Wir verwenden Cookies für die beste Nutzererfahrung. Es werden Cookies von Dritten eingesetzt, um Ihnen personalisierte Werbung anzuzeigen. Durch die Nutzung der Website stimmen Sie der Speicherung von Cookies auf Ihrem Gerät zu. Informationen zu Cookies und ihrer Deaktivierung finden Sie hier.
 
 
 

EIN "LAST MINUTE" TOR KOSTET DEN FCS DEN SICHER GEGLAUBTEN SIEG

Im wohl schwierigsten Auswärtsspiel dieser Saison eine gute Leistung hin und konnte seinen Anspruch auf eine Playoff Teilnahme mit Nachdruck unterstreichen . Daran kann auch Ausgleich in der Nachspielzeit nichts ändern, denn der FCS bleibt weiterhin vorne.
 
Der heutige 14. Spieltag sieht für den FC Südtirol ein Duell mit einem direkten Konkurrenten für die Teilnahme an der Playoffrunde vor. Die Weißroten sind bei Virtus Entella im Gemeindestadion von Chiavari zu Gast. Nach den beiden Siegen gegen Feralpisalò (3:0) und Cremonese (1:0)  in den letzten Spielen und dem Erreichen des 3. Tabellenplatzes sieht der FCS der Partie sehr zuversichtlich entgegen. Virtus Entella liegt  mit 19 Punkten hinter dem FC Südtirol, hat aber ein Spiel mehr absolviert.
Zudem haben die Genovesen bereits seit sieben Spielen nicht mehr gewonnen , sondern mussten sich mit sechs Unentschieden zufrieden geben. Sie sind jedoch wie der FCS zu Hause unbesiegt und blicken auf  drei Siege und drei Unentschieden zurück. Das Team von Stefano Vecchi kann heute wieder auf den am letzten Sonntag gesperrten Abwehrchef und Torspezialisten Simone Iacoponi zählen und muss nur auf Jonas Clementi verzichten. Der FCS hat den größten Teil seiner 21 Punkte zu Hause errungen und auswärts bisher nur einen Sieg und zwei Unentschieden erreicht.
Für beide Mannschaften ist das Spiel vorentscheident für die Position in der Hinrunde. Das Team von Stefano Vecchi setzt voll auf Angriff und dringt kraftvoll in den gegnerischen Strafraum ein. In der 7. Minute gibt Alessandro Campo  ein starkes Zeichen seiner Torgefährlichkeit. Von der Eckfahne aus versucht er den Ball direkt zu versenken. Tormann Paroni kann den starken Schuss mit Mühe wegboxen.
Die engere Abwehr des FC Südtirol ist kaum zu knacken. Daher versucht Rosso in der 12. Minute einen Weitschuss von außerhalb des Strafraumes. Dieser pfeift kraftvoll knapp am Kasten vorbei.  Nun liegt das Spiel bei Entella, das in der 16. Minute einen Freistoß bekommt. Vanucchi spielt direkt zu  Rosso, der jedoch viel zu schwach köpfelt. Für Tormann Marcone kein Problem.
Damit endet auch schon die gute Phase  von Virtus Entella und das Spiel verlagert sich ins Mittelfeld,  in einen  Kampf um den Ball. Dabei verletzt sich der  Ex-Südtirol Spieler Mattia Marchi bei einem Zusammenstoß und muss vorzeitig ausgewechselt werden.  
Der FC Südtirol verlegt sich wieder mehr auf den Angriff. In der 29 Minute kann sich  Furlan nach einer ganzen Serie von Angriffen und Abprallern  außerhalb des Strafraumes den Ball aneignen und einen gewaltigen Schuss über den Tormann Paroni hinweg unter die Latte ins gegnerische Tor versenken. Da nützt auch der Versuch von Paroni nichts mehr, den Ball mit den Füßen von der Torlinie wegzustoßen. Der Schiedsrichter entscheidet zu Recht auf den Führungstreffer durch Furlan.
In der 35. Minute setzt Vanucchi einen scharfen Flankenschuss ab, den Marcone jedoch am Torpfosten vor dem herbeieilenden Guerra abfängt. Auf der Gegenseite wiederholt sich drei Minuten später die gleiche  Aktion. Iacoponi flankt auf Maritato, der jedoch von Paroni abgefangen wird. Kurz vor dem Pausenpfiff sieht Bertone für ein unnötiges Foul die erste Gelbe Karte der Partie. Der FCS führt zur Halbzeit verdient 1:0.
Nach dem Seitenwechsel verläuft das Spiel erstmal ohne besondere Vorkommnisse, dafür mit mehr Härte. Nach einem Foul, für das  Martin die Gelbe Karte sieht, tritt Vannucchi in der 54. Minute einen Freistoß aus gut 30 Metern Entfernung. Kein Problem für Marcone, der den Ball sicher annehmen kann.
Nach den von beiden vorgenommenen Spielerwechseln kommt wieder mehr Schwung in die Partie. Maritato versucht in der 62. Minute einen Eckball einzuköpfeln, aber Schlussmann Paroni kann mühelos halten. Durch einen Freistoß von Campo erhält Maritato  vier Minuten später  gleich noch einmal die Chance. Diesmal köpfelt er viel präziser und mit mehr Kraft. Trotzdem verfehlt der Ball nur knapp die Latte.
Branca lässt in der 70. Minute einen Bombenschuss vom Strafraumrand los, den Paroni mit den Fäusten zurückstößt. Der Ball kommt zu Maritato, der sich für den Schuss freispielt, jedoch den Kasten wiederum nur knapp verfehlt.
Virtus Entella nützt den folgenden Torabstoß für einen Angriff.  Zampano kann das Spielfeld mit dem Ball überqueren. Er findet jedoch keinen Anspielpartner und verliert den Ball.
Wie Zampano  findet auch Vannuchi keine Lücke bei der Abwehr und versucht erneut einen Direktschuss von außerhalb des Strafraumes. Doch Marcone ist auf diese Art nicht zu überwältigen und bringt den Ball am Boden in seinen Besitz. Virtus Entella versucht nun mit aller Kraft aufzuholen und startet die dritte Aktion innerhalb weniger Minuten.  Russo kann unbehindert einen weiten Längspass annehmen, aber sein schwacher Schuss geht weit am Tor vorbei.
Wieder stellt sich Vanucchi als unermüdlicher Motor fürVirtus Entella  heraus. Er spielt den Ball in der 84. Minute über das halbe Spielfeld direkt vor die Füße des freistehenden Zampano, der im Strafraum volle Bewegungsfreiheit hat. Sein Schuss pfeift auf der ganzen Länge am Tor entlang und endet im Toraus. Virtus Entella ist nicht zu bremsen und in der 89. Minute flankt Staiti  auf Rosso, der mit einer sehenswerten Drehung den Ball über die Latte schickt.
In der Nachspielzeit hat Staiti wieder ausreichend Platz, eine Flanke auf Rosso zu schicken, der am chancenlosen Marcone vorbei zum 1:1 Ausgleichstreffer einköpfelt. Dieser Ausgleich hat sich in der letzten Viertelstunde schon abgezeichnet. Der FC Südtirol verliert in der letzten Minute den sicher geglaubten Sieg, kann aber mit dem Punkt aus dem Unentschieden weiterhin den 3. Tabellenplatz halten, den er nun mit Trapani teilen muss.


VIRTUS ENTELLA - FC SÜDTIROL  1:1 (0:1)
Virtus Entella (4-3-1-2): Paroni; De Col (58. Garin), Cesar, Bianchi, Zampano; Staiti, Russo (50. Argeri), Hamlili; Vannucchi; Marchi (27.Guerra), Rosso.
Auf der Ersatzbank: Conti, Falcier, Fantoni, Wagner.
Trainer: Luca Prina
FC Südtirol (4-3-3): Marcone; Iacoponi, Cappelletti, Bassoli, Martin; Furlan, Bertoni (60. Branca), Uliano; Campo, Maritato (77. Thiam), Fink.   
Auf der Ersatzbank: Grandi, Kiem, Tagliani, Bontà, Pasi.
Trainer: Stefano Vecchi
Schiedsrichter: Marco Piccinini di Forlì
Tore: 29. Furlan (0:1), 90. + 3. Rosso (1:1)
Gelbe Karten:  Bertoni (FCS), Russo (E),  Martin (FCS), Rosso (E)  
 
 
 
 

 Zurück zur Liste 
Nächstes Spiel
FC Südtirol Jugend
 
 
 
VS.
 
FC Südtirol   Fano Alma Juventus
 
 
Mi, 26. September 2018 - 18:30
 
  Ticket Online  
 
 
0
0
0
0
Tage Stunden Min. Sek.