Wir verwenden Cookies für die beste Nutzererfahrung. Es werden Cookies von Dritten eingesetzt, um Ihnen personalisierte Werbung anzuzeigen. Durch die Nutzung der Website stimmen Sie der Speicherung von Cookies auf Ihrem Gerät zu. Informationen zu Cookies und ihrer Deaktivierung finden Sie hier.
 
 
 

FC Südtirol gegen Andreini und Co.

Ohne Brugger, Benvenuto und nun auch Stentardo müssen die Weiß-Roten morgen gegen Pro Vercelli antreten
 

Der Beginn des gewohnten Abschlusstrainings auf dem Talfersportplatz heute Morgen war überschattet von einer alles andere als positiven Nachricht. Neben Hans Rudi Brugger und Marco Benvenuto – beide sind für einen Spieltag gesperrt – muss Trainer Firicano wohl oder über auch auf Antonio Stentardo verzichten. Den Mittelfeldspieler plagt seit gestern Nacht eine Magenverstimmung, an Fußballspielen ist nicht zu denken.
Auch Michael Bacher klagte über Kopfschmerzen, die er mit Aspirin aber rechtzeiig zum Training in den Griff bekam. Hoffentlich waren es nicht die Vorboten einer Erkältung. Der Ausfall von Alexander Hofer (Knöchelverletzung) war schon vorher bekannt.
Dafür waren sowohl Michael Cia als auch Alessandro Chiurato wieder voll mit von der Partie und dürften morgen in der Aufstellung stehen.
Erster Kandidat als Ersatz für Kapitän Rudi Brugger ist Hannes Kiem, für den es heuer, bei einem tatsächlichen Einsatz erst das zweite Spiel sein wird. Premiere nach langer Verletzung war das Auswärtsspiel gegen Sanremese, wo sich der Außenverteidiger sehr gut in Szene setzen konnte.
Aldo Firicano hatte das Training ganz auf schnelles Spiel ausgelegt. Kurze Ballstaffetten und präzise Pässe in die Tiefe, so will man die Hintermannschaft von Pro Vercelli aushebeln. Gerade bei Auswärtsspielen scheinen die Piemontesen anfällig zu sein: von insgesamt 15 Gegentreffern haben sie sich sage und schreibe 11 bei Auswärtsspielen eingefangen. Bei Heimspielen musste der Torwart nur 4 Mal hinter sich greifen. Allerdings ist zu sagen, dass von den insgesamt 22 erzielten Treffern deren 12 auch auf das Konto von Auswärtsspielen gehen. Überhaupt gibt es Parallelen zwischen dem FC Südtirol und Pro Vercelli: Die Weiß-Roten haben 2 Tore mehr geschossen und dafür auch 2 Gegenteffer mehr auf dem Konto. Bei insgesamt 30 Punkten holten die Männer in Weiß-Schwarz 13 Punkte auswärts, die Jungs von Firicano deren 14.
Aufpassen muss der FC Südtirol vor allem auf den brandgefährlichen Sturm mit Andreini, mit 11 Toren der aktuelle Leader der Torschützenwertung, und Oldie but Goldie  Maurizio Ganz, der immerhin auch schon 6 Mal getroffen hat. Beide sind für 77% der Tore von Pro Vercelli verantwortlich. Der Vorteil für den FC Südtirol ist, dass es bei den Piemontesen dann nicht mehr richtig klappt, wenn diese beiden abgemeldet werden können. Beim FC Südtirol, und das ist beruhigend, hingegen sind offensichtich weit mehr Spieler in der Lage den Ball zu versenken. Und wenn bei Thomas Bachlechner, der auch in Crema ein paar Mal seine Gefährlichkeit aufblitzen ließ, erst der Knopf aufgeht, dann gibt es kein Halten mehr!

 

 

 
 
 
 

 Zurück zur Liste 
Nächstes Spiel
FC Südtirol Jugend