Wir verwenden Cookies für die beste Nutzererfahrung. Es werden Cookies von Dritten eingesetzt, um Ihnen personalisierte Werbung anzuzeigen. Durch die Nutzung der Website stimmen Sie der Speicherung von Cookies auf Ihrem Gerät zu. Informationen zu Cookies und ihrer Deaktivierung finden Sie hier.
 
 
 

EIN FCS IN HOCHFORMAT TROTZ DEM TABELLENFÜHRER EIN 0:0 AB

Das Schlagerspiel in Bozen verlief teils sehr ausgeglichen, besonders aber in der 2. Halbzeit gab es eine klare Überlegenheit der Weißroten. Der Tabellenführer hatte Mühe die eigene Hälfte zu verlassen und musste sich bis zum Schlusspfiff gegen die hartnäckigen Angriffe wehren. Der FC Südtirol hat eindeutig unter Mister Sormani wieder auf die Siegerstraße zurückgefunden.
 
Im Drususstadion ist der Tabellenführer Pavia zu Gast, der mit 33 Punkten alleine an der Spitze steht. Für den FC Südtirol wird stellt dies ein absolutes Schlagerspiel dar, denn die Weißroten blicken auf vier glänzende Siege in den letzten vier Partien zurück, in denen sie sieben Tore geschossen und kein einziges einstecken mussten. Für den Tabellenachten wird dies eine entscheidende Probe dafür, was die letzten Erfolge wirklich darstellen.
In der laufenden Meisterschaft haben Kapitän Kiem und sein Team vor heimischem Publikum immerhin 13 Punkte erkämpft, durch vier Siege, einen Ausgleich und zwei Niederlagen. Pavia hingegen hat auswärts 11 Zähler gewonnen, aber auch drei bittere Niederlagen eingesteckt.
Die Gäste bringen gleich zwei Ex-Spieler mit nach Bozen, einer davon wird das Spiel aber nur von der Tribüne aus beobachten. Alex Pederzoli, einer der Hauptakteure der Aufholjagd der vergangenen Saison muss eine Sperre absitzen. Davide Facchin hingegen kommt regulär zwischen den Pfosten zum Einsatz und will seinen Kasten auch gegen die Weißroten sauber halten.
Mister Sormani muss heute auf den gesperrten Tait und den verletzten Petermann verzichten und bringt dafür Mladen als rechten Außenverteidiger. Bertoni übernimmt die Aufgabe des Spielmachers im Mittelfeld, während die Campo, Fischnaller und Cia die Sturmspitze bilden.
Das Spiel
Der FC Südtirol nützt seinen Anstoß, um gleich die gegnerische Abwehr zu prüfen und zudem den Ball bei sich zu behalten. Dies führt zu klaren Aktionen, so in der 4. Minute, in der Martin den Ball annehmen kann, sodann  mit vollem Tempo sich der linken Seitenauslinie annähert und nun an Campo abgibt. Dessen Schuss mit links geht jedoch weit am Tor vorbei.
Die Antwort von Pavia erfolgt in der 7. Minute durch Cesarini, der Bertoni einfach stehen lässt und sogar noch Zeit hat, sich den Ball zurechtzulegen. Sein eher schwacher und sehr zentraler  Schuss wird aber zur leichten Beute für Melgrati.
Langsam kommt Pavia in Fahrt und ist in der 11. Minute dem Führungstreffer sehr nahe. Soncin beherrscht den Ball im Südtiroler Strafraum und gibt ihn im richtigen Moment zu Sereni weiter, der die Top-Chance vergibt und das Leder diagonal am Pfosten vorbeischießt.
Die überstandene Gefahr lässt den FCS sein Heil im Angriff suchen. Martin setzt zu einem zentralen Sturmlauf an, wird aber grob von Falconieri gefoult, der dafür die erste Gelbe Karte des Spiels sieht. Cia legt sich in der 18. Minute den Ball für den Freistoß zurecht, setzt diesen jedoch über die Latte.
Das Match läuft  über weite Strecken sehr ausgeglichen, bevor in der 27. Minute Martin geschickt einen Ball zu Cia befördert. Dieser startet aus regulärer Position und versenkt das Leder sicher und unhaltbar im Netz. Das Tor wird aber wegen eines eher zweifelhaften  Abseitspfiffes nicht gegeben.
Der FC Südtirol hält sich gegen den Tabellenführer hervorragend und kommt durch den unermüdlichen Martin immer wieder zu Chancen.  In der 29. Minute passt er zu Campo am 2. Pfosten. Dessen Abschluss wird aber von der Abwehr abgefälscht.
Pavia bleibt aber weiterhin gefährlich  und lauert auf seine Chance. Das demonstriert  in der 34. Minute Soncin, der sich freispielt und darauf zu Cesarini abgibt. Dieser versucht aus der Drehung heraus das Leder zu versenken, verfehlt das Tor aber um einiges.
In der 39. Minute wird dem FC Südtirol das zweite Tor in dieser Partie nicht gegeben. Fischnaller nähert sich von rechts, passt zu Campo, der zeitgleich mit dem Schiedsrichterpfiff einnetzt.
In der 43. Minute ist wieder Pavia an der Reihe.  Campo verliert den Ball, so dass Cesarini gefährlich nahe an die Strafraumgrenze kommt. Tagliani ist gezwungen, die Notbremse zu ziehen. Den sehr platzierten Freistoß wehrt Melgrati ebenso ab, wie den Nachschuss von Rosso.
Der FCS bleibt auch in der 2. Halbzeit am Ball dran. In der 51. Minute flankt Branca direkt ins Tor, doch Schlussmann Facchin wehrt ab. Der vorher zu Fall gekommene Fischnaller kommt vom Boden hoch, staubt den Abpraller ab und verfehlt aber den Kasten.
Die Weißroten wollen es nun wissen und setzten Angriff über Angriff. In der 54. Minute löffelt Bertoni einen schönen Ball Campo zu, der seine Qualitäten zeigt und nur durch eine überragende Aktion von Facchin gehalten werden kann.
Das Spiel bleibt weiterhin sehr bewegt, vor allem weil der FC Südtirol beständig nach vorne stürmt und den Führungstreffer sucht. Tabellenführer Pavia hat große Mühe mitzuhalten und es gelingt nur selten, die eigene Feldhälfte zu verlassen.
In der Nachspielzeit versuchen Campo und Fischnaller noch einmal einen letzten Versuch, den Gegner zu überwinden. Campo kontrolliert den Ball und spielt ihn dann zu Fischnaller, der erneut an Schlussmann Facchin scheitert, der heute eindeutig der beste Spieler von Pavia war.
Das Spiel endet mit einem 0:0 Unentschieden und zeigt die gute Verfassung des FC Südtirol.
  
FC SÜDTIROL – PAVIA 0:0 (0:0)
FC Südtirol (4-3-3): Melgrati; Mladen, Tagliani, Kiem, Martin; Furlan, Bertoni, Branca (87. Fink); Campo (93. Chinellato), Fischnaller, Cia (80. Marras).
Auf der Ersatzbank: Miori, Brugger, Mazzitelli, Lendric.
Trainer: Adolfo Sormani
Pavia (4-2-3-1): Facchin; Ghiringhelli, Cardin (87. Corvesi), Abbate, Malomo; Rosso, Carotti; Falconieri, Cesarini, Sereni; Soncin (46. Cogliati).
Auf der Ersatzbank: Volturo, Buongiorno, Romanini, Sorbo, Lucente,
Trainer: Riccardo Maspero
Schiedsrichter: Matteo Proietti aus Terni (Assistenten Andrea Trovatelli aus Pistoia und  Andrea Berti aus Prato)
Gelbe Karten: Falconieri PAV, Furlan FCS, Tagliani FCS, Cia FCS, Mladen FCS, Carrotti PAV, Martin FCS.
 
 
 
 

 Zurück zur Liste 
Nächstes Spiel
FC Südtirol Jugend