Wir verwenden Cookies für die beste Nutzererfahrung. Es werden Cookies von Dritten eingesetzt, um Ihnen personalisierte Werbung anzuzeigen. Durch die Nutzung der Website stimmen Sie der Speicherung von Cookies auf Ihrem Gerät zu. Informationen zu Cookies und ihrer Deaktivierung finden Sie hier.
 
 
 

FÜNFTER PLATZ IM VISIER

„Die Playoffs zu erreichen ist wichtig und wir haben dieses Ziel so gut wie erreicht! Noch wichtiger sind aber die Aufstiegsspiele in bestmöglicher physischer und psychischer Verfassung in Angriff zu nehmen. Deshalb sind die letzen vier Meisterschaftsspiele von großer Bedeutung. Natürlich spielen auch die Verletzungen eine Rolle, glücklicherweise verfügt die Mannschaft über mehr als nur 11 Stammspieler“.
Zuversichtlich und mit der richtigen Entschlossenheit schaut Coach Rastelli den letzten Meisterschaftsspielen entgegen.
 
Nach dem spielfreien Wochenende in der Lega Pro Meisterschaft nimmt der FC Südtirol am Sonntag, 6. April den Spielbetrieb erneut auf. Zu Gast im Drusus-Stadion ist der direkte Tabellennachbar aus Savona. Beide Mannschaften befinden sich punktegleich auf dem fünften Tabellenplatz, dieser fünfte Platz garantiert das Heimreicht im ersten und einzigen Aufstiegspiel der ersten Runde. Das Spitzenspiel der Lega Pro wird um 15 Uhr angepfiffen.
3 Siege in Serie. Der FC Südtirol begab sich mit 3 Siegen in Serie ins spielfreie Wochenende. Zunächst konnte man gegen das Spitzenteam aus Vicenza mit 3-1 gewinnen, darauf folgten Siege gegen FeralpiSalo (1-3) und Cararrese (1-0). Dieser positive Trend, der nun schon vier Spieltage anhält, startete mit einem 1-1 Unentschieden gegen die Mannschaft von Cremonese mit Ex-FCS Spieler Alessandro Campo.
Zweites Heimspiel in Folge. Der FCS bestreitet am Sonntag das zweite Heimspiel in Folge, wenn auch durch das spielfrei Wochenende unterbrochen. Daraufhin folgt das schwäre Auswertspiel gegen den Tabellenzweiten Pro Vercelli, gefolgt vom Heimspiel - nach Ostern - gegen San Marino. Im letzen Meisterschaftsspiel müssen die weißroten in Busto Arsizio gegen Pro Patria antreten.
Geliebtes Drusus. Auch diese Saison ist der FC Südtirol auf heimischen Boden eine Macht. 27 von 40 Punten, sprich 70% der Zähler konnte die Mannschaft um Kapitän Hannes Kiem im Bozner Drusus-Stadion einfahren. 8 Siege, 3 Unentschieden und nur zwei Niederlagen stehen auf dem Konto.
Bester Angriff. Der FC Südtirol stellt mit 40 Toren in 26 Spielen mit Abstand den besten Angriff der Liga. Die Verteidigung hingegen ist die fünft anfälligste, aber in den letzen drei Spielen stellte sich ein positiver Trend ein. Nur ein Tor wurde zugelassen, zweimal konnte FCS Torwart Facchin das Spielfeld mit weißer Weste verlassen.
Auf dem Spielfeld. Gegen Savona muss Mister Rastelli auf die Verletzen Tagliani und Dell’Agnello verzichten. Während bei Dell’Agnello die Saison vorbei ist, besteht bei Tagliani noch Hoffnung auf einem Einsatz bei den Play-off Spielen. Auf der linken Abwehrseite kehrt Martin zurück, zentral wird das Duo Kiem/Bassoli bestätigt und auf Rechts zählt Rastelli erneut auf Cappelletti. Auch das Mittelfeld bleibt mit dem stark aufspielendem Trio Pederzoli, Fink und Branca unverändert. Auf den offensiven Außenbahnen werden Minesso und Turchetta für Schwung sorgen und die zentrale Sturmspitze Corazza unterstützen.
Unser gegner Savona. Der Aufsteiger aus Savona bestreiten eine sehr gute erste Saison in der 1. Divison der Lega Pro. Die Teilnahme an den Aufstiegsspielen steht, wie beim FCS, schon so gut wie fest. Die Elf aus Ligurien ist seit nun schon 6 Spielen ungeschlagen, dabei stehen 2 Siege und 4 Unentschieden zu Buche. Auf fremden Boden haben die Mannen von Coach Ninni Corda Schwierigkeiten, nur 14 der 40 Punkten konnten auswärts eingefahren werden. Der Toptorjäger der Mannschaft aus Savona ist ein alter Bekannter, Francesco Virdis spielte in der Saison 2010/2011 elfmal für den FCS.
Das Hinspiel. In Savona gab es für den FC Südtirol nichts zu holen. Mit einer 3-1 Niederlage musste man die Rückreise antreten. Schon in der ersten halben Stunde fiel die Vorentscheidung durch das frühe Tor von Cesarini und dem unglücklichen Eigentor von Cappelletti. Den dritten Treffer erzielte der oben genannte Francesco Virdis. Das Ehrentor erzielte Dell’Agnello, zudem verschoss Campo einen Strafstoß.

Die möglichen Aufstellungen.
FC Südtirol (4-3-3): Facchin; Cappelletti, Kiem, Bassoli, Martin; Fink, Pederzoli, Branca; Minesso, Corazza (Veratti), Turchetta.
Ersatz: Micai, Traore, Peverelli, Bastone (Cocuzza), Furlan, Vassallo, Veratti (Corazza).
Trainer: Claudio Rastelli
Savona (3-5-2): Aresti; Altobello, Quintavalla, Giuliatto; Simoncelli, Agazzi, Demartis, Gentile, Marras; Virdis, Cesarini.
Ersatz: Boerchio, Marconi, Marchetti, Cattaneo, Maccarone, Serao, Grandolfo.
Trainer: Ninni Corda
Schiedsrichter: Rosario Abisso aus Palermo (Baccini-Galetto)

1. Division Lega Pro (Gruppe A) – 27. Spieltag – Sonntag, 06.04.2014 (15 Uhr)
Carrarese - Cremonese
Virtus Entella – Pro Patria
FeralpiSalò – San Marino
Lumezzane - Reggiana
Pavia - Albinoleffe
Venezia - Como
Vicenza – Pro Vercelli
FC Südtirol - Savona

Die Tabelle.
Virtus Entella 53 Pkt; Pro Vercelli 47; Cremonese 44; Vicenza* 42; Savona, FC Südtirol 40; Como 38; Venezia 37; Albinoleffe* 35; FeralpiSalò 32; Lumezzane, Reggiana 28; Carrarese 27; Pro Patria* 25; San Marino 20; Pavia 19
*Strafpunkte: Vicenza -4, Pro Patria -1, Albinoleffe -1
 
 
 
 

 Zurück zur Liste 
Nächstes Spiel
FC Südtirol Jugend
 
 
 
VS.
 
FC Südtirol   Albinoleffe
 
 
So, 27. August 2017 - 18:30
 
Drusus Stadion - Bozen
 
  Ticket Online  
 
 
0
0
0
0
Tage Stunden Min. Sek.