Wir verwenden Cookies für die beste Nutzererfahrung. Es werden Cookies von Dritten eingesetzt, um Ihnen personalisierte Werbung anzuzeigen. Durch die Nutzung der Website stimmen Sie der Speicherung von Cookies auf Ihrem Gerät zu. Informationen zu Cookies und ihrer Deaktivierung finden Sie hier.
 
 
 

ERSTER RÜCKSCHLAG NACH SIEBEN SPIELEN FÜR DEN FCS IN PAVIA

Der FC Südtirol verabschiedet sich mit einer Niederlage in eine zweiwöchige Spielpause. In einem umkämpften Spiel konnte sich Pavia glücklich 2:1 durchsetzen. Trotz des Rückschlages bleiben die Weißroten in Tuchfühlung mit der Tabellenspitze und in der Palyoffgruppe.
 
Der 2. Spieltag der Rückrunde in der Meisterschaft der Ersten Division Lega Pro sieht den FC Südtirol punktegleich mit Carpi auf dem 2. Tabellenplatz. Die Weißroten haben in den letzten sieben Spielen jeweils gepunktet und mit vier Siegen und drei Unentschieden eine beachtliche Serie aufgestellt. Nachdem sowohl die letzte Partie der Hinrunde gegen Tritium, als auch das Auftaktspiel im neuen Jahr gegen Albinoleffe 1:1 unentschieden endete, soll heute endlich ein Sieg her, der sogar die Tabellenspitze bedeuten könnte. Der Gegner Pavia präsentiert sich  stark und hat ebenfalls in den letzten sieben Spielen gepunktet.
Beim heutigen Spiel im Fortunati Stadion von Pavia treffen zwei potentielle Gegner der Playoff Runde aufeinander. Dementsprechend schwierig wird das Match für das Team von Stefano Vecchi werden. Zudem beginnt für die Weißroten nach heute eine zweiwöchige Pause, bedingt durch den turnusmäßigen Ruhetag und einen generellen spielfreien Tag der ganzen Liga. Da wiegen alle erworbenen Punkte entsprechend schwer.
In Pavia muss Trainer Stefano Vecchi auf den gesperrten Branca, sowie auf die verletzten Campo und Clementi verzichten.
Gleich nach dem Anstoß startet Pavia einen Angriff, der in der weißroten Abwehr hängen bleibt. Dafür wagt Beretta in der 1. Minute einen Weitschuss aus gut 30 Metern Entfernung, der gefährlich nah am Tor vorbei geht.  Der Gegenstoß des FCS kommt nicht weit, im Gegenteil. Pavia lässt nicht locker und startet einen blitzschnellen Konter. Cesca steht allein vor Marcone und wird nur mehr von Cappelletti gestoppt, der es irgendwie geschafft hat, den Gegner einzuholen. Der Ball wird von Cappelletti zur Ecke abgefälscht.
Der Eckball gelangt in den Strafraum, doch Torhüter Marcone lässt sich den Ball nicht nehmen, zahlt dafür aber einen hohen Preis. Da er bereits an einer Entzündung im Schulterbereich leidet, bedeutet der Zusammenstoß mit einem Gegner das vorzeitige Aus. Er muss schmerzgeplagt bereits in der 6. Minute das Feld verlassen und wird durch Grandi ersetzt.
Beide Mannschaften liefern sich einen harten Schlagabtausch im Mittelfeld, wobei Pavia es schafft, den Handlungsraum der Weißroten einzuschränken.
Endlich, nach fast 20 Minuten führt auch der FC Südtirol eine nennenswerte Aktion aus. Thiam kann sich im Strafraum befreien, schießt aus der Drehung heraus, verfehlt jedoch das Tor um gut einen Meter. Die Antwort von Pavia erfolgt umgehend. La Camera setzt unweit der Strafraumgrenze einen wahren Kanonenschuss ab, den Grandi mit den Fäusten abwehrt.
In der 34. Minute setzt Fink ein  starkes Lebenszeichen für den  FC Südtirol. Er platziert einen Eckball direkt auf Iacoponi, dessen Köpfler nur knapp das Tor verfehlt.
Auch Pavia kann die Südtiroler Abwehr nicht überwinden und versucht es daher mit Weitschüssen. In der 38. Minute  versucht es Di Chiara, der jedoch über die Latte zielt.
In der 44. Minute gelingt es Beretta, den Ball anzunehmen und damit Richtung Tor zu stürmen. Alleinstehend vor Torhüter Grandi wird er von Bassoli mit einer gefährlichen Aktion ausgespielt, wodurch das 0:0 unentschieden über die Halbzeitpause gerettet wird.
Sofort nach dem Wiederanpfiff findet und nützt Cesco seine Chance. Von der Strafraumgrenze feuert er den Ball direkt ins Kreuzeck und lässt Torhüter Grandi keine Chance.
Der FC Südtirol braucht nur kurz um sich vom Schock zu erholen. Furlan holt sich in der Mitte der gegnerischen Hälfte den Ball, lässt sich diesen nicht mehr abnehmen und legt ihn im Strafraum präzise für Maritato zurecht. Dieser überwindet Kovacsik mit einem flachen rechten Schuss.  Mit seinem Ausgleichstreffer erzielt Maritato sein 4. Tor für den FC Südtirol und verschafft seiner Mannschaft neuen Auftrieb.
In der 54. Minute entwickelt sich aus dem   Zuspiel von Thiam und Bertoni eine gute Chance. Bertoni kann von der Strafraumgrenze aufs Tor schießen, macht dies jedoch zu zentral, so dass der Ball problemlos abgewehrt werden kann.  In der 62. Minute gibt es eine erneute Chance für die Weißroten durch Thiam. Im direkten Duell mit Torhüter Kovacsik gelingt es diesem, den Angreifer soweit abzudrängen, dass ein direkter Schuss aufs Tor sich nicht mehr ausgeht.
Der Konterschlag von Pavia hat es in sich. La Camera bringt den Ball nach vorne, flankt in den Strafraum. Furlan kommt nicht mehr an das Leder, bevor es von Statella in der 63. Spielminute ins gegenüberliegende Eck befördert wird. Wieder hat Grandi keine Chance und es steht  2:1 für die Heimmannschaft.
Bevor der FC Südtirol zu einer neuerlichen Aufholjagd ansetzen kann, wird er durch ein Reihe grober Fouls am Spielaufbau gehindert, wofür es gleich drei Gelbe Karten setzt. Damit nicht genug sieht auch Pavias Trainer wegen seines Protestes die Rote  Karte und muss den Rest des Spieles von der Tribüne aus verfolgen.
Pavia setzt weiterhin auf Angriff und will den Sieg auf jeden Fall absichern. In der 82. Minute verfehlt La Camera mit einem Strafstoß nur denkbar knapp den Pfosten.
Die letzten Spielminuten zeigen das mittlerweile bekannte Südtiroler Feuerwerk. Bertoni  passt in der 83. Minute geschickt einen Strafstoß zu Cappelletti, der den Ball umgehend Richtung Tor weiterleitet, leider etwas zu hoch. In der 89. Minute trifft Martin die Latte.
Der eingewechselte Ahmedi feiert bei seinem 1.Einsatz einen großen Einstand. Mit einem flachen Rasenschuss fordert er Kovacsik heraus, der nur mehr zur Ecke abfälschen kann.
Der FC Südtirol hat sich im gegnerischen Strafraum festgebissen. Im allgemeinen Durcheinander holt sich Bocalon den Ball und schießt ihn als letzte Aktion zentral aufs Tor. Auch diesmal kann Kovascik halten. Das Spiel endet 2:1 für die Heimmannschaft, wodurch der FC Südtirol erstmals seit sieben Spieltagen eine Niederlage hinnehmen muss und auf den 4. Tabellenplatz zurückfällt, jedoch weiterhin in der Playoffgruppe bleibt.
 
PAVIA – FC SÜDTIROL  2:1 (0:0)
Pavia (4-4-2): Kovacsik; Meregalli, D’Orsi, Fasano; Capogrosso, Statella, La Camera
(89. Redaelli), Di Chiara, Lussardi; Cesca, Beretta.
Auf der Ersatzbank: Teodorani, Losi, Bracchi, Ferrini, Mangiarotti, Meza Colli.  
Trainer: Giorgio Roselli
FC Südtirol (4-3-3): Marcone (6’ Grandi); Iacoponi, Cappelletti, Bassoli, Martin; Furlan (67. Ahmedi), Bertoni, Uliano; Fink, Maritato (77.Bocalon), Thiam.   
Auf der Ersatzbank: Kiem, Tagliani, Bontà, Candido.
Trainer: Stefano Vecchi
Schiedsrichter: Tiziano Reni aus Pistoia  
Tore: 46. Cesca (1:0), 51. Maritato (1:1),  63. Statella (2:1)
Gelbe Karten:   La Camera PAV,  Statella PAV, Fink PAV, Di Chiara PAV, Capogrosso PAV, Beretta PAV,
Rote Karte: Giorgio Roselli (77.), Trainer von Pavia
 
 
 
 

 Zurück zur Liste 
Nächstes Spiel
FC Südtirol Jugend