Wir verwenden Cookies für die beste Nutzererfahrung. Es werden Cookies von Dritten eingesetzt, um Ihnen personalisierte Werbung anzuzeigen. Durch die Nutzung der Website stimmen Sie der Speicherung von Cookies auf Ihrem Gerät zu. Informationen zu Cookies und ihrer Deaktivierung finden Sie hier.
 
 
 

FC Südtirol am Sonntag beim Tabellen-Vierten Como zu Gast

Drei Spieltage fehlen noch in der 2. Division bis Meisterschaftsende. In diesen drei Spieltagen muss der FC Südtirol versuchen, den direkten Klassenerhalt, d.h. den 13. Tabellenplatz, zu schaffen. Derzeit liegen die Weiß-Roten auf Rang 12, nur einen einzigen Zähler über der Play-Out-Zone. Am Sonntag sind sie beim Tabellen-Vierten Como zu Gast, der ebenfalls die Punkte dringend benötigt, um sich fürs Play-Off zu qualifizieren.
 
Wie schwierig der Kampf um den Klassenerhalt wird, zeigt ein Blick auf die Tabelle.  Como hat 51 Punkte und ist hinter Tabellenführer Varese (56), Alessandria (54) und Olbia (51) Vierter. Dahinter folgen Sambonifacese (50), Rodengo Saiano (49) und Itala San Marco (47). Der Sieger der Meisterschaft steigt direkt auf, die Mannschaften von Platz 2 bis 5 spielen im Play-Off um einen weiteren Platz in der 1. Division. Von Como kann sich deshalb der FCS am Sonntag keine Geschenke erwarten.

Ähnlich ausgeglichen ist auch der Abstiegskampf. Mezzocorona (39 Punkte), Montichiari (38), Ivrea (36), der FC Südtirol und Pro Vercelli (beide 35) wären derzeit gerettet, Pavia (34),  Valenzana (32), Alghero (31) und Pizzighettone (29) müssten ins Play-Out und Carpenedolo (28) würde absteigen. Die Abstände sind aber so klein, dass sich noch alles verändern kann. Zu berücksichtigen ist auch, dass der FC Südtirol die beiden letzten Spieltage mit dem Heimspiel gegen Tabellenführer Varese und dem Auswärtsspiel in Alghero ein sehr schwieriges Restprogramm hat. 

Positiv ist, dass die Weiß-Roten, wie auch Como, von zwei Siegen in Folge kommen. Die Lombarden gewannen gegen Carpenedolo 1:0 und Montichiari 2:1, der FC Südtirol bezwang Mezzocorona 1:0 und Canavese 2:1. Como ist zu Hause eine Macht und hat heuer erst zwei von 15 Heimspielen verloren. Insgesamt holte Como 29 von 45 möglichen Punkten. Der FCS hat hingegen auswärts erst 14 Punkte gemacht. Die Weiß-Roten müssen morgen auf den gesperrten Verteidiger Giovanni Serao verzichten. Außerdem fehlen Luca Lomi, Simon Rossi und Hannes Fink. Fraglich ist auch der Einsatz von Hans Rudi Brugger, der jedoch am Freitag regulär trainiert hat. Como-Trainer Stefano Di Chiara, der Mitte Februar Corrado Cotta ersetzt hat und in neun Spielen erst eine Niederlage einstecken musste, kann hingegen aus den Vollen schöpfen.

Calcio Como wurde 1907 gegründet. Im Jahre 1949 stiegen die Lombarden erstmals in die Serie A auf. Insgesamt bestritt Como 13 Saisonen in der höchsten italienischen Liga, die beste Platzierung war Rang 6 im ersten Jahr 1949-1950. Außerdem spielte Como 33 Jahre in der Serie B. Die letzte Saison in der A-Liga war 2002/03. Es folgten dann drei Abstiege in Folge, die den Verein zwangen, Konkurs anzumelden. Vor zwei Jahren startete Como wieder in der Serie D, gewann im Vorjahr den Kreis B dieser Meisterschaft und stieg in die Lega Pro auf. Der gefährlichste Stürmer der Lombarden ist der 27-jährige Matteo Guazzo, der in 29 Spielen bereits elf Treffer erzielen konnte. Auch Luca Facchetti war acht Mal erfolgreich. Mit den Brüdern Oscar und Ezio Brevi sowie David Balleri stehen außerdem drei Spieler im Kader, die noch vor zwei Jahren bei Torino, Siena und Livorno Stammspieler in der Serie A waren. Das Hinspiel im Bozner Drusus-Stadion endete 2:2-Unentschieden.


Im Bild: Stefano Salvi und Michael Bacher


So werden sie spielen (Stadio Sinigaglia Como, Sonntag 3. Mai 2009, 15.00 Uhr)

Como: Malatesta, Adobati, Brioschi, Franco, Goretti, O. Brevi, Salvi, Maggioni, Facchetti, Bretti, Guazzo; Ersatz: Tornaghi, Balleri, Rudi, E. Brevi, Kalambay, Fofana, Sehic
Trainer: Stefano Di Chiara

FC Südtirol: Trini, Brugger, Veronese, Briglia, Kiem, Belotti, Campo, Bacher, Di Piazza, Scavone, Ghidini; Ersatz: Favaretto, Vianello, Dalpiaz, H. Fischnaller, M. Fischnaller, Simonetta, Ferretti
Trainer: Marco Alessandrini

Schiedsrichter: Andrea Merlino (Udine)
Assistenten: Sergio Roccasalvo (Catania), Alessandro Cinquemani (Palermo)

 

Lega Pro, 2. Division, Kreis A, 32. Spieltag (Sonntag, 3. Mai 2009, 15.00 Uhr)
 
Como - FC Südtirol
Alessandria - Pro Vercelli
Alghero - Pizzighettone
Canavese - Valenzana
Itala San Marco - Olbia
Mezzocorona - Ivrea
Pavia - Montichiari
Rodengo Saiano - Sambonifacese
Varese - Carpendolo

 

Tabelle Lega Pro, 2. Division, Kreis A, nach dem 31. Spieltag
 
1. Varese 56 Punkte
2. Alessandria 54
3. Olbia 51
4. Como 51
5. Sambonifacese 50
6. Rodengo Saiano 49
7. Itala San Marco 47
8. Canavese 40
9. Mezzocorona 39
10. Montichiari 38
11. Ivrea 36
12. FC Südtirol 35
13. Pro Vercelli 35
14. Pavia 34 (-5 Punkte Abzug)
15. Valenzana 32
16. Alghero 31
17. Pizzighettone 29
18. Carpenedolo 28

 
 
 
 

 Zurück zur Liste 
Nächstes Spiel
FC Südtirol Jugend
 
 
 
VS.
 
FC Südtirol   Modena
 
 
So, 26. Februar 2017 - 14:30
 
Drususstadion Bozen
 
  Ticket Online  
 
 
0
0
0
0
Tage Stunden Min. Sek.