Wir verwenden Cookies für die beste Nutzererfahrung. Es werden Cookies von Dritten eingesetzt, um Ihnen personalisierte Werbung anzuzeigen. Durch die Nutzung der Website stimmen Sie der Speicherung von Cookies auf Ihrem Gerät zu. Informationen zu Cookies und ihrer Deaktivierung finden Sie hier.
 
 
 

EIN GROSSARTIGER FC SÜDTIROL FINDET AUF DIE SIEGERSTRASSE ZURÜCK

Nach einer schwachen halben Stunde und einem 0:1 Rückstand dreht der FCS richtig auf, gleicht in der Nachspielzeit durch Campo zum 1:1 aus und überwindet Barletta dank einer starken mannschaftlichen und vieler individueller Leistungen 3:2, mit einem Doppelschlag von Fischnaller, der den Klassenerhalt bedeutet.
 
Mit dem 7. Spieltag der Ersten Division der Lega Pro setzt sich der Spielbetrieb nach der kurzen Pause wieder in Bewegung. In den letzten drei Spielen vor der Pause konnte der FCS nur einen Punkt ergattern, bedingt vor allem durch die vielen Ausfülle wegen Verletzungen. Der FC Südtirol trifft zu Hause auf Barletta, das mit aller Entschiedenheit auf den Einzug ins Playoff zielt und somit den Aufstieg in die Serie B im Auge hat. Im letzten Spiel feierte auf der Trainerbank der Apulier Nello Di Costanzo mit einem Sieg seinen Einstand. Er ersetzt den entlassenen Marco Cari.
Mister Stroppa muss verletzungsbedingt auf vier wichtige Spieler verzichten, nämlich auf Hannes Fink, Matteo Chinellato und Luca Franchini, kann dafür aber wieder Alessandro Furlan einsetzen, der gemeinsam mit dem jungen Santonocito und Calliari im Mittelfeld aufläuft. Auch Campo startet von Anfang an und bildet gemeinsam mit Schenetti, Fischnaller und Giannetti das Angriffsquartett. Für einen lückenlosen Übergang vom Mittelfeld nach vorne soll der bereits genannte Furlan sorgen.
Der Himmel in Bozen ist teilweise bedeckt, die Temperaturen erreichen zu Spielbeginn gut 25 Grad Celsius.
Nach einer Gedenkminute für die in Afghanistan ermordeten Soldaten, erfolgt der Anstoß, mit dem FC Südtirol in den traditionellen weißroten Dressen. Bereits in der 2. Minute zeigt sich die Gefährlichkeit des FCS mit einem Einwurf von Legittimo für Giannetti, der geschickt Furlan bedient. Dessen Schuss mit dem linken Fuß ist jedoch zu schwach und zu wenig genau. Die nächsten zehn Minuten verstreichen mit schönen Spielzügen und Duellen, bei denen meist die Weißroten siegreich bleiben und schrittweise ein effizientes Zusammenspiel aufbauen. Der Abschluss gelingt jedoch nur selten, so in der 13. Minute. Calliari erobert den Ball, bleibt im Duell siegreich und bedient den schnellen Giannetti, der aus guter Position einen Pass quer über den Strafraum ins Leere schickt.
Barletta hält den Rhythmus des Spiels niedrig und zeigt keine große Laufbereitschaft. Auch der FCS lässt sich davon anstecken und braucht sehr lange, um einen Ball vorwärts zu bringen. Meist ist es Calliari, der aus dem Mittelfeld heraus lange Pässe nach vorne schiesst, auf, die wartenden Stürmer. Das bringt Barletta gehörig in Schwierigkeiten, so in der 19. Minute, als Pane nur mit einem Sturmlauf aus dem Tor Fischnaller aufhalten kann.
In der 30.Minute ist es wiederum Calliari, der einen Freistoß quer in den Strafraum schiesst, den Iacoponi nicht erreicht. Dem lauernden Giannetti kommt Migliaccio zuvor und rettet durch einen verzweifelten Schuss ins Seitenaus. Die Weißroten machen nun gehörig Druck. Legittimo legt einen großartigen Pass für Fischnaller im Strafraum vor, der aber bereits zum zweiten Mal wegen des schlechten Bodens den Ball verfehlt. In der 35. Minute setzt Campo einen Freistoß quer in den Strafraum, präzise auf Giannetti, der sich in die Flugbahn wirft. In einer unglaublichen Aktion rettet Torhüter Pane vor dem drohenden Rückstand.
In der 41. Minute erfolgt unerwartet ein Angriff durch Barletta, mit Schetter der viel zu viel Platz und Freiheit hat. Er kann sich auf der Höhe der Strafraumgrenze rechts den Ball vorbereiten und sicher zum unerwarteten 0:1 einsacken.
In der 45. Minute nimmt der Torhüter Pane außerhalb des Strafraumes des Ball mit den Händen auf, sieht dafür die Gelbe Karte und es gibt zudem einen Freistoß für den FCS aus gefährlicher Position.
Alessandro Campo tritt den Ball und setzt ihn sicher über die gegnerische Mauer, vorbei an Torhüter Pane ins Tor von Barletta. Ein verdienter Ausgleich zum 1:1, pünktlich zum Pausenpfiff.
Auch nach dem Wiederanpfiff hat der FC Südtirol nichts von seinem Schwung verloren und drückt den Gegner in die Defensive. In der 55.Minute vergibt Romondini den Ball und legt ihn Campo vor. Dieser nimmt das Geschenk an, gibt zu Fischnaller weiter, der links im Strafraum einen Schuss diagonal in die entgegen gesetzte Ecke setzt. Keine Chance mehr für Pane, 2:1 für den FC Südtirol. Nur drei Minuten später startet wieder durch Campo ein Angriff aus dem Mittelfeld, während Giannetti verletzt am Boden liegen bleibt. Fischnaller nimmt den Pass an und trifft erneut für den FC Südtirol. Mit diesem Doppelschlag steht es 3:2 für die Weißroten und Fischnaller hat sein 10. Tor dieser Meisterschaft verwirklicht.
Barletta ist trotz des Rückstandes von 2 Toren nicht bereit aufzugeben und sucht den Anschluss, auch teilweise mit rüden Methoden. In der 63. Minute holt sich Mazzeo eine halbhohe Flanke von Simoncelli aus der Luft und sackt zum 3:2 Anschlusstreffer ein.
In der 70. Minute wird Campo ungestraft schwer gefoult und muss vom Platz getragen werden und wir durch Schenetti ersetzt.
In der letzten Viertelstunde des Spieles versucht Barletta vergeblich de Ausgleichstreffer zu erzielen, scheitert jedoch immer wieder an der Weißroten Abwehr, besonders an Kapitän Kiem, der sämtliche Kopfballduelle gewinnt. Das Spiel endet mit einem verdienten 3:2 Sieg des FC Südtirol, der sich wieder ein gutes Stück dem sicheren Klassenerhalt genähert hat und immer mehr zur Playoff Gruppe aufrückt.

FC SÜDTIROL – S.S. BARLETTA 3:2 (1:1)
FC Südtirol (4-2-3-1):
Iacobucci; Iacoponi, Cascone, Kiem, Legittimo; Calliari, Santonocito (68. Uliano); Furlan, Fischaller, Campo (72. Schenetti); Giannetti (76. Grea).
Auf der Ersatzbank: Miskiewicz, Bacher, Albanese, Pfitscher.
Trainer: Giovanni Stroppa
Barletta (4-3-3): Pane; Minieri, Migliaccio, Mengoni, Petterini; De Liguori, Romondini, Mazzarani (46. R. Franchini); Simoncelli (74. Hanine), Mazzeo, Schetter (81. Cerone).
Auf der Ersatzbank: Marino, Di Cecco, Guerri, Masiero.
Trainer: Nello Di Costanzo
Schiedsrichter: Daniele Minelli aus Varese
Tore: 40. Schetter (0:1), 45. + 1 Campo (1:1), 55. Fischnaller (2:1), 58. Fischnaller (3:1), 63. Mazzeo (3:2)
Anmerkungen: Gelbe Karte für Simoncelli (BAR), Pane (BAR), Franchini (BAR), Mengoni (BAR), Calliari (FCS), Minieri (BAR). 1.089 Zuschauer.
 
 
 
 

 Zurück zur Liste 
Nächstes Spiel
FC Südtirol Jugend
 
 
 
VS.
 
FC Südtirol   Triestina
 
 
Mi, 17. Oktober 2018 - 18:30
 
Drusus-Stadion, Bozen
 
  Ticket Online  
 
 
0
0
0
0
Tage Stunden Min. Sek.