Wir verwenden Cookies für die beste Nutzererfahrung. Es werden Cookies von Dritten eingesetzt, um Ihnen personalisierte Werbung anzuzeigen. Durch die Nutzung der Website stimmen Sie der Speicherung von Cookies auf Ihrem Gerät zu. Informationen zu Cookies und ihrer Deaktivierung finden Sie hier.
 
 
 

DER FCS ZIEHT GEGEN FERALPISALO' MIT 2:0 DEN KÜRZEREN

In der ersten Runde des Italienpokals der Lega Pro empfing der FC Südtirol im Drusus-Stadion von Bozen Feralpisalò. Die Gegner vom Gardasee sind auch in der Meisterschaft Rivalen der Weißroten. Die Partie wurde im KO-System ausgetragen. Coach Rastelli musste auf den verletzten Spielmacher Bertoni und auf den Flügelstürmer Cia verzichten, der gesperrt war. Die Stammelf pausierte und so setzte das weißrote Trainergespann jene Spieler ein, die bisher noch nicht so oft zum Zug gekommen waren. Im Tor stand deshalb Mirco Miori, die Abwehr komplettierten - von rechts nach links - Brugger, Pacifico, Ientile und Bertinetti. Im Mittelfeld standen Furlan, Petermann und Mazzitelli von Beginn an auf dem Rasen. Im Sturm durften Canotto, Chinellato und Campo ran.
 
Die erste Halbzeit begann schleppend und ohne zwingende Torchancen. Die erste Möglichkeit hatte Canotto, der einen Ball von Campo annahm und aus spitzem Winkel den Torwart der Gegner anschoss. Kurz darauf die erste Chance auf der Gegenseite. Eine zu kurze Abwehr von Ientile konnte Cavion nicht nutzen. Sein Schuss ging weit neben den Kasten von Miori. Das Spiel verflachte zunehmend. Der FCS versuchte das Spiel zwar zu gestalten, Feralpisalò stand jedoch tief in der eigenen Hälfte und die Weißroten wussten kein Mittel gegen die gut gestaffelten Brescianer. Einzig ein Vorstoß von Canotto, der einen schönen Steilpass von Petermann in die Mitte begleitete und zentral abschloss, konnten die Zuschauer im Drusus-Stadion vermerken. In der 17. Minute war Feralpisalò gefährlich. Der schlaksige Stürmer Romero stoppte einen Ball von Zerbo und zog ab. Drüber. Wenig später, in der 34. Spielminute, wiederum Romero. Dieses Mal machte es der Angreifer, er spielte in der Jugend bei Genua, besser. Er nahm eine Flanke aus dem Halbfeld gekonnt an, ließ seinen Gegenspieler im Strafraum stehen und schob ein zum 1:0 für die Gäste. Der FCS wirkte in Folge verunsichert und einige Minuten nach dem Treffer hatte wiederum Romero eine Chance, doch sein Drehschuss im Strafraum fiel zu schwach aus. In der 42. Spielminute fiel das 2:0 für Feralpisalò. Cittadino verwandelte einen strittigen Elfmeter, den der Unparteische nach einem Kontakt von Ientile mit Lonardi gegeben hatte. 
Die zweite Halbzeit begann mit den gleichen Spielern wie der erste Hälfte aufgehört hatte. Der FCS versuchte sofort ins Spiel zurückzufinden, doch außer einigen Abschlüssen aus der zweiten Reihe, wurden die Weißroten auch im zweiten Spielabschnitt nicht gefährlich. Bereits in der 50. Spielminute versuchte es Mazzitelli. Seinen Schuss hielt Proietti jedoch sicher fest. In der 12. Spielminute die nächste Möglichkeit für die Weißroten. Campo mit dem schönen Ball auf Canotto, doch dieser wurde kurz vor dem Abschluss vom herauslaufenden Proietti am Torschuss gehindert. Der FCS ließ nicht locker und in der 65. Minute war es wiederum Mazzitelli der Proietti mit einem Distanzschuss prüfte. In der 24. Spielminute die erste nennenswerte Aktion der Gäste. Ein Gefährlicher Schuss von Cittadino verfehlte sein Ziel aber nur knapp. Sechs Minuten später wiederum Feralpisalò. Di Benedetto mit einem feinen Pass auf Zerbo. Der Flügelstürmer der Gäste schaffte es aber nicht, den Ball an Miori vorbeizuschieben. Es blieb beim 2:0, auch weil Petermann in der Schlussphase mit einem weitern Weitschuss am glänzend aufgelegten Proietti scheiterte. Eine Heimniederlage die für den FC Südtirol das Aus im Italienpokal bedeutet. 
Ein wichtiges Spiel erwartete die Mannen von Coach Rastelli am Samstag. Fischnaller & Co. treffen um 19.30 Uhr auf Renate. 

FC SÜDTIROL – FERALPISALO’ 0-2 (0-2)
FC SÜDTIROL (4-3-3): Miori; Brugger, Pacifico, Ientile (61. Tait), Bertinetti; Furlan, Petermann, Mazzitelli (72. Marras); Campo (80. Lendric), Chinellato, Canotto.
Ersatz: Melgrati, Tagliani, Breglia, Martin.
Trainer: Claudio Rastelli.
FERALPISALO’ (4-3-3): Proietti; Carboni, Ranellucci, Savi, Tantardini; Lonardi, Cittadino, Cavion; Zerbo, Romero (89. Bettazza), Di Benedetto (81. Zamparo). Ersatz: Branduani, Leonarduzzi, Codromaz, Belfasti, Broli.
Trainer: Giuseppe Scienza
SCHIEDSRICHTER: Colosimo di Torino (Michieli-Zanetti)
TORE: 34. Romero (0-1), 42. Cittadino su rigore (0-2) ANMERKUNGEN: Gelbe Karten: Pacifico (FCS), Mazzitelli (FCS), Savi (FS), Petermann (FCS), Romero (FS), Carboni (FS) 
 
 
 
 

 Zurück zur Liste 
Nächstes Spiel
FC Südtirol Jugend