Wir verwenden Cookies für die beste Nutzererfahrung. Es werden Cookies von Dritten eingesetzt, um Ihnen personalisierte Werbung anzuzeigen. Durch die Nutzung der Website stimmen Sie der Speicherung von Cookies auf Ihrem Gerät zu. Informationen zu Cookies und ihrer Deaktivierung finden Sie hier.
 
 
 

ERFOLGREICHER ABSCHLUSS DER HINRUNDE: FCS SCHLÄGT PRO PATRIA

Die destruktive Spielweise von Pro Patria hat es den Weißroten nicht leicht gemacht, aber sie konnten sich in der 2. Halbzeit verdient durchsetzen. Wieder hat Micai seinen Kasten sauber gehalten und die Offensivabteilung durch zwei schöne Treffer den Sieg gesichert. Der FCS geht nun auf dem 10. Tabellenplatz in die Weihnachtsferien und hat mit diesem Sieg erneut gezeigt, dass der Platz innerhalb der Playoff Gruppe ein mehr als erreichbares Ziel ist.
 
Für den  fünfzehnten und letzten Spieltag der Hinrunde der Meisterschaft der Ersten Division hat  der Sieg über San Marino dem FC Südtirol großen Auftrieb gegeben. Der heutige Gegner Pro Patria ist der  Drittletzte in  der Tabelle  und ist zudem am vergangenen Sonntag durch die schwere Niederlage gegen Pavia ins Straucheln geraten, wodurch eine positive Serie von zwei Unentschieden und einem Sieg  beendet wurde.
Auswärts ist Pro Patria seit fünf Spielen ungeschlagen und hat 9 seiner 12 Punkte auf fremden Plätzen erobert. Nur die beiden ersten Auswärtsspiele der Meisterschaft gegen Vercelli (1:0) und Savona (1:0) gingen verloren.
Der FCS hat in San Marino endlich den Auswärtsbann gebrochen und erstmals in dieser Meisterschaft drei Punkte mit nach Hause gebracht. Das Ziel ist eine Position im Playoff Bereich, von dem die Weißroten derzeit noch zwei Punkte entfernt sind.
Im letzten Spiel der Hinrunde und des Jahres 2013 bestätigt Mister Rastelli  seine Startelf vom siegreichen Spiel gegen San Marino.  
Im Zentrum der Verteidigung steht das Duo Kiem-Tagliani, das sich das Vertrauen mehr als verdient hat.
Im Mittelfeld laufen Vassallo und Furlan auf.  Pederzoli ist ebenso gesetzt, wie das Sturmduo Campo-Dell’Agnello, während die Entscheidung für Turchetta gefallen ist.
Für Alessandro Furlan stellt die Partie ein besonderes Ereignis dar, denn er läuft heute zu seinem 100. Spiel für den FC Südtirol auf.
Das Spiel
Das Spiel startet in Bozen mit einem leichten Nieselregen, weshalb gleich vom Anpfiff an, die Flutlichter aktiviert wurden.
Pro Patria legt den besseren Start hin und zeigt Angriffslust und Unternehmensgeist. Die Weißroten hingegen lassen es in den ersten zehn Minuten der Partie stark an Entschlossenheit und flüssiger Spielweise mangeln und mühen sich ab, eine Offensivphase einzuleiten. 
Langsam aber beständig bringt der Einsatz Erfolg und der FC Südtirol gewinnt immer mehr Spielanteil. In der 14. Minute passt der Jubilar Furlan einen herrlichen Ball mit rechts zu Vassallo, der mehr oder weniger allein im Strafraum das Leder verfehlt.
Insgesamt fehlt aber auf beiden Seiten die nötige Konsequenz, um mit durchdachten Aktionen den Gegner auszuspielen. Eine wichtige Rolle dabei kommt dabei aber auch dem Spielfeld zu, das sich wegen der vielen Löcher am Rande des Erträglichen befindet. In der 26. Minute befreit Campo mit einem genialen Manöver Furlan, der von rechts eine Flanke auf Turchetta gibt. Der Stürmer seinerseits passt zu Dell'Agnello, dessen Schuss nur mehr in extremis abgewehrt werden kann.
Pro Patria greift in dieser Situation auf Blockade zurück und sperrt sein Mittelfeld. Das Rastelli Team hingegen versucht weiterhin nach vorne zu kommen und zeigt nun auch die nötige Entschlossenheit.
In der 36. Minute öffnet Pederzoli auf dem linken Flügel für Campo, der sich nach rechts vorkämpft und dabei den Ball nicht von den Füßen lässt. Seine Flanke ist an den im Strafraum freistehenden Cappelletti adressiert, der mit einem unglücklichen Köpfler den Ball ins Aus befördert.
Nur eine Minute später kommt es zur ersten Offensivaktion der Gäste. Giannone setzt einen giftigen Weitschuss in Richtung Tor, so dass sich Micai im Sprung ganz lang machen  muss, um den Ball zur Ecke umzuleiten.
In der 44. Minute erfolgt die große Schrecksekunde für den FCS. Bruccini kommt unbehindert in den Strafraum und kann erst im letzten Augenblick abgewehrt werden. Damit endet eine eher schwache 1. Halbzeit, in der sich der FC Südtirol trotz seiner Überlegenheit nicht durchsetzen konnte.
Zum Wiederanpfiff laufen beide Mannschaften unverändert auf. Auch die Spielweise ist leider unverändert. Die Gäste mauern und der FCS müht sich ab, das gegnerische Mittelfeld zu überwinden. Das gelingt aber leider nur selten.
Bassoli bringt sich in der 60. Minute geschickt ins Spiel und versucht sofort einen Schuss aufs Tor, der jedoch weit am Pfosten vorbei geht. Dafür setzt Pro Patria zu einem Angriff an, der überraschend schnell abläuft. Casiraghi passt quer über das Spielfeld zu Serafini, der jedoch ungenau am Tor vorbei köpfelt.
Das Spiel bleibt aber festgefahren, daran ändern auch die immer wieder aufflammenden Angriffe der Weißroten nichts, so in der 64. Minute durch ein Duett von Vassallo und Corazza, die den Abschluss Furlan überlassen. Sein Schuss mit links kommt dem Tor jedoch kaum in Sichtweite. Zumindest liegt nun immer mehr der Führungstreffer für den FC Südtirol spürbar in der Luft, der dann auch in der 68. Minute fällt. Vassallo bringt den erst eingewechselten Martin ins Spiel, der einen langen und präzisen Ball quer über das Spielfeld zu Dell'Agnello flankt. Der Stürmer nimmt den präzisen Ball an und köpfelt ihn zum 1:0 ins gegnerische Tor. Mit seinem 5. Saisonstreffer bringt er die Weißroten in Führung.
Nun scheint der Damm gebrochen zu sein. Obwohl Pro Patria sich weiter wehrt, suchen die Weißroten den sicheren 2. Treffer. Corazza holt sich einen Ball, der von weit hinten nach vorne gespielt wurde, sichert ihn und startet in den gegnerischen Strafraum. Unaufhaltbar kommt er zum Tor, überwindet Feola und versenkt ihn in  der 79. Minute zum 2:0. Für Corazza ist es sein viertes Saisonstor.
Damit hat der FC Südtirol den Sack zugemacht und bringt den 2-ToreVorsprung sicher über die Zeit. Die Weißroten haben mit diesem Arbeitssieg ihre Fans versöhnt und gehen auf dem 10. Tabellenplatz in die Weihnachtsferien. 

FC SÜDTIROL – PRO PATRIA 2:0 (0:0)
FC Südtirol (4-3-3): Micai; Cappelletti, Kiem, Tagliani, Bassoli (66. Martin); Furlan, Pederzoli, Vassallo (88. Branca); Campo, Dell’Agnello, Turchetta (56. Corazza). 
Auf der Ersatzbank: Tonozzi, Ekuban, Fink, Ahmedi. 
Trainer: Claudio Rastelli
Pro Patria (4-3-2-1): Feola; Andreoni, Nossa, Polverini, Mignanelli; Bruccini, Calzi, Gabbianelli (57. Casiraghi); Giannone (83. Giorno), Tonon (73. Moscati); Serafini.  
Auf der Ersatzbank: De Tommaso, De Biasi, Siega, Mella.
Trainer: Alberto Colombo
Schiedsrichter: Armando Arnaldi di TivoIi (Costantini-Marques)
Tore: 67. Dell’Agnello 1:0, 79. Corazza 2:0
Anmerkung: gegen Pro Patria ist der FC Südtirol  in einem eigens angefertigten Dress aufgelaufen, der von der Firma Elektro Light aus Pfalzen gesponsert worden ist. Der Gesamtbetrag des Sponsorings geht in vollem Umfang an den Verein „Südtirol hilft – l’Alto Adige aiuta“, einer gemeinnützigen Vereinigung, die sich seit Jahren unter der Leitung von Heiner Feuer für Familien in Not einsetzt.
Gelbe Karten: Nossa PRO, Turchetta FCS, Gabbianelli PRO, Corazza FCS, Bruccini PRO
 
 
 
 

 Zurück zur Liste 
Nächstes Spiel
FC Südtirol Jugend
 
 
 
VS.
 
FC Südtirol   Triestina
 
 
So, 20. August 2017 - 18:00
 
Drusus Stadion - Bozen
 
  Ticket Online  
 
 
0
0
0
0
Tage Stunden Min. Sek.