Wir verwenden Cookies für die beste Nutzererfahrung. Es werden Cookies von Dritten eingesetzt, um Ihnen personalisierte Werbung anzuzeigen. Durch die Nutzung der Website stimmen Sie der Speicherung von Cookies auf Ihrem Gerät zu. Informationen zu Cookies und ihrer Deaktivierung finden Sie hier.
 
 
 

FC SÜDTIROL NIMMT PUNKT AUS CREMONA MIT NACH HAUSE

Dank einer hervorrgenden Defensivleistung, allen voran von Torhüter Davide Zomer, holte der FC Südtirol ein torloses Remis in Cremona. Cremonese fand zwar einige gute Möglichkeiten vor, scheiterte aber entweder am eigenen Unvermögen oder am hervorragend aufgelegten FCS-Torhüter Davide Zomer.
 
Ein schwieriges Auswärtsspiel stand für das Team von Trainer Alfredo Sebastiani am 8. Spieltag der 1. Division Gruppe A auf dem Programm. Cremonese zeigte bereits in letzten Spielen auf  eine starke Mannschaft zu sein, sie gelten auch als eine der Mitfavoriten auf den Aufstieg in die Serie B. Der FC Südtirol bewies aber auch am vergangenen Spieltag -  trotz der knappen und unverdienten 1:2-Niederlage gegen Alessandria - dass das Team auf der Höhe ist.
Cremonese wies vor dem Spieltag elf Punkte auf , deren drei mehr als der FCS. Die Heimmannschaft  verließ seit drei Spieltagen den Platz nicht mehr als Verlierer. Nach zwei Siegen – jeweils mit 1:0 – gegen Pavia und Lumezzane, folgte ein 1:1-Unentschieden im abendlichen Montagspiel gegen Verona.
Trainer Sebastiani entschied als taktische Ausrichtung ein 4-4-2 aufs Feld zu schicken. Vor Davide Zomer spielten in der Innenverteidigung Roberto Mirri und Hannes Kiem. Auf den Seiten verteidigten auf rechts Kapitän Hans Rudi Brugger und Marco Martin auf links. Im Mittelfeld spielten Alfredo und Mariano Romano auf den zentralen Positionen, Alessandro Campo hingegen auf links und Alessandro Furlan auf rechts. Im Sturm bot Alfredo Sebastiani einen Zweiersturm mit Mattia Marchi und Francesco Virdis auf.
Zum Spiel: Nach einer Gedenkminute für die gefallenen Soldaten in Afghanistan, pfiff Schiedsrichter Bergher aus Rovigo das Spiel an. In den ersten Minuten geschah herzlich wenig auf dem Feld. Beide Mannschaften waren darauf bedacht den Ball in den eigenen Reihen zu behalten. In der 16. Minute kam Sambugaro knapp außerhalb des Strafraumes an den Ball, sein Gewaltschuss konnte aber von der FCS-Abwehr so abgeblockt werden, dass Zomer den Ball ohne  größere Probleme herunter pflücken konnte. In der 24. Minute erreichte Musetti eine lange Flanke aus der eigenen Hälfte. Mit einer feinen Einzelleistung versuchte er drei FCS-Verteidiger zu düpieren, was ihm zum Teil doch sein Schuss fällt für Zomer viel zu schwach aus. Nur zwei Minuten später eine schöne Kombination zwischen Musetti und Nizetto vor dem FCS-Strafraum, wobei letzterer Tacchinardi freispielt. Seinen Schuss aus spitzem Winkel kann Zomer aber abblocken.  In der 28. Minute einer der seltenen Angriffe des FCS. Martin bringt eine Flanke in die Mitte, wo Kiem den Ball per Kopf nur knapp über die Latte jagt. Im Gegenzug bekommt Musetti eine lange Flanke im gegnerischen Strafraum nicht unter Kontrolle und Zomer kann den Ball entschärfen. Nur drei Minuten später gelingt Cremonese mit Nizzetto und Musetti eine schöne Kombination, die sie in den Strafraum bringt. Musetti legte mit der Ferse für Zerzouri auf, doch dessen Schuss ging klar am FCS-Tor vorbei. In der 36. Minute die erste gelbe Karte im Spiel. Alfredo Romano unterbricht einen Konter mit einem Foul an Fietta und wird zurecht vom Schiedsrichter verwarnt. Der darauffolgende Freistoß aus 25 Metern wird von Vitofrancesco ausgeführt und von der FCS-Mauer gefährlich in die entgegengesetzte Richtung in den Eckball abgelenkt. Zomer hätte wohl keine Abwehrmöglichkeit gehabt. In der 40. Minute verletzt sich Alfredo Romano beim hineinrutschen in einen Ball und muss durch Andrea Burato ersetzt werden. Der Wechsel bringt keine taktische Änderung mit sich. Kurz vor dem Halbzeitpiff flankte Vitofrancesco in die Mitte, der Abpralle fällt vor Zerzouri dessen Gewaltschuss aus 20 Meter jedoch weit am Tor vorbei geht.
In der zweiten Halbzeit waren vier Minuten gespielt und dem FCS bot sich eine Freistoßmöglichkeit aus ca. 30 Metern. Marco Martin trat mit seinem linken Fuß an, doch der Ball flog weit über das Tor. In der 55. Minute wurde Musetti  mit einem Pass in den freien Raum freigespielt, doch sein Schuss aus leicht nach rechts versetzter Position ging klar am kurzen Eck vorbei. Sechs Minuten später bot sich dem FCS eine gute Freistoßmöglichkeit aus 30 Metern. Andrea Burato versuchte mit einem gefühlvollen Aufsetzer Paoloni zu überraschen, doch der konnte den Ball in den Eckball lenken. In der 70. Minute bot sich Cremonese die beste Möglichkeit auf die Führung. Tacchinardi spielte von der Mittellinie Nizzetto frei, der alleine auf Zomer zulief, doch Zomer konnte seinen Schuss ins lange Eck - mit einem Reflex mit dem linken Fuß - in den Eckball ablenken. Drei Minuten später setzte sich Campo auf rechts durch, flankte in die Mitte, wo Marchi einen Schritt zu spät kam. In der 79. Minute betrat nach fast einem halben Jahr wieder Tonino Sorrentino das Spielfeld. Er ersetzte Mattia Marchi, der erneut alles gab. Nur zwei Minuten später nutzte Nizzetto ein Zuspiel aus dem Strafraum heraus, zu einem Gewaltschuss von der Strafraumgrenze, doch Zomer konnte mit einer erneuten Glanzparade das torlose Remis retten. Im Anschluss bekam auch der ehemalige FCS-Spieler Michael Bacher ein paar Minuten Spielzeit. Er ersetzte Tacchinardi im Mittelfeld. In den Schlussminuten warf Cremonese alles nach vorne und der FCS verteidigte mit zehn Mann am Strafraum. Die letzte Möglichkeit für die Hausherren bot sich Sambugaro in der Nachspielzeit (90.+2), doch sein Weitschuss segelte knapp über das Kreuzeck.  Nach vier Minuten Nachspielzeit beendete Schiedsrichter Bergher das Spiel.

Die Aufstellungen:
Cremonese: Paoloni, Vitofrancesco, Stefani, Fietta, Alberto Bianchi, Gervasoni, Tacchinardi (ab 81. Bacher), Sambugaro, Musetti, Nizzetto, Zerzouri (ab 53. Coda). Ersatz: Giorgio Bianchi, Sales, Bacher, Degeri, Favalli, Gambaretti. Trainer: Baroni
FC Südtirol: Zomer, Brugger, Martin, Mariano Romano, Kiem, Mirri, Campo, Furlan, Marchi (ab 79. Sorrentino), Alfredo Romano (ab 40. Burato), Virdis (ab 69. El Kaddouri). Ersatz: Mair, Nazari, Fink, Manuel Fischnaller. Trainer: Sebastiani.
Schiedsrichter: Bergher (Rovigo)
Gelbe Karten: Stefani bzw. Kiem, Burato, Alfredo Romano.
Zuschauer: ca. 3100
 
 
 
 

 Zurück zur Liste 
Nächstes Spiel
FC Südtirol Jugend
 
 
 
VS.
 
FC Südtirol   Bassano
 
 
So, 24. September 2017 - 14:30
 
Drusus-Stadion - Bozen
 
  Ticket Online  
 
 
0
0
0
0
Tage Stunden Min. Sek.