Wir verwenden Cookies für die beste Nutzererfahrung. Es werden Cookies von Dritten eingesetzt, um Ihnen personalisierte Werbung anzuzeigen. Durch die Nutzung der Website stimmen Sie der Speicherung von Cookies auf Ihrem Gerät zu. Informationen zu Cookies und ihrer Deaktivierung finden Sie hier.
 
 
 

Fürs Schiedsgericht des Fussballverbandes spielt der FC Südtirol im Bozner Drusus-Stadion

Das Italienpokal-Spiel FC Südtirol gegen Mezzocorona vom 22. August sorgt weiter für Schlagzeilen. Bekanntlich hatte sich der FCS zu diesem Spiel im Drususstadion in Bozen eingefunden, statt wie von der Liga der Serie C verordnet, in Brixen zu spielen. Daraufhin wurde die Mannschaft vom Sportrichter der C-Liga bestraft (0:3 am grünen Tisch für Mezzocorona). Das Schiedsgericht des italienischen Fußballverbandes verordnete hingegen die Wiederholung des Spieles. Heute wurde in Rom die Urteilsbegründung bekannt gegeben.
 
Das Schiedsgericht hält die im Rekurs des FC Südtirol enthaltenen Begründungen für berechtigt. Es wird festgehalten, dass die Weiß-Roten ihre Heimspiele im Bozner Drusus-Stadion austragen können, da der Italienische Fußballverband am 19. Juli dieses Jahres ihre Einschreibung in die C2-Fußballmeisterschaft angenommen hat, mit dem Ansuchen, die Spiele in der Landeshauptsstadt auszutragen zu können, da das Stadion in Brixen nicht den Voraussetzungen entspreche. Diese Einschreibung wurde auch von der Liga der Serie C akzeptiert, die noch am selben Tag den FC Südtirol, wohlgemerkt ohne Vorbehalt,  in den Kreis A der Serie C2 eingetragen hat. Am 20. August teilte die Liga dem FCS-Verantwortlichen mit, dass sie in Brixen spielen müssen, Südtirol beharrte aber sofort darauf, in Bozen die Heimspiele auszutragen. Das Schiedsgericht wirft der Liga vor, keine weiteren Mitteilungen dem FCS gemacht zu haben, sodass dieser sich „korrekterweise“ in Bozen zum Spiel präsentiert hat. Deshalb habe das Schiedsgericht nicht nur das Urteil des Sportrichters annulliert, sondern außerdem verordnet, dass das Spiel gegen Mezzocorona auf dem Bozner Fußballfeld ausgetragen werden müsse.

Nach dieser Urteilsbegründung geht FCS-Präsident Werner Seeber, der heute in Rom mit Senator Oskar Peterlini auch beim Staatssekretär für Sport-Angelegenheiten Giovanni Lolli  vorstellig geworden ist, davon aus, das am kommenden Sonntag das Meisterschaftsspiel gegen Varese in Bozen stattfinden wird. Lolli zeigte sich solidarisch mit dem FC Südtirol und ist der Ansicht, dass es notwenig sei, rasch einzugreifen. Auch er bewertete den Beschluss des Sportschiedsgerichtes, der dem FC Südtirol im Falle des Pokalspieles gegen Mezzocorona Recht gegeben hat, sehr positiv.

 
 
 
 

 Zurück zur Liste 
Nächstes Spiel
FC Südtirol Jugend
 
 
 
VS.
 
FC Südtirol   Triestina
 
 
So, 20. August 2017 - 18:00
 
Drusus Stadion - Bozen
 
  Ticket Online  
 
 
0
0
0
0
Tage Stunden Min. Sek.