Wir verwenden Cookies für die beste Nutzererfahrung. Es werden Cookies von Dritten eingesetzt, um Ihnen personalisierte Werbung anzuzeigen. Durch die Nutzung der Website stimmen Sie der Speicherung von Cookies auf Ihrem Gerät zu. Informationen zu Cookies und ihrer Deaktivierung finden Sie hier.
 
 
 

DIE BERRETTI RETTEN IN EINEM HARTEN SPIEL IN PORDENONE 1 PUNKT

Gegen Pordenone hat sich das Team von Mister Marco Marzari eine schwere Partie erwartet und diese auch bekommen. Das Hinspiel im Rungghof hatten die Weißroten haushoch mit 2:6 verloren. Von einer solchen Ungleichheit war in Pordenone nichts mehr zu spüren, denn die Weißroten verstanden es sehr gut, sich den Gegner vom Leibe zu halten und eigene Angriffe zu kombinieren. Erst in der 35. Minute gelang es Salamon in den Strafraum einzudringen, die Verteidiger durch seine körperliche Überlegenheit zu überwinden und zum 1:0 für Pordenone zu treffen.
Die Weißroten ließen sich dadurch aber nicht entmutigen und blieben weiter dran, wurden in der 2. Halbzeit sogar immer besser. Es folgten mehrere böse Fouls durch Pordenone, um die Angriffe zu stoppen. Der erst eingewechselte Tomas sah in kurzer Folge zwei Mal die Gelbe Karte und musste mit Rot vom Platz. Das nützte der FCS um im Dauerangriff Pordenone zurückzudrängen. Breschi gelang dann in der 90. Minute noch die Krönung mit dem Ausgleich zum 1:1 Endstand.

PORDENONE – FC SÜDTIROL 1:1 (1:0)
Pordenone: Menegazzo, Cramano, Uliari, Toblon, Fraban (80. Rosian), Gregoris, Castri, Sciutto, Cassin, Salamon (60. Lussi), De Anna (65. Tomas).
Trainer: Savion
FC Südtirol: Demetz Lukas, Menghin, Demetz Alex, Hasa (60. Breschi), Tratter, Salvarezza, Betteto (75. Gjepali), Gasser, Albenberger, Caliari, Marini (50. Kumrija).
Trainer: Marco Marzari
Tore: 35. Salamon 1:0, 90. Breschi 1:1
Gelb-Rote Karte: 75. Tomas (P)
 
 
 
 
 

 Zurück zur Liste 
Nächstes Spiel
FC Südtirol Jugend
 
 
 
VS.
 
Feralpisalo`   FC Südtirol
 
 
Sa, 2. Dezember 2017 - 20:30
 
"Lino Turina" Stadion - Salò
 
  Ticket Online  
 
 
0
0
0
0
Tage Stunden Min. Sek.