Wir verwenden Cookies für die beste Nutzererfahrung. Es werden Cookies von Dritten eingesetzt, um Ihnen personalisierte Werbung anzuzeigen. Durch die Nutzung der Website stimmen Sie der Speicherung von Cookies auf Ihrem Gerät zu. Informationen zu Cookies und ihrer Deaktivierung finden Sie hier.
 
 
 

EIN WEITERES DUELL UM DEN EINZUG IN DIE PLAYOFFS: FCS - COMO

„Ich bin motiviert zum FCS gestoßen und will dem Verein bei seinem Ziel helfen. Dabei habe ich einen guten Zeitpunkt gewählt, denn die neue Mannschaft klettert durch die guten Resultate in der Tabelle immer weiter nach oben. Ich werde sofort versuchen das Selbstvertrauen des Trainers und meiner Mitspieler zu ergattern. Mir geht es blendend und ich habe Riesenlust zu spielen. Ich bin froh zum FCS gewechselt zu sein und werde auf meinen Moment warten.“ So präsentiert sich der neue Angreifer des FC Südtirol, Mattia Minesso. Er wurde in dieser Woche von Sportdirektor Luca Piazzi engagiert und könnte bereits an diesem Sonntag im Weißroten Dress debütieren.
 
Der FCS ist seit sechs Spielen ungeschlagen und hat in diesen letzten Partien vier Siege und zwei Remis ergattert. An diesem Sonntag, 26. Januar ist um 14.30 Uhr Como im Bozner Drusus-Stadion zu Gast. Die Quotengeber der diversen Tippspielanstalten sind sich uneins. Wer wird das Match der beiden Anwärter um einen vorderen Playoff-Platz für sich entscheiden. 
Die Südtiroler Jungs sind wie bereits angesprochen seit dem 8. Dezember ungeschlagen. In diesen sechs Partien holte man 14 Punkte, davon zwei Auswärtssiege und schoss insgesamt 9 Tore, kassierte nur einen Treffer. Damit hat der FCS den besten Sturm der Liga. 29 Buden erzielten die Jungs von Trainer Rastelli. Como kommt mit einer ähnlich guten Bilanz nach Bozen. 10 Spiele ungeschlagen. Nicht schlecht was Trainer Colella aus der Mannschaft in dieser Saison rausholt. Damit befinden sich die Kicker vom italienischen Nobelort am Comosee in der Zwischenbilanz zwei Pünktchen vor den Weißroten. Mit einem Sieg überholen Kiem & Co. Como und könnten sogar bis auf Rang 5 vorstoßen. Ein ungemein wichtiges Spiel, bei dem der FCS auf den Faktor Drusus-Stadion hofft. 
Gegen Como wird Trainer Claudio Rastelli mit der Ausnahme Furlan für Vassallo, der Sportrichter sperrte den jungen Palermitaner für ein Match aufgrund seiner vierten gelben Karte, alles wie im Auswärtsmatch gegen Pavia belassen. Das Tor hütet Enrico Tonozzi, die Viererkette besteht aus Kiem, Tagliani, Bassoli und Martin, das Mittelfeld aus Pederzoli, Furlan und Branca. Im Sturm weiter Selbstvertrauen für Dell’Agnello, Corazza und Turchetta. Verletzt ist „nur“ Cappelletti, die Neuzugänge Peverelli, Veratti und Minesso werden zunächst mit der Ersatzbank vorlieb nehmen müssen. 

Unsere Gegner unter der Lupe. Como befindet sich auf Rang 6 der Tabelle und ist seit zehn Spielen ungeschlagen. Dabei sticht vor allem die solide Defensivarbeit hervor. Nach Spitzenreiter Virtus Entella (8) hat Como mit 11 Gegentreffern die zweitsicherste Abwehr. Der Sturm lässt dafür etwas zu wünschen übrig. Nur 17 Tore. Stürmer und Ex-FCSler Giuseppe Le Noci ist mit 5 Treffern der gefährlichste für die FCS Abwehr. Während Como zu Hause noch nie verloren hat, setzte es auswärts bereits vier Niederlagen. 13 der insgesamt 28 Punkte holten die Blauen auf fremdem Terrain. Neben Le Noci befindet sich ein weiterer - den Südtirolern bekannter Spieler - im Aufgebot. Schenetti spielte in der Ära Stroppa beim FC Südtirol. In Bozen wird Trainer Colella auf den verletzten Gammone verzichten müssen. Neuzugang Bencivenga, Abwehrspieler, kam aus Lecce, sitzt zum ersten Mal auf der Bank. 

Das Hinspiel. Gewann Como verdient mit 3:2. Die Tore für die Blauen erzielten am 22. September Cristiani, Le Noci und Giosa. Der zu Cremonese abgewanderte Alessandro Campo hatte zweimal verkürzen können. 

Die bisherigen Aufeinandertreffen. In sieben Spielen wartet der FCS immer noch auf den ersten Sieg. Fünf mal traf man in der dritten italienischen Liga, zweimal in der vierten Liga aufeinander. Dabei behielt Como drei Mal die Punkte, vier Mal wurden die Zähler geteilt. 

Die möglichen Aufstellungen.
FC Südtirol (4-3-3): Tonozzi; Kiem (Peverelli), Tagliani, Bassoli, Martin; Furlan, Pederzoli, Branca; Turchetta, Dell’Agnello, Corazza. 
Ersatzbank: Micai, Peverelli (Kiem), Bastone, Fink, Minesso, Molinelli, Veratti.
Trainer: Claudio Rastelli 
Como (3-5-2): Melgrati; Ambrosini, Giosa, Redoldi; Schenetti, Fietta, Ardito, Verachi, Fautario; Defendi, Le Noci. 
Ersatzbank: Crispino, Marchi, Bencivenga, Migliorini, Gallegos, Tentardini, Perna.
Trainer: Giovanni Colella 
Schiedsrichter: Daniele Martinelli della sezione di Roma 2 (Piazza-Carovigno)

1. Division Lega Pro (Gruppe A) – 19. Spieltag – Sonntag 26.01.2014 (14.30 Uhr)
Albinoleffe – Pro Patria
Virtus Entella - Lumezzane
FeralpiSalò – Pro Vercelli
Reggiana – Carrarese
San Marino - Pavia
FC Südtirol - Como
Savona - Cremonese
Vicenza - Venezia

Die Tabelle.
Virtus Entella 40 Punkte; Pro Vercelli 36; Cremonese, Savona, Venezia 29; Vicenza*, Como 28; FC Südtirol 26; FeralpiSalò, Albinoleffe* 23; Lumezzane, Reggiana 19; Pro Patria* 16; Carrarese 15; San Marino 13; Pavia 12. 
*Strafpunkte: Vicenza -4, Pro Patria -1, Albinoleffe -1
 
 
 
 

 Zurück zur Liste 
Nächstes Spiel
FC Südtirol Jugend
 
 
 
VS.
 
FC Südtirol   Vis Pesaro
 
 
So, 18. November 2018 - 14:30
 
  Ticket Online  
 
 
0
0
0
0
Tage Stunden Min. Sek.