Wir verwenden Cookies für die beste Nutzererfahrung. Es werden Cookies von Dritten eingesetzt, um Ihnen personalisierte Werbung anzuzeigen. Durch die Nutzung der Website stimmen Sie der Speicherung von Cookies auf Ihrem Gerät zu. Informationen zu Cookies und ihrer Deaktivierung finden Sie hier.
 
 
 

FC Südtirol verabschiedet sich von Karersee

Der FC Südtirol hat heute sein 14-tägiges Trainingslager in Welschnofen-Karersee beendet. Am Vormittag wurde die Mannschaft im Sporthotel Alpenrose am Karersee offiziell der Presse vorgestellt. Am Nachmittag werden die Weiß-Roten um 16.30 Uhr ihr drittes Testspiel gegen Pergocrema bestreiten. Das Team von Trainer Daniele Fortunato war in der vergangenen Serie C2-Saison noch Gegner des FCS, ist dann aber in die 1. Division aufgestiegen.
 
„Wir hatten hier wirklich eine ideale Saisonvorbereitung“, schwärmt der neue FCS-Trainer Maurizio D´Angelo. „Die Unterkunft im Sporthotel Alpenrose war ausgezeichnet, Chefin Marion Auer hat uns auch heuer wieder verwöhnt. Auch der Platz in Welschnofen war in sehr guten Zustand. Unsere Mannschaft ist hier sehr herzlich empfangen worden. Ein besonderer Dank geht dem Sportverein Welschnofen, seinem Präsidenten Gottlieb Meraner und dem Leiter der Sektion Fussball, Didi Pardeller, der Gemeinde Welschnofen mit Bürgermeister Elmar Pattis und Sportreferent Markus Dejori sowie dem Tourismusverein mit Präsidentin Uschi Pardeller.“

Auch Präsident Werner Seeber und Hauptaktionär Hans Krapf bedankten sich für die ausgezeichnete Organisation. „Wir peilen heuer eine Platzierung im Playoff an und hoffen hier den ersten Schritt in diese Richtung getan zu haben. Zum Glück haben wir heuer kein Stadionproblem. Wir wollen zwei große Ziele erreichen: Finanziell gut dastehen und sportlich Erfolg haben. Deshalb haben wir den Trainerstab und den Kader in einigen wichtigen Positionen erneuert“, freuen sich Seeber und Krapf. Geschaftsführer Dietmar Pfeifer bedankte sich dann bei den Sponsoren und den Vorstandsmitgliedern.

Bild 1: Dietmar Pfeifer, Uschi Pardeller, Elmar Patis, Marion Auer, Werner Seeber, Hans Krapf und Karl Rungger bei der Vorstellung des FCS
Bild 2: Viele Medienvertreter, Fans und Sponsoren waren zur Vorstellung ins Sporthotel Alpenrose in Karersee gekommen
Bild 3: Der gesamte Kader des FC Südtirol


Kader FC Südtirol 2008/2009

Tor
Matteo Trini (18.05.1987 - im Vorjahr Juve Stabia)
Simon Mair (09.03.1990 - Stegen)
Renè Pomarè (24.03.1989)

Verteidigung
Filippo Vianello (05.04.1976 - Ivrea)
Hans Rudi Brugger (06.07.1980)
Hannes Kiem (30.04.1985)
Fabian Mayr (29.05.1986)
Massimiliano Dalpiaz (10.04.1988)
Fabio Pittilino (12.04.1977)
Thomas Veronese (02.11.1986 - derzeit verletzt)

Mittelfeld
Dino Marino (23.05.1095 - Pro Patria)
Manuel Scavone (03.06.1987)
Simon Rossi (06.04.1988)
Hannes Fink (06.10.1989)
Manuel Mariz (09.04.1990)
Michael Bacher (19.02.1988 - derzeit verletzt)

Sturm
Christian Araboni (22.01.1979 - Rodengo Saiano)
Andrea Ghidini (18.03.1981)
Denis Mair (16.05.1985)
Alessandro Simonetta (17.03.1986)
Daniel Pfitscher (09.01.1990)
Daniele Speziale (11.06.1989 - derzeit verletzt)

Im Probetraining
Riccardo Pezzato (19.03.1986 - Montebelluna)
Flavio Passeri (02.06.1987 - Ostia Mare)
Daniele Pedruzzi (04.03.1986 - Lumezzane)
Simonluca Agazzone (23.07.1981)

Aus der Jugendmannschaft
Andreas Ratschiller (14.04.1990)
Hannes Fischnaller (13.01.1990)
Manuel Fischnaller (20.07.1991)

Trainerstab
Trainer:  Maurizio D’Angelo
Konditionstrainer: Andrea Tonelli
Tormanntrainer: Michele De Bernardin
Trainer Berretti: Maurizio Improta
Team Leader: Renato Vuerich
Vereinsarzt: Mario Endrizzi
Masseur: Carlo Terzer
Zeugwart: Salvatore D’Agostino

 

Die „Neuen“ beim FC Südtirol


MATTEO TRINI

Der 21-jährige Matteo Trini ist in den Jugendmannschaften von Juventus Turin aufgewachsen. 2005 wurde er an Alghero in die Serie D ausgeliehen. In 32 Begegnungen musste er 39 Gegentreffer einstecken. Berühmt wurde er aber in Sardinien nicht weil er Tore abgewehrt, sondern weil er ein sehr wichtiges geschossen hat. Am letzten Spieltag der Meisterschaft gegen Bergamo Cerate erzielte er zehn Minuten vor Spielende mit einem Freistoss das 1:1, das Alghero den Klassenerhalt sicherte. 2006 kehrte er zu Juventus zurück, ging mit der ersten Mannschaft ins Trainingslager und spielte dann die Primavera-Meisterschaft, wo er als bester Torhüter der gesamten Liga prämiert wurde. Diesen Preis bekam er übrigens bei der Nationalen Endrunde, die in Neustift ausgetragen wurde. Im Vorjahr wechselte Trini zu Juve Stabia in die Serie C1 und bestritt dort insgesamt 13 Begegnungen. Nun hat er die schwierige Aufgabe, beim FCS Andrea Servili, der zu Alessandria abgewandert ist, zu ersetzen.


FILIPPO VIANELLO

Der 32-jährige Filippo Vianello (1,83m x 77 kg) begann seine Karriere 1993 bei Miranese in der Serie D (damals hieß sie noch CND). Ein Jahr später wechselte er in die B-Liga zu Verona, kam aber in der Meisterschaft nie zum Einsatz. Seit 1995 spielt er in der C2, woe er es auf insgesamt 296 Meisterschaftsspiele und neun Tore gebracht hat. Nach sieben Jahren bei Cittadella (22 Spiele), Mestre (47 Spiele und ein Tor in zwei Saisonen), Giorgione (34 Spiele, ein Tor), Sassuolo (29 Spiele, zwei Tore) und Pro Vercelli (59 Spiele und ein Tor in zwei Jahren) wechselte er 2003 zu Ivrea. Vor zwei Jahren schaffte Vianello mit seiner Mannschaft den Aufstieg in die C1 und schaltete dabei im Play-off gerade den FCS aus. In der Serie C1 brachte er es auf 28 Spiele, stieg aber gleich wieder ab. Im Vorjahr führte Vianello als Mannschaftskapitän Ivrea zum achten Tabellenplatz in der Serie C2. Einer seiner Mitspieler war der Pusterer Thomas Bachlechner. Insgesamt bestritt Vianello 133 Meisterschaftsspiele für Ivrea.


DINO MARINO

Der 23-Jährige Mittelfeldspieler Dino Marino aus Neapel wechselt vom C1-Verein Pro Patria zum FCS. Im Mai 2005 bestritt Marino auch zwei Spiele in der Serie A mit Inter Mailand. Beim 1:0-Auswärtserfolg gegen Sampdoria kam er die letzten sieben Spielminuten anstelle von Kily Gonzales, während er im Heimspiel gegen Reggina von Anfang an durchspielte. Die Begegnung endete 0:0. Mitspieler von Marino waren Stars wie Weltmeister Materazzi, die Stürmer Cruz und Vieri oder der türkische Mittelfeldregisseur Emre. Marino bestritt außerdem ein Italienpokalspiel mit Inter (3:1-Sieg gegen Bologna). Im Herbst 2005 wechselte er zu Arezzo in die Serie B, kam aber zu nur einem einzigen Einsatz und übersiedelte deshalb im Jänner 2006 zu Pro Patria in die Serie C1. Dort blieb er bis zum Ende der heurigen Meisterschaft. Die Lombarden verloren das Playout gegen Verona und stiegen ab. Mit Pro Patria brachte er es in 50 Begegnungen auf insgesamt fünf Tore.


CHRISTIAN ARABONI

Der 29-Jährige Stürmer Christian Araboni aus Palmanova im Friaul (1,78 m x 69 kg) unterschrieb bei den Weiß-Roten einen zwei-Jahres-Vertrag. Araboni hat im Vorjahr bei Rodengo Saiano gespielt, nachdem er zuvor sieben Saisonen für Albinoleffe in der Serie B und C1 auf Torjagd gegangen war. Seine Profi-Karriere begann 1996 in der Serie A bei Reggiana, wo er als 17-Jähriger zu drei Einsätzen kam. Im Jahr darauf bestritt er mit Reggiana wieder drei Spiele, diesmal jedoch in der Serie B. Dann wechselte er zu Pergocrema in die Serie C2 und erzielte in 29 Meisterschaftsspielen elf Tore. 1999 kam er zu Albinoleffe. Dort blieb er mit einer kurzen Unterbrechung (im Frühjahr 2002 machte er neun Spiele mit Pro Vercelli) sieben Jahre. Mit Albinoleffe schoss Araboni insgesamt 36 Tore in 159 Meisterschaftsspielen (11 Tore in 62 B-Spielen und 25 in 97 C1-Spielen). Im Jänner 2006 wechselte er zu Salernitana in die C1 (11 Spiele, drei Tore). Das Jahr darauf stürmte er für Pro Sesto, ebenfalls in der C1 (6 Tore in 25 Spielen). Im Vorjahr hätte Araboni bereits zum FCS kommen sollen, kehrte dann aber wieder zu Albinoleffe (Serie B) zurück, wo er jedoch nicht zum Einsatz kam.Im November wechselte er zu Rodengo Saiano. Dort brachte er es auf 13 Einsätze und sechs Treffer.


Freundschaftsspiele FC Südtirol

Nach dem Trainingslager und noch vor Beginn des Italienpokals wird der FC Südtirol noch zwei weitere Freundschaftsspiele bestreiten: Am Freitag, 8. August um 18.00 Uhr im Meraner Combi-Stadion gegen den B-Ligisten Grosseto und am Mittwoch 13. August im Bozner Drusus-Stadion. Beim „13. Gedächtnisturnier Lombardi” sind Mezzocorona und der FC Bozen Gegner des Weiß-Roten. Die offiziellen Begegnungen beginnen dann am Sonntag, 17. August mit dem ersten Spieltag des Italienpokals. Der Meisterschaftsauftakt erfolgt hingegen am 31. August.


Programm Spiele FC Südtirol

8. August: FC Südtirol-Grosseto (Meran, 18.00 Uhr)
13. August: FC Südtirol-Mezzocorona-FC Bozen (Bozen)
17. August: 1. Runde Italienpokal
20. August: 2. Runde Italienpokal
24. August: 3. Runde Italienpokal
27. August: 4. Runde Italienpokal
31. August: 1.Spieltag Meisterschaft
3. September: 5. Runde Italienpokal

 
 
FC Südtirol verabschiedet sich von Karersee
FC Südtirol verabschiedet sich von Karersee
 
 

 Zurück zur Liste 
Nächstes Spiel
FC Südtirol Jugend
 
 
 
VS.
 
Feralpisalo`   FC Südtirol
 
 
Sa, 2. Dezember 2017 - 16:30
 
"Lino Turina" Stadion - Salò
 
  Ticket Online  
 
 
0
0
0
0
Tage Stunden Min. Sek.