Wir verwenden Cookies für die beste Nutzererfahrung. Es werden Cookies von Dritten eingesetzt, um Ihnen personalisierte Werbung anzuzeigen. Durch die Nutzung der Website stimmen Sie der Speicherung von Cookies auf Ihrem Gerät zu. Informationen zu Cookies und ihrer Deaktivierung finden Sie hier.
 
 
 

DURSTSTRECKE BEENDET! DER FCS GEWINNT ZU HAUSE GEGEN PORDENONE

Die Durststrecke ist beendet, der FC Südtirol konnte nach acht sieglosen Spielen endlich wieder gewinnen. Das Match gegen Pordenone wurde dank den Toren von Tulli, Obodo und Spagnoli gewonnen. Es war ein sehr gutes Spiel der Südtiroler die über 90 Spielminuten klar überzeugen konnten und viele Torchancen erarbeiteten.
 
Gegen die Mannschaft des “Ex” FC Südtirol Trainers Bruno Tedino konnte Viali auf eine fast vollständige Mannschaft zählen, zumal nur Lomolino verletzungsbedingt fehlte. Der Spielverlauf.
Das Match begann mit Pordenone die sich durch das Foul von Obodo in der 4. Minute einen gefährlichen Freistoß erkämpfen konnte. Burrari spielte den Ball in die Mitte des Strafraums wo Di Nunzio aber zur Ecke klärte.
Die Antwort des FCS in der 6. Spielminute. Langer Pass auf Gliozzi der den Ball schnell auf Tulli weiterspielte, dessen Schuss von der Strafraumgrenze stellte aber kein Problem für D’Arsie dar.
Gleich darauf hatte wieder Pordenone eine Chance, mit Berrettoni der sich im Strafraum von Di Nunzio freispielen konnte und den Ball ins Tor beförderte. Der Schiedsrichter entschied aber zu Recht auf ein Foul des Stürmers und annullierte den Treffer.
In der neunten Minute konnte sich Pordenone in Führung bringen. Burrai setzte einen Eckball direkt auf den Kopf von Arma ab, welcher aber an Marcone scheiterte. Der Ball blieb allerdings im Torraum mit Semenzato der das 1:0 für die Gäste schoss.
Die Hausherren versuchten daraufhin zu reagieren und übten Druck auf die Gäste aus dem Friaul aus. Gefährliche Aktionen von Seiten der Südtiroler waren aber Mangelware in dieser ersten Phase des Spiels.
Tolle Aktion des FCS in der 24. Minute mit einem Querpass von Tulli in den freien Raum auf Cia.
Der Südtiroler bediente  Ciurria in der Mitte, dessen Schuss aber auf einen Verteidiger prallte und geklärt werden konnte.
In der 26. Minute übte Tulli Druck auf Burrai aus und nahm ihm den Ball ab. Sein zentraler Vorstoß wurde wiederum von Burrai durch ein Foul gestoppt, der Schiedsrichter entschied auf Freistoß und schickte den „Playmaker“ der Gäste vom Feld.
Ausgleich des FCS in der 32. Minute. Sarzi rückte auf der linken Seite vor und spielte den Ball in die Mitte auf Tulli. Der FC Südtirol Stürmer konnte den Ball gut kontrollieren, sich von seinem Gegenspieler freispielen und sicher zum 1:1 einnetzen. Für den Weißroten war es das zweite Tor in der laufenden Meisterschaft.
Der FCS beflügelt vom Ausgleichstreffer wurde in der 41. Minute wieder torgefährlich. Sarzi brachte von links einen guten Ball in den Strafraum den Gliozzi per Kopf weiter auf Ciurria spielte. Sein Rechtsschuss war aber sehr schwach und landete in den Händen des Schlussmannes der Gäste. Nach einer Minute Nachspielzeit ging die erste Hälfte mit dem 1:1 zu Ende.
Die zweite Halbzeit begann ohne Auswechslungen auf beiden Seiten, mit den Weißroten im Angriff auf der Suche nach dem Führungstreffer. 
In der 7. Minute brachte Trainer Viali mit Spagnoli jenen Spieler aufs Feld, welcher am letzten Dienstag den Ausgleichstreffer der Südtiroler in Pordenone erzielte.
Exakt vier Minuten später, in der 11. Minute konnte sich der FCS in Führung bringen. Toller Eckball von Cia direkt auf Obodo, dessen Köpfler unhaltbar für Tormann D’Arsié ins Tor ging. Für den „Playmaker“ der Weißroten war es das erste Tor in dieser Meisterschaft.
Der FC Südtirol griff weiter an mit Obodo dessen Weitschuss aus 25 Metern Entfernung sein Ziel nur um Zentimeter verfehlte.
Drei Minuten später konnte Cia einen Ball zurückerobern und auf Fink weiterspielen welcher einen gefährlichen Konter einleitete. Der Ball wurde weiter auf Tait gespielt, dessen Flankenschuss D’Arsié klärte.
Dritter Treffer für den FC Südtirol in der 44. Minute. Klasse Aktion von Tait auf der rechten Seite, der eine präzise Flanke in den Strafraum auf Cia spielte. Sein Schuss prallte auf einen Verteidiger ab, der Ball gelangte aber weiter zu Spagnoli, welcher im ersten Anlauf voll den Tormann traf, dann aber trotzdem zum 3:1 der Südtiroler einnetzen konnte.
Nach fünf Minuten Nachspielzeit ging das Match mit dem 3:1 für den FCS zu Ende.

FC SÜDTIROL – PORDENONE 3:1 (1:1)
FC Südtirol (4-3-3): Marcone; Tait, Di Nunzio, Bassoli, Sarzi; Fink, Obodo, Cia; Ciurria (52. Spagnoli), Tulli (71. Furlan), Gliozzi (83. Sparacello)
Ersatzspieler: Fortunato, Baldan, Martinelli, Brugger, Vasco, Packer, Torregrossa,
Trainer: William Viali
Pordenone (4-3-2-1): D’Arsié; Semenzato, Stefani, Ingegneri, De Agostini (83. Cattaneo); Broh (61. Martignago), Burrai, Suciu; Misuraca, Berrettoni; Arma (53. Pietribiasi)
Ersatzspieler: Colesso, Marchi, Parodi, Pellegrini, Gerbaudo, Azzi, Raffini
Trainer: Bruno Tedino
Schiedsrichter: Niccolò Pagliardini aus Arezzo (Loni-Angotti)
Tore: 9. Semenzato (0:1), 32. Tulli (1:1), 56. Obodo (2:1), 89. Spagnoli (3:1)
Gelbe Karten: Semezato (P), Obodo (FCS), Cia (FCS), Sucio (P)
Rote Karte: Burrai (P) Semezato (P)
 
 
 
 

 Zurück zur Liste 
Nächstes Spiel
FC Südtirol Jugend