Wir verwenden Cookies für die beste Nutzererfahrung. Es werden Cookies von Dritten eingesetzt, um Ihnen personalisierte Werbung anzuzeigen. Durch die Nutzung der Website stimmen Sie der Speicherung von Cookies auf Ihrem Gerät zu. Informationen zu Cookies und ihrer Deaktivierung finden Sie hier.
 
 
 

ERSTER SIEG: CALLIARI BRINGT FROSINONE ZU FALL

Nach einer lahmen 1. Halbzeit hat der FCS in der 2. Hälfte sein schönes Gesicht gezeigt und einen wahren Sturmlauf hingelegt, dem Frosinone außer Fouls und einer gehörigen Portion GLück nichts entgegensetzen konnte. Ein verdientes 1:0 krönt diesen Einsatz.

 

Der dritte Spieltag in der 1.Division der Lega Pro hat es für den FCS in sich: am Sonntag, 18. September bekommt es der FC Südtirol, der im letzten Spiel durch ein torloses Unentschieden in Salò seinen ersten Punkt erzielt hat, mit einem der ganz großen dieser Meisterschaft zu tun, mit Frosinone. Die Mannschaft ist soeben aus der Serie B abgestiegen und setzt also daran, bereits am Ende dieser Saison den Wiederaufstieg zu schaffen. Nach dem 1:0 verlorenen Auftaktspiel in Barletta, hat Frosinone am Sonntag einen herausragenden 3:2 Sieg gegen die fantastisch aufspielende Elf aus Spezia gefeiert.

Für dieses wichtige Spiel sieht sich Giovanni Stroppa mit einigen Ausfällen konfrontiert. Verletzungsbedingt können Bacher, Campo, Albanese, Fink und Franchini nicht eingesetzt werden. Hannes Fischnaller, dessen Einsatz lange fraglich war, wird die Sturmspitze bilden, mit Chiavarini im Rücken.

 


Spielverlauf:

Das Spiel entwickelt sich gleich nach dem Anpfiff sehr dynamisch. Unter dem Regen hat im Drususstadion der Rasen noch mehr gelitten, was den Spielfluss beeinträchtigt und Aktionen frühzeitig stoppt. In der  13. Minute versucht der FCS endlich einen  Durchbruch durch die dichten Abwehrlinien von Frosinone. Auf der rechten Seite bedient Chiavarini  Furlan, der fast bis zur Eckfahne vordringt. Seine abschließende Flanke landet jedoch bequem in den Händen von Nordi.

In der 16.Minute ist es Frosinones Salvatore Aurelio, der aus über 30 Metern Entfernung eine Bombe Richtung Iacobucci pfeffert, die jedoch rechts über das Tor hinausgeht.

Nach einem schönen Zusammenspiel und mehren Stationen wird Schenetti mit einem hässlichen Foul gestoppt, was Biasi die Gelbe Karte einbringt. Der Freistoß an der Strafraumgrenze kann jedoch nicht verwertet werden.

Doch auch der FCS zeigt seine Zähne und Calliari wird für seine rüde Unterbrechung des Sturmlaufes von Frosinone mit der Gelben Karte bestraft. Kein schönes Spiel im Drususstadion, mit wenigen Aktionen, die meist vom FCS ausgehen, wobei sich das Spiel immer häufiger in die Spielhälfte von Frosinone verlagert. Frosinone geht dabei immer in die vollen und handelt sich zwei weitere Gelbe Karten ein. Erst kurz vor dem Schlusspfiff gelingt Bonvissuto der erste Schuss auf das Tor des FCS, den Iacobucci jedoch zuverlässig hält. Mit dieser Aktion endet auch die erste Halbzeit, torlos mit 0:0. 

Beide Mannschaften laufen in der 2. Halbzeit unverändert auf. Geändert hat sich die Spielmoral von Frosinone, die nun mehr Einsatz zeigen. In der 48. Minute kommt Vitale nach Zuspiel von Frara in eine gefährliche Schussposition, verfehlt das Tor jedoch um mehrere Meter. Jetzt übernimmt wieder der FCS die Spielführung. In der 54. Minute bedient Schenetti die Sturmspitze Fischnaller, der freistehenden in den gegnerischen Strafraum kommt. Doch Stefani verhindert einen  freien Schuss und rettet zum Eckball. Der FCS erhöht seinen Druck und bedrängt den Gegner. In der 54. Minute erfolgt ein mehrfaches Zuspiel in der Hälfte von Frosinone. Schenetti gibt zentral auf Uliano, der wiederum Calliari den Ball auf den rechten Fuß zuspielt. Nach kurzer Vorbereitung schießt dieser von über 20 Metern Entfernung  den Ball unhaltbar ins Tor von Nordi. Ein verdientes 1:0 für den FC Südtirol.

Der FCS hat Blut gerochen und bedrängt in den folgenden zwanzig Minuten den Gegner, der mit viel Glück an einem zweiten Treffer vorbeischrammt. Mehrfach wird unsanft die Nordbremse gezogen. In der 67. Minute wird Fischnaller vom bereits mit Gelb verwarnten Biasi grob gefoult. Ohne Zögern stellt Schiedsrichter Manganiello den Übeltäter mit Gelb Rot vom Platz.

Frosinone ist in dieser Phase eindeutig unterlegen. Es gelingt dem FCS jedoch nicht, seine Überlegenheit für einen weiteren Treffer zu nützen. Frosinone sorgt mit Einzelaktionen zudem mehrfach für Aufregung im Südtiroler Strafraum. Bis in die lange Nachspielzeit von vier Minuten bleibt der FCS überlegen und es fehlt wirklich nur das Quäntchen Glück, um die vielen, gut herausgearbeiteten Chancen zu verwerten.

Das Spiel endet 1:0 für den FC Südtirol.

 


FC SÜDTIROL  FROSINONE CALCIO (1:0)

Die Aufstellung:

FC SÜDTIROL(4-2-3-1):Iacobucci; Grea, Cascone, Kiem, Martin; Calliari, Uliano (80. Santonocito); Furlan, Chiavarini (83. Ferrari), Schenetti; Fischnaller (89. Iacoponi); Auf der Ersatzbank: Miskiewicz, Nazari, Pfitscher,  Chinellato;

Trainer: Giovanni Stroppa;

FROSINONE (3-5-2): Nordi; Biasi, Guidi, Stefani; Catacchini (64. Artistico), Frara, Beati, Baccolo (64. Miramontes),Vitale; Aurelio, Bonvissuto (71.Cordos); Auf der Ersatzbank: Vaccarecci, Fautario, Manzoni,  Carrus;

Trainer: Carlo Sabatini;

Schiedsrichter: Gianluca Manganiello aus Pinerolo

 

Tore: 58. Calliari (1:0);

Anmerkungen: Regen in Bozen; 1.349 Zuschauer im Dususstadion; 22. Gelbe Karte für Biasi (FRO);  36. Gelbe Karte für Baccolo (FRO); 42. Gelbe Karte für Vitale (FRO); 67. Gelb Rot für Biasi (FRO);  74. Gelbe Karte für Martin (FCS);

 

 
 
ERSTER SIEG: CALLIARI BRINGT FROSINONE ZU FALL
ERSTER SIEG: CALLIARI BRINGT FROSINONE ZU FALL
 
 

 Zurück zur Liste 
Nächstes Spiel
FC Südtirol Jugend
 
 
 
VS.
 
FC Südtirol   Venezia
 
 
So, 2. April 2017 - 16:30
 
Bozen - Drususstadion
 
  Ticket Online  
 
 
0
0
0
0
Tage Stunden Min. Sek.