Wir verwenden Cookies für die beste Nutzererfahrung. Es werden Cookies von Dritten eingesetzt, um Ihnen personalisierte Werbung anzuzeigen. Durch die Nutzung der Website stimmen Sie der Speicherung von Cookies auf Ihrem Gerät zu. Informationen zu Cookies und ihrer Deaktivierung finden Sie hier.
 
 
 

ERSATZGESCHWÄCHTER FCS UNTERLIEGT PORTOGRUARO AUSWÄRTS 1:0

In Portogruaro konnten die Zuschauer zwei unterschiedliche Halbzeiten sehen, mit einem FC Südtirol, der in der 1. Hälfte dominierte und dem Führungstreffer nahe war. Nach dem Seitenwechsel hatte der FCS dem wie ausgewechselt wirkenden Gegner nichts mehr entgegenzusetzen.
 
Der 6. Spieltag der Rückrunde der Ersten Division in der Lega Pro bringt  für den FC Südtirol neue Probleme mit, obwohl die Mannschaft mit dem Unentschieden gegen Bassano vom Montag sehr zufrieden sein kann. Das Spiel beendeten die Weißroten nur mehr zu neunt und müssen nun gegen  Portogruaro auf die beiden gesperrten Grea und Furlan verzichten. Zudem sind gleich sechs weitere Spieler durch Verletzungen ausgefallen, sodass Stroppa vier Junioren der Berretti nominiert hat. Der Gegner hat in den letzten drei Partien nur einen Punkt erworben, ohne überhaupt ein Tor zu schießen und hatte am Sonntag wegen der Verschiebung des Matches gegen Piacenza zudem spielfrei.
Das Spiel:
Die ersten Initiativen der Partie gehen wie meist von den Weißroten aus. Bereits in der 2. Minute findet Calliari mit einem Freistoß Giannetti in der Strafraummitte. Dieser setzt den Ball jedoch am Tor vorbei, gleich wie Manuel Fischnaller der in der 9. Minute eine Vorlage von Calliari per Kopf nicht verwandeln kann. Schon zwei Minuten später versucht es Calliari erneut. Diesmal knallt er einen Freistoß nur um Haaresbreite am Pfosten vorbei.
In der 20. Minute machen sich erstmals auch die Gastgeber bemerkbar, mit  Radi, der von der Strafraumgrenze einen Bombenschuss auf den weißroten Kasten loslässt. Doch gleich großartig ist Iacobucci, der den Ball sicher abwehrt. Die Antwort des FC Südtirol lässt nicht lange auf sich warten und in der 22. Minute pfeffert Calliari einen Strafstoß in den Kasten von Portogruaro. Der Schuss ist viel zu zentral, so dass Bavena mühelos klären kann. Das Spiel läuft vornehmlich in der Hälfte der Gastgeber ab, mit einem FC Südtirol, der auf den Führungstreffer drängt, den Abwehrriegel jedoch nicht knacken kann und keine Erfolg versprechenden  Mittel findet. Portogruaro seinerseits beschränkt sich großteils auf die Abwehr und kommt nur selten zu einer gefährlichen Aktion. In der 37. Minute tritt dieser ungewöhnliche Fall ein, mit De Sena der einen kräftigen Weitschuss über die Latte setzt. Doch schon erfolgt der Gegenschlag, der durch ein Foul beendet wird. Bereits zum 5. Mal tritt Calliari zum Freistoß an und bringt den Ball von der Nähe der Eckfahne in den Strafraum, diesmal wieder zu Giannetti, dessen Kopfball aber ins Aus geht. Damit endet die wenig ereignisreiche 1. Halbzeit 0:0.
Nach dem Wiederanpfiff ändert sich wenig. Nach wie vor dominiert zwar der FC Südtirol, findet jedoch kein Konzept gegen die starke Abwehr des Gegners. Portogruaro versucht seinerseits vereinzelte Aktionen, so in der 52. Minute durch Luppi, der einen schwachen Direktschuss versucht und kläglich an Iacobucci scheitert. So verliert das Spiel an Bewegung und Spannung, bis in der 18. Minute Radi einen Freistoß in den Strafraum des FCS bringt. De Sena ist sofort zur Stelle, springt am höchsten und versenkt den Ball sicher zum 1:0 für Portogruaro.  
Das Spiel ist nun gekippt. Portogruaro wird deutlich stärker und beginnt agressiver und sicherer zu werden. In einem bisher ungewohnten Zusammenspiel zwischen Luppi und De Sena an der Strafraumgrenze, werden die Weißroten überspielt und De Sena findet die Lücke für einen gezielten Schuss, der jedoch knapp am Tor vorbei geht.
Im  eigenen Drittel macht Portogruaro endgültig die Räume dicht und lässt den Gegner nicht durch. Santonocito versucht daher einen Weitschuss, der aber für Bavena keine wirkliche Bedrohung darstellt.
Der Konter in der 79. Minute von Portogruaro hat es dafür in sich. In einer schnellen Aktion dringt Luppi bis zur Strafraumgrenze vor und feuert den Ball aus dem Lauf heraus über das Tor. Portogruaro ist wie ausgewechselt, verlagert das Spiel nun in die Südtiroler Hälfte  und drängt geradezu auf den zweiten Treffer. In der 85. Minute behauptet sich Cunico im weißroten Strafraum und kommt mühelos zum Schuss, den Iacobucci zuverlässig hält.
Gegen Ende er fünfminütigen Nachspielzeit bietet sich noch eine letzte Chance für den FC Südtirol. Nach einem Gemenge und Gestoße an der Strafraumgrenze gelangt der Ball vor die Füße von Cascone, der ihn am leeren Tor vorbeischiebt. Damit endet das Spiel Portgogruaro gegen den FC Südtirol 1:0.

PORTOGRUARO – FC SÜDTIROL 1:0 (0:0)  
 
Portogruaro: Bavena; Regno, Cristante, Radi, Pondaco, Lunati (73.Lorenzini); Coppola, Herzan, Cunico; Luppi (88. Liccardo), De Sena (80. Corazza).   
Auf der Ersatzbank: Mion, Bognani,  Fedi, Salzano.
Trainer: Massimo Rastelli  
FC Südtirol: Iacobucci; Iacoponi, Cascone, Kiem, Legittimo; Calliari (83. Pfitscher), Santonocito, Uliano; Fischaller (73.Chinellato), Schenetti (62. Campo); Giannetti.
Auf der Ersatzbank:  Miskiewicz, Boscolo, Giardiello, Eisenstecken.
Trainer: Giovanni Stroppa
Schiedsrichter: Riccardo Ros aus Pordenone
Tor: 63. De Sena (1:0)     
Anmerkungen: Gelbe Karte für Lunati (POR), Radi (POR), Giannetti (FCS), Luppi (P), Legittimo (FCS), Corazza (P)
 
 
 
 

 Zurück zur Liste 
Nächstes Spiel
FC Südtirol Jugend
 
 
 
VS.
 
Ravenna   FC Südtirol
 
 
So, 23. September 2018 - 14:30
 
  Ticket Online  
 
 
0
0
0
0
Tage Stunden Min. Sek.