS hat sich am vergangenen Sonntag gegen Como in den Elfmetern mit 4:3 durchgesetzt. Die reguläre Spielzeit und beide Halbzeiten der Nachspielzeit endeten torlos und deshalb musste das Weiterkommen im Elfmeterschießen entschieden werden. Dabei avancierte Torhüter Facchin zum Helden. Er parierte die Strafstöße von Defendi und Bencivenga. Das Match hatte der FCS bei sturmartigen Regenfällen dominiert und mehrere gute Chancen, vor allem mit Corazza ausgelassen. 
Mit Punktgewinn ins Rückspiel. Das Ziel des FC Südtirol ist ganz klar. Eine Niederlage in Cremona vermeiden und Punkte fürs Rückspiel mitnehmen. Diese Ausgangslage wünscht sich auch Coach Rastelli und das ganze Südtiroler Fußballvolk. Dann wäre im Rückspiel in Bozen die Hölle los. Dieses findet am 25. Mai um 18 Uhr statt. Im Drusus ist der FCS eine Macht. 10 Siege und drei Remis wurden von den Zuschauern bejubelt. Nur zwei-Mal, gegen Venezia und V. Entella gab es eine Niederlage. 
Auswärts seit Dezember nur zwei Niederlagen. Auf fremdem Terrain ist der FC Südtirol nicht gleich erfolgreich wie zu Hause. Vier Siege, vier Remis und sieben Niederlagen holten die Weißroten auswärts. Davon aber nur zwei KO in der Rückrunde, gegen Virtus Entella und Pro Vercelli.
Das Reglement. Nach Ablauf der 180 Minuten (Hin und Rückspiel) steigt die siegreiche Mannschaft auf. Sollte es Unentschieden stehen, entscheiden 2x15 Minuten Nachspielzeit über den Ausgang. Steht es danach immer noch Remis, wird das Elfmeterschießen das Spiel entscheiden.
Auf dem Feld. Coach Rastelli muss auf den Langzeitverletzten Stürmer Dell’Agnello verzichten. Die restlichen Spieler sind allesamt disponibel und der Trainer könnte dieselbe Aufstellung wie im Hinspiel bestätigen. Änderungen könnte es zwischen Kiem/Tagliani, Fink/Furlan oder Minesso/Vassallo geben. 
Unsere Gegner unter der Lupe. Auch Cremonese erreichte das Halbfinale über die Elfmeter, nachdem Albinoleffe in der 92. Spielminute den Ausgleich erzielt hatte. Entscheidend für Cremonese der Torhüter Bremec, der vier der insgesamt 18 Elfmeter parierte. Für die Playoffs hatte sich Cremonese als Tabellenvierter qualifiziert. Der Trainerwechsel Ende Winter änderte nichts an den schwankenden Leistungen der Cremonese-Elf. Dionigi war im Februar für Torrente in die Lombardei gewechselt. Zu Hause sammelte Cremonese die Hälfte der insgesamt 47 Punkte. Stark ist die Abwehr der Grauroten, die nur 29 Tore in 30 Spielen zuließ. Der Sturm blieb in dieser Saison eher harmlos, was die 37 Treffer belegen. Topscorer ist Brighenti mit 14 Treffern. Der dem Südtiroler Publikum wohl bekannteste Spieler ist Alessandro Campo. Ale wechselte im Winter nach Cremona und absolvierte im Dress des FC Südtirol in 5 Jahren 28 Tore. Am Sonntag kann Coach Dionigi auf alle Akteure zählen. Auch Loviso ist nach seiner Sperre wieder mit von der Partie.
Die Matches in dieser Saison. Der FCS hat in den direkten Duellen die Nase vorne. Im Hinspiel im Bozner Drusus-Stadion gab es einen 3:1 Sieg, während das Spiel in der Rückrunde 1:1 Remis endete. Im Drusus-Stadion avancierte Ale Campo zum Matchwinner. Zuerst erzielte er auf Zuspiel von Francesco Vassallo das 1:0. Nach dem Ausgleich von Loviso per Elfmeter schoss er mit einem herrlichen Flachschuss das 2:1. Für den Endstand sorgte Dell’Agnello per Kopf, nach Freistoß Pederzoli. Im Rückspiel ging der FCS mit Pederzoli in Führung. Der Mittelfeldakteur zirkelte einen Freistoß unhaltbar in die Maschen. Gleich darauf fiel jedoch der Ausgleich. Torschütze für die Lombarden Brighenti.
Alle bisherigen Aufeinandertreffen. Die Konstellation FC Südtirol – Cremonese oder Cremonese – FC Südtirol gab es in der 1. und 2. Division bereits 15-Mal. Dabei konnten die Weißroten vier-Mal gewinnen. Acht-Mal endete die Begegnung ohne Sieger. 

Die möglichen Aufstellungen.
Cremonese (3-5-2): Bremec; Abbate, Caracciolo, Bergamelli; Avogadri, Armellino, Loviso, Palermo, Visconti; Della Rocca, Brighenti
Ersatz: Galli, Minelli, Moi, Bruccini, Abbruscato, Campo, Casoli.
Trainer: Davide Dionigi
FC Südtirol (4-3-3): Facchin; Cappelletti, Kiem (Tagliani), Bassoli, Martin; Fink (Furlan), Pederzoli, Branca; Minesso (Vassallo), Corazza, Turchetta. 
Ersatz: Micai, Peverelli, Tagliani (Kiem), Furlan (Fink), Vassallo (Minesso), Cocuzza, Veratti.
Trainer: Claudio Rastelli
Schiedsrichter: Riccardo Ros aus Pordenone (Linienrichter: Rossi-Monetta)

1. Division Lega Pro (Gruppe A)
Halbfinal-Hinspiel – Sonntag 18.05.2014
Savona – Pro Vercelli (16 Uhr)
Cremonese - FC Südtirol (16 Uhr)
 
 
 
 

 Zurück zur Liste 
Nächstes Spiel
FC Südtirol Jugend
 
 
 
VS.
 
Ravenna   FC Südtirol
 
 
So, 23. September 2018 - 14:30
 
  Ticket Online  
 
 
0
0
0
0
Tage Stunden Min. Sek.