Wir verwenden Cookies für die beste Nutzererfahrung. Es werden Cookies von Dritten eingesetzt, um Ihnen personalisierte Werbung anzuzeigen. Durch die Nutzung der Website stimmen Sie der Speicherung von Cookies auf Ihrem Gerät zu. Informationen zu Cookies und ihrer Deaktivierung finden Sie hier.
 
 
 

FC SÜDTIROL VERSCHENKT ZUMINDEST EINEN PUNKT

Pavia revanchierte sich erfolgreich für die 0:1-Niederlage aus der letzten Saison. Auch in diesem Spiel hätte für den FCS mehr herausschauen können, fast müssen, denn bis zur roten Karte von Hans Rudi Brugger (54.) waren die Spieler um Trainer Alfredo Sebastiani das bessere Team auf dem Feld
 

Mit Pavia verbindet der FC Südtirol eigentlich nur schöne Momente. Am vergangenen 2. Mai kam der FCS in Pavia am vorletzten Spieltag mit einem 1:0-Ausswärtssieg dem Aufstieg in die 1. Division ein schönes Stück näher. Der Goldtorschütze war damals Manuel Scavone. Ein Woche später konnte im eigenen Stadion der Aufstieg fixiert und ausgiebig gefeiert werden.

Am heutigen Sonntag findet der 16. Spieltag statt und es ist wieder der vorletzte Spieltag an dem man auf Pavia trifft, diesmal spielte man aber zuerst auswärts und dann zu Hause. Der FC Südtirol erreichte am letzten Spieltag gegen Lumezzane vor heimischem Publikum ein torloses Remis.

Im Stadion „Fortunati“ von Pavia will der FCS wieder auf die Siegerstraße zurückkehren, denn nach zwei Spielen ohne Sieg wäre es wichtig, weiterhin im Mittelfeld der Tabelle zu verbleiben. Gegen Pavia spielte man auch gegen einen direkten Kontrahenten im Kampf gegen den Abstieg.

Trainer Alfredo Sebastiani stellte vor Torhüter Davide Zomer in die Innenverteidigung Hannes Kiem und Denny Nazari. Auf den Außenbahnen verteidigten Hans Rudi Brugger (rechts) und Marco Martin (links). Im Mittelfeld liefen Mariano Romano, Alfredo Romano, Omar El Kaddouri (linke Außenbahn), Alessandro Campo (rechte Außenbahn) und Alessandro Furlan auf. Im Sturm - als einzige wirkliche Sturmspitze - agierte Mattia Marchi.

Zum Spiel: Auch in Pavia herrschten winterlichen Verhältnisse. Eine Stunde vor Spielbeginn begann es auch zu schneien, die Temperatur war am Gefrierpunkt. In den ersten Minuten spielte sich fast alles im Mittelfeld ab. Beide Teams agierten vor allem langen Bällen aus der eigenen Hälfte in den Angriff. In der 8. Minute war es auch ein solcher Pass, der Ferrini erreichte. Die FCS-Abwehr ließ Ferrini vor dem Strafraum zu viel Platz und dieser bedankte sich mit einem satten Schuss ins Tor, bei dem Davide Zomer keine Abwehrmöglichkeit hatte. Marco Martin hätte den Flankengeber auch energischer angreifen können. In der 10. Minute versuchte der FCS zu reagieren. Eine schöne Kombination brachte sie zwar in den Strafraum, von wo der Ball von der gegnerischen Abwehr zu kurz herausgespielt wurde. Der dort gut postierte Marco Martin versuchte mit einem gefühlvollen Weitschuss Facchin zu überraschen, doch der Ball flog klar über das Tor. In den folgenden Minuten versuchte der FCS das Spiel an sich zu reißen, was teilweise auch gelang. In der 23. Minute startete eine Aktion bei Mattia Marchi auf der rechten Seite. Der Ball wurde mit einem Kurzpassspiel über zahlreiche Stationen auf die linke Seite gebracht, wo Marco Martin eine Flanke in die Mitte brachte, die Mattia Marchi mit dem Fuß aus kurzer Distanz ins Tor beförderte. In der Folge flachte das Spiel wieder zusehends ab, wobei der FCS aber die spielbestimmende Mannschaft auf dem Feld blieb. Pavia versuchte mit schnell vorgetragenen Spielzügen aber immer wieder die FCS-Abwehr in Verlegenheit zu bringen. Dreh- und Angelpunkt im Spiel von Pavia war Ferrini, der bei jeder Aktion in der Offensive immer im Mittelpunkt stand. Kurz vor dem Halbzeitpfiff (44.) pfiff Schiedsrichter Zeoli ein wenig kleinlich ein Foul von Alfredo Romano. Den fälligen Freistoß brachte Guadalupi in die Mitte, wo Del Sante mit dem Kopf zur Stelle war. Davide Zomer konnte den Kopfball aber in den Eckball abwehren. Der darauffolgende Eckball verursachte vor dem FCS-Tor erneut für ein wenig Verwirrung, doch der Ball konnte aus der Gefahrenzone gebracht werden.

Pavia begann die zweite Halbzeit wie von einer Tarantel gestochen. Ferrini setzte sich auf der linken Seite gleich gegen mehrere Spieler durch, flankte mit dem Außenrist in die Mitte. Davide Zomer konnte die Flanke aber in höchster Not in den Eckball ablenken, der im Anschluss erneut für Verwirrung sorgte. In der 54. Minute startete Pavia einen Konter, den Hans Rudi Brugger an der Mittellinie mit einem Foul – er rutschte in den ballführenden Spieler hinein - unterband. Der Schiedsrichter zeigte dem Kapitän die zweite gelbe Karte an diesem Nachmittag und der Pseirer musste das Spielfeld verlassen. In der 59. Minute streifte ein Freistoß von Ferretti aus halbrechter Position aus ca. 25 Metern die Querlatte. Nach rund einer Stunde reagierte Alfredo Romano auf den Platzverweis. Er holte Alfredo Romano vom Feld und wechselte auf der rechten Abwehrseite Mohamed Traorè ein, der aber auch für die Offensive einiges unternahm. In der 68. Minute erreichte eine Flanke Ferretti, der sich den Ball mit der Brust stoppte, sein Drehschuss in Richtung FCS-Tor ging aber klar über das Tor. In den letzten 20 Minuten witterte Pavia seine Chance, doch noch die drei Punkte zu ergattern. Die Hausherren versuchten den FCS in die eigene Abwehr zurück zu drängen. Der FCS verteidigte sich aber in dieser Phase geschickt und versuchte zusätzlich auch den einen oder anderen Konter zu starten, wobei jedoch meist schon vor dem gegnerischen Strafraum Endstation war. In der 87. Minute noch einmal Aufregung in den Reihen des FCS. Ein langer Ball ging in Richtung Omar El Kaddouri und Manuel Fischnaller, wobei Manuel Fischnaller wegen einer angeblichen Abseitsposition zurück gepfiffen wurde, ansonsten wäre er alleine in Richtung Pavia-Tor gezogen. Omar El Kaddouri stand mit Sicherheit im Abseits, Manuel Fischnaller wahrscheinlich nicht. Der Schiedsrichter entschied die Position von Omar El Kaddouri als aktiven Eingriff in die Aktion, da er den Anschein machte in Richtung Ball zu laufen. Im Gegenzug der entscheidende Treffer im Spiel. Ferrini ließ einen Schuss aus halbrechter Position aus ca. 20 Metern starten, der zwischen einer Reihe von Beinen unter Mithilfe des Pfosten den Weg ins Tor fand. Der FCS versuchte zwar noch Aktionen zu setzen, entscheidendes gelang ihm aber nicht mehr. Nach vier Minuten Nachspielzeit pfiff Schiedsrichter Zeoli das Spiel ab. Damit kassierte der FC Südtirol nach Gubbio und Sorrento die dritte Auswärtsniederlage.

Die Aufstellungen:

Pavia: Facchin, Daffara, Visconti, Carotti, Preite, Blanchard, Tarantino (ab 55. Mazzocco), Ferrini, Ferretti, Guadalupi (ab 65. Marconi), Del Sante (ab 75. D'Errico)

Ersatz: Redaelli, Pellegrini, Caidi, Tattini.

Trainer: Gianluca Andrissi

FC Südtirol: Zomer, Brugger, Martin, Mariano Romano, Kiem, Nazari, Campo (ab 75. Burato), Furlan, Marchi (ab 81. Fischnaller), Alfredo Romano (ab 60. Traorè), El Kaddouri

Ersatz: Mair, Mirri, Traorè, Burato, Fink, Baccolo, Manuel Fischnaller

Trainer: Alfredo Sebastiani

Schiedsrichter: Dario Zeoli aus Neapel

Tor: 1:0 Ferrini (8.), 1:1 Marchi (23.), 2:1 Ferrini (89.)

Gelbe Karte: Carotti, Preite bzw. Kiem, Brugger

Gelbe Rote Karte: Brugger (54.)

Zuschauer: ca. 1000

 
 
 
 

 Zurück zur Liste 
Nächstes Spiel
FC Südtirol Jugend
 
 
 
VS.
 
AC Renate   FC Südtirol
 
 
So, 22. Oktober 2017 - 14:30
 
"Città di Meda" Stadion - Renate
 
  Ticket Online  
 
 
0
0
0
0
Tage Stunden Min. Sek.