Wir verwenden Cookies für die beste Nutzererfahrung. Es werden Cookies von Dritten eingesetzt, um Ihnen personalisierte Werbung anzuzeigen. Durch die Nutzung der Website stimmen Sie der Speicherung von Cookies auf Ihrem Gerät zu. Informationen zu Cookies und ihrer Deaktivierung finden Sie hier.
 
 
 

FC SÜDTIROL WIRD VON ALESSANDRIA EINGEBREMST

Am siebten Spieltag der 1. Division Lega Pro ging der FCS aufs Feld um die Siegesserie fortsetzen.
Doch es kam anders, denn nach dem man die erste Halbzeit dominiert hatte und das Führungstor nicht erzielte, brachte sich Alessandria in der zweiten Halbzeit mit zwei Tormöglichkeiten mit 2:0 in Front. Der Anschlusstreffer durch Marchi in der 80. Minute kam zu spät.
 

Trainer Alfredo Sebastiani wählte als taktische Ausrichtung ein 4-4-2, wobei Manuel Fischnaller mit Mattia Marchi das Sturmduo bildete. Vor Davide Zomer, der vor dem Spiel für 237 Minuten sein Tor sauber halten konnte, spielten Hannes Kiem und Roberto Mirri in der Innenverteidigung. Auf der rechten Abwehrseite bekam Mohamed Traorè den Vorzug gegenüber Hans Rudi Brugger, auf links verteidigte Martin. Im Mittelfeld stellte Sebastiani Alfredo Romano und Andrea Burato zentral auf, auf den Seiten spielten Alessandro Campo (links) und Alessandro Furlan (rechts).

Bereits in der ersten Minute hatte der FC Südtirol die erste gute Möglichkeit. Campo flankte von links in die Mitte, wo Furlan mit einem Kopball Servili zu einer Glanzparade in den Eckball zwang. In der 12. Minute kam Alessandria das erste Mal gefährlich vor das Tor von Zomer, doch ein Weitschuss von Ciancio überraschte Südtirols Nummer eins keineswegs. Nur drei Minuten später brachte Croce eine scharfe Hereingabe in die Mitte, die Mirri nicht unter Kontrolle bringen konnte, den Ball lenkte er ungewollt in den Eckball ab. In der 21. Minute startete der FCS eine schöne Aktion mit Traorè und Burato, wobei letzterer auf Marchi spielte. Dieser suchte sofort den Abschluss, doch aus spitzem Winkel ging sein Diagonalschuss klar am Tor vorbei. Nur vier Minuten später war erneut der FCS am Drücker. Marchi spielte im Mittelfeld per Kopf auf Campo und brachte sich sofort in Position. Den Pass vor das Tor konnte Marchi eher als Servili erreichen, doch er legte sich den Ball ein wenig zu weit vor und der Ball rollte ins Toraus. Im Anschluss ließ er seinen Frust über die entgangene Möglichkeit an der Werbebande aus. In der Folge verlagerte sich das Spiel immer mehr ins Mittelfeld, wo beide Mannschaften zwar bestrebt waren das Spiel zu diktieren, doch beide Mannschaften neutralisierten sich gegenseitig. In der 36. Minute kassierte Negrini die erste gelbe Karte, nach einem Foul an Martin. In der 41. verlängerte Kiem eine Flanke ungünstig in den Strafraum, doch Mirri konnte mit dem Kopf in den Eckball klären. Den darauffolgenden Eckball konnte Damonte nicht entscheidend drücken und der Ball flog übers Gehäuse. Eine Minute vor Ende der ersten Halbzeit erspielte sich der FCS erneut eine gute Möglichkeit. Campo spielte auf Manuel Fischnaller, dieser befreite sich auf der rechten Seite von seinem Gegner, hob eine gefühlvolle Flanke in die Mitte, wo Alfredo Romano – zwischen zwei Verteidigern – zum Kopfball kam. Dieser klatsche jedoch an den Pfosten.

In der zweiten Halbzeit waren neun Minuten gespielt, als Scappini mit einem Volleyschuss Zomer einen Schrecken einjagte, doch der Ball ging knapp am Tor vorbei. Drei Minuten später holte sich Burato in der eigenen Hälfte den Ball, spielte auf Alfredo Romano, der jedoch anstatt auf die Seite zu spielen es mit einem Distanzschuss probierte, der jedoch zu zentral und zu schwach ausfiel. In der 61. Minute ging Alessandria überraschend in Führung. Kiem wehrt den Ball mit dem Kopf zu kurz ab und Camillucci konnte mit einem Direktschuss zur Führung einschießen. Furlan konnte nicht mehr entscheidend eingreifen. Der FCS zeigt sich geschockt und in dieser Phase schlug  Alessandria erbarmungslos ein zweites Mal zu. Camillucci brachte von links einen Eckball in die Mitte, Mirri berührte beim Versuch diesen abzuwehren, leicht mit dem Außenrist und der Ball fand an Freund und Feind vorbei, den Weg ins Tor (67.). Der FCS zeigte endlich eine Reaktion und auch Trainer Sebastiani wechselte neue Offensivkräfte ein. In der 80. Minute startete Martin auf der linken Seite einen seiner gefürchteten Vorstöße, spielte in die Mitte auf Mattia Marchi, der den Ball direkt ins Tor beförderte. 1:2 und noch 10 Minuten zu spielen. In der Folge warf der FCS alles nach vorne, aber nennenswerte Tormöglichkeiten ergaben sich für die Mannen um Kapitän Kiem keine mehr. Nach vier Minuten Nachspielzeit pfiff Schiedsrichter Barbeno das Spiel ab und der FC Südtirol musste nach drei Spielen in Folge – ein Unentschieden und zwei Siege - wieder eine Niederlage einstecken.

 

Die Aufstellungen:

 

FC Südtirol (4-4-2): Zomer, Traorè, Kiem, Mirri, Martin; Furlan, Burato (ab 79. Mariano Romano), Alfredo Romano (ab 86. Baccolo), Campo; Manuel Fischnaller (ab 66. Virdis), Marchi.

Ersatz: Mair, Brugger, Hannes Fischnaller, Fink.

Trainer: Alfredo Sebastiani

Alessandria (4-2-3-1): Servili; Ciancio, Romeo, Cammaroto, Bonomi (ab 75. Pucino); Da Monte, Camillucci; Negrini, Martini, Croce (ab 46. Machado); Scappini (ab 83. Segarelli).

Ersatz:  Colombi, Cuneaz, Ghinassi, Marchesetti.

Trainer: Maurizio Sarri

Schiedsrichter: Luca Barbeno aus Brescia

Tore: 0:1 Camillucci (61.), 0:2 Camilucci (67.), 1:2 Marchi (80.)

Gelbe Karten: Mirri, Furlan bzw. Negrini, Servili.

Zuschauer: 1720 (davon 420 Dauerkartenbesitzer)

 

 
 
FC SÜDTIROL WIRD VON ALESSANDRIA  EINGEBREMST
FC SÜDTIROL WIRD VON ALESSANDRIA  EINGEBREMST
 
 

 Zurück zur Liste 
Nächstes Spiel
FC Südtirol Jugend
 
 
 
VS.
 
FC Südtirol   Bursaspor
 
 
Di, 25. Juli 2017 - 18:00
 
Wiesen
 
  Ticket Online  
 
  Live-Stream  
 
 
0
0
0
0
Tage Stunden Min. Sek.