Wir verwenden Cookies für die beste Nutzererfahrung. Es werden Cookies von Dritten eingesetzt, um Ihnen personalisierte Werbung anzuzeigen. Durch die Nutzung der Website stimmen Sie der Speicherung von Cookies auf Ihrem Gerät zu. Informationen zu Cookies und ihrer Deaktivierung finden Sie hier.
 
 
 

FÜR DEN FC SÜDTIROL IST MODENA EINE NUMMER ZU GROSS

“Mission impossible” für den FC Südtirol im Braglia Stadion gegen Modena. Bereits ein Blick auf die Aufstellung reicht zur Erklärung aus. Insgesamt fehlten neun Spieler, davon sechs Stammspieler, wodurch die junge Mannschaft des FCS (Durchschnittsalter 21) chancenlos gegen die Serie B Mannschaft war und das Abenteuer Italienpokal erhoben Hauptes beendet hat.
 
LIVE MATCH. In der zweiten Runde im TIM Cup Italienpokal trifft der FC Südtirol im Stadion “Alberto Braglia”
in Modena auf die Hausherren, die in der Serie B spielen. Der FCS hat sich durch ein leidenschaftliches Spiel gegen Cuneo, das letztendlich im Elfmeterschießen entschieden wurde, für das heutige Spiel qualifiziert. Modena hat mit Alessio Secco einen neuen Generaldirektor. Antonio Caliendo lenkt als Marktberater die Einkäufe und auf der Trainerbank sitzt Dario Marcolin, ehemaliger Stellvertreter von Roberto Mancini bei Inter und von Sinisa Mihajlovic bei Catania und Fiorentina.
Die Liste der Ausfälle beim FC Südtirol ist sehr lang und Mister Vecchi muss auf wichtige Stammspieler vom Kaliber eines Campo, Tagliani und Iacoponi verzichten. Ebenfalls nicht disponibel sind Bertoni, Branca, Clementi und Ahmedi. Nur auf die Ersatzbank schaffen es Martin und Thiam.
Im Gegensatz zum Spiel gegen Cuneo kann der weißrote Trainer jetzt auf den Kapitän Kiem zählen, der als Herz der Abwehr von Bontà und Furlan flankiert wird. Bocalon bleibt einzige Sturmspitze und wird vom Terzett Timpone-Candido-Pasi unterstützt, letzterer ein ehemaliger Spieler von Modena.
In Modena herrscht eine unglaubliche Hitze von 34°, bei einer Luftfeuchtigkeit von über 90%.
Das Spiel hingeben hat Schwierighkeiten warm zu laufen. In der 7. Minute jedoch startet Modena eine Blitzaktion durch Greco, der den weit aufgerückten Ardemagni mit einem langen Pass bedient. Dieser nutzt die Unentschlossenheit von Marcone, überspielt den weißroten Schlussmann, verpatzt aber seinen Abschluss und verfehlt das leere Tor.
Doch schon eine Minute später schlägt Modena zu. Ein Freistoß von Dalla Bona geht quer über das Feld, direkt zu Andelkovic, der zum 1:0 einköpfelt.
Die Weißroten versuchen nun die Reihen dichter zu machen, können jedoch nicht verhindern, dass Ardemagni in der 11. Minute aus dem Lauf heraus eine Lücke entdeckt und einen Bombenschuss loslässt, der jedoch über die Latte geht.
In der 17. Minute ist endlich auch der FC Südtirol am Ball, mit Pasi, der perfekt in hoher Geschwindigkeit mit Bocalon zusammenspielt und durch die Mitte bis vor den gegnerischen Strafraum gelangt, dort einen Weitschuss platziert, den Tormann Manfredini problemlos halten kann.
Die Aktion hat der Truppe von Vecchi jedoch Vertrauen gebracht und schon in der 22. Minute entwickelt sich eine Klasse Aktion. Kiem gibt den Ball auf Candido, der einen hohen Ball zu Rubin nach links spielt. Dieser erkennt den freistehenden Pasi, der jedoch einen sehr schwachen und zudem zu zentralen Schuss aufs Tor abgibt.
Nun findet auch Modena wieder ins Spiel zurück und drängt auf das Doppel. Signori eröffnet auf dem rechten Flügel eine gute Möglichkeit für Nardini, der mit einem mächtigen Schuss die obere Latte trifft.
In der 30. Minute erfolgt dann doch das 2. Tor für Modena: Dalla Bona setzt einen gute Pass über 60 Meter direkt zu Ardemagni, der die Abwehr des FCS kalt erwischt und Marcone überwindet. 2:0 für die Hausherren. Der FC Südtirol versucht sofort zurückzuschlagen. In der 38. Minute springt Timpone am höchsten, direkt in den Eckball von Furlan, verfehlt jedoch aus der Drehung heraus das Tor.
In der 41. Minute zückt der Schiedsrichter nach einer Blutgrätsche von Andelkovic gegen Candido die Rote Karte und lässt Modena nur mehr mit 10 Mann spielen.
Die Weißroten bemühen sich, die numerische Überlegenheit sofort zu nützen. Timpone wagt in der Mitte den Angriff, stürmt nach vorne und kann in der 45. Minute einen guten Schuss machen, der nur knapp über die Latte geht. Damit endet die erste Halbzeit 2:0 für die Hausherren aus Modena.
Zum Wiederanpfiff hat Mister Marcolin seine Mannschaft umgruppiert, um die numerische Unterlegenheit auszugleichen. Der Stürmer Greco bleibt in der Kabine und wird vom Verteidiger Zoboli ersetzt.
Es liegt nun am FC Südtirol, den Tanz zu eröffnen und sich in Szene zu setzen. Bereits in der 47. Minute muss Manfredini einen scharfen Schuss von Bocalon abwehren. Obwohl der FCS das Feld überlegen beherrscht, geschieht bis in die 69. Minute rein gar nichts, bevor endlich der eingewechselte Fink von links in den Strafraum eindringt und einen gefährlichen Schuss leider nur über die Latte setzt.
Das Spiel zieht sich müde dahin und endet mit einem 2:0 Sieg für Modena, das sich auf Kosten des FCS für die 3. Runde des Italienpokals TIM Cup qualifiziert. Der nächste Auftritt des FCS erfolgt am kommenden Donnerstag im Freundschaftsspiel gegen die U-20 Nationalmannschaft in Pinzolo. Anpfiff ist um 11.00 Uhr..

FC MODENA - FC SÜDTIROL 2-0 (2-0)
FC Modena (4-3-3):
Manfredini; Gozzi, Andelkovic, Perna, Carini; Nardini, Dalla Bona, Signori; Surraco (72. Sturaro), Ardemagni (80. Stanco), Greco (46. Zoboli).
Auf der Ersatzbank : Di Stasio, Munarini, William, Spezzani.
Trainer: Dario Marcolin
FC Südtirol (4-2-3-1): Marcone; Cappelletti, Maccarone, Kiem, Rubin; Furlan, Bontà; Timpone (61. Fink), Candido (82. Martin), Pasi; Bocalon.
Auf der Ersatzbank: Grandi, Granzotto, Ciaghi, Eisenstecken, Thiam.
Trainer: Stefano Vecchi
Schiedsrichter: Aleandro Di Paolo aus Avezzano
Tore: 9. Andelkovic (1-0), 31. Ardemagni (2-0)
Rote Karte: 41. Andelkovic (MOD)
Gelbe Karten: Bontà FCS, Cappelletti FCS
Anmerkungen: unerträgliche Hitze von 35° Grad mit einer relativen Luftfeuchtigkeit von 90%.
 
 
 
 

 Zurück zur Liste 
Nächstes Spiel
FC Südtirol Jugend