Wir verwenden Cookies für die beste Nutzererfahrung. Es werden Cookies von Dritten eingesetzt, um Ihnen personalisierte Werbung anzuzeigen. Durch die Nutzung der Website stimmen Sie der Speicherung von Cookies auf Ihrem Gerät zu. Informationen zu Cookies und ihrer Deaktivierung finden Sie hier.
 
 
 

DIE SUCHE NACH DEM VERLORENEN SIEG

Neun Tage nach dem letzten offiziellen Match kehren die Spieler des FC Südtirol wieder zurück ins Feld. Neun lange Tage Zeit um neue Kräfte zu sammeln und einen erneuten Versuch zu wagen. Bleiben wir bei der Zahl „Neun“, denn so viele Spiele kann der FCS nicht mehr gewinnen. Fünf Niederlagen und vier Remis gab es in den letzten Partien, der letzte Sieg konnte am 7. Februar gegen Cremonese gefeiert werden. Das Polster auf die Play out Plätze ist mit acht Punkten groß, doch das Ziel von Fischnaller & Co. ist es, die Saison gut abzuschließen.
 
Motiviert bis in die Haarspitzen ist auch Pordenone. Das Team aus dem Friaul befindet sich mit 27 Punkten auf dem Vorletzten Tabellenplatz und hat noch lange nicht aufgegeben. Die letzten beiden Spiele gewannen die Grünschwarzen gegen Mantova und Renate. Zu Hause hat das Team um Maccan 19 Punkte geholt (5 Siege, 4 Remis und 7 Niederlagen). Pordenone verfügt über den zweitschlechtesten Sturm und die zweitlöchrigste Abwehr.
Drei Spieler tragen am Samstag den Status „Ex“. Der Trainer der weißroten Sormani spielte die vorletzte aktive Saison in der Serie D bei Pordenone, bevor er 2000 die Karriere als Spieler – er war ein technisch versierter offensiver Mittelfeldspieler – beendete. Bei Pordenone sind mit Emanuele Panzeri und Gianni Careri zwei ehemalige FCSler im Team. Panzeri lief in der Saison 2012/13 unter Coach Vecchi einmal auf, während Careri in der Meisterschaft 2001/02 32-Mal zwischen den Pfosten stand. 

Das Match gegen Pordenone wird live auf www.sportube.tv übertragen.

Im Feld. Nach einigen Wochen mit vielen verletzten Spielern kann Coach Sormani gegen Pordenone auf alle FCS-Akteure zählen. Fink, Zullo und Branca sind wieder einsatzbereit und der Trainer hat die Qual der Wahl. 

Coach Sormani hat folgende Spieler für das Match gegen Pordenone einberufen: Riccardo Melgrati, Mirco Miori, Fabian Tait, Andrea Peverelli, Sebastian Mladen, Massimiliano Tagliani, Walter Zullo, Marco Martin, Alessandro Furlan, Luca Mazzitelli, Hannes Fink, Luca Bertoni, Simone Branca, Manuel Marras, Alessandro Campo, Irakli Shekiladze, Soma Novothny, Manuel Fischnaller, Michael Cia.

Unsere Gegner unter der Lupe. Der jetzige Trainer Fabio Rossitto feierte im Hinspiel gegen den FCS sein Debüt. Er hatte den erfolglosen Coach Luciano Foschi abgelöst, der vorher Lamberto Zauli auf der Trainerbank verdrängt hatte. Es fehlt der linke Außenspieler Bertolucci. Rossitto lässt in einem 3-5-2 System spielen und hat eine fixe Stammmannschaft die immer spielt. Die wichtigsten Spieler in den Reihen von Pordenone sind Denis Maccan (22 Einsätze und ein Tor in der Serie B bei Brescia) und mit sechs Treffern Top-Torschütze, Raffaele Franchini (286 Einsätze und 50 Tore in der Serie C1 und C2 bei Castel San Pietro Terme, Sassuolo, Spal, Viareggio, Cisco Roma, Atletico Roma, Barletta, Unione Venezia und Pordenone), sowie Mittelfeldspieler Mattielig (17 Einsätze in der Serie B bei Portogruaro), Federico Maracchi, bei Triestina, Manzanese, Tamai, Treviso und Venezia aktiv und bisher vier Treffer erzielt. Viele kennen auch den Spielmacher Andrea Migliorini, früher bei Livorno in der Serie B, Pro Patria und Spal in der C1, Kuka Koper (Serie A Slowenien), Melbourne Heart (Serie A Australien) und Delta Porto Tolle aktiv und den Innenverteidiger Fissore, er hat vier Mal mit Lecce und Atalanta in der Serie A und 215 Mal mit Vicenza und Mantova in der Serie B gespielt. 

Das Hinspiel. Am 29. November gewann der FC Südtirol mit 2:0 Toren. Diese hatten Marco Martin – er stammt aus Pordenone – und Manuel Fischnaller – ist mit 12 Treffern Top-Torschütze des FCS – erzielt. 

Die bisherigen Aufeinandertreffen. Drei Mal trafen Pordenone und der FC Südtirol im Profibereich aufeinander. Das letzte Mal im Hinspiel, wie oben beschrieben. Die beiden anderen Partien fanden in der Saison 2003/04, damals agierten die beiden Mannschaften in der Gruppe A der Serie C2, statt. Im Hinspiel gewann Pordenone zu Hause mit 2:1. Die Treffer hatten Pasa und Temporini sowie Noselli für die Weißroten erzielt. Das Rückspiel sah das gleiche Resultat vor. Zecchin sorgte mit einem Doppelpack für die Entscheidung. Der Treffer von Pasa für Pordenone diente nur der Ergebniskosmetik. 

Lega Pro (Girone A) - Il programma della 33^ giornata
Alessandria - Monza (Samstag, 11 April, 17 Uhr)
Arezzo - Cremonese (Samstag, 11 April, 16 Uhr)
Bassano Virtus - Unione Venezia (Sonntag, 11 April, 18 Uhr)
Giana Erminio - AlbinoLeffe (Samstag, 11 April, 14.30 Uhr)
Lumezzane - Como (Sonntag, 12 April, 12.30 Uhr)
Mantova - Novara (Samstag, 11 April, 1 Uhr 5)
Pavia - Renate (Sonntag, 12 April, 16 Uhr)
Pordenone - Fc Südtirol (Samstag, 11 April, 19.30 Uhr)
Pro Patria - Feralpisalò (Samstag, 11 April, 17 Uhr)
Torres - Real Vicenza (Sonntag, 12 April, 14.30 Uhr)

Die Tabelle
Novara e Bassano Virtus 64 Punkte; Alessandria 62; Pavia* 60; Como 54; Feralpisalò 49; Real Vicenza 47; Arezzo 45; Fc Südtirol 44; Unione Venezia* 43; Cremonese 42; Mantova*** e Renate 40; Torres e Giana Erminio 39; Monza** 36; Lumezzane 31; AlbinoLeffe 29; Pordenone 27; Pro Patria* 25.
***: 3 Strafpunkte
**: 2 Strafpunkte
*: 1 Strafpunkt
 
 
 
 

 Zurück zur Liste 
Nächstes Spiel
FC Südtirol Jugend