Wir verwenden Cookies für die beste Nutzererfahrung. Es werden Cookies von Dritten eingesetzt, um Ihnen personalisierte Werbung anzuzeigen. Durch die Nutzung der Website stimmen Sie der Speicherung von Cookies auf Ihrem Gerät zu. Informationen zu Cookies und ihrer Deaktivierung finden Sie hier.
 
 
 

FCS GEHT ZU HAUSE GEGEN SPITZENREITER VENEZIA LEER AUS

Nichts zu machen für den FC Südtirol, der sich zu Hause gegen den Spitzenreiter Venezia klar mit 0:2 geschlagen geben musste. Die Weißroten haben nun die Chance, in den Spielen am Mittwoch in Santarcangelo und am Sonntag in Lumezzane, weiter wichtige Punkte für den Klassenerhalt zu sammeln.

Gegen den Tabellenführer musste Trainer Alberto Colombo auf den gesperrten Marcone und auf den Verletzten Sarzi verzichten. Eingesetzt wurde wie zuletzt schon das “3:5:2” Spielsystem. Im Tor stand der junge Montaperto, die Verteidigungskette blieb die Selbe der letzten Partie, Obodo nahm den Platz des Spielmachers ein, im Angriff spielte Spagnoli.
 
Der Spielverlauf.
Nachdem der Stadionsprecher die Startaufstellungen bekannt gab, ging es auch schon los mit dem Spitzenspiel des 32. Spieltages, FCS gegen Venezia.
Die Partie im Drusus Stadion begann mit dem Anstoß der Hausherren. Es dauerte aber nur kurze Zeit bis die Gäste aus Venezia, welche sehr sicher ins Match starteten, den Ball an sich reißen konnten. Die Mannschaft von Trainer Colombo ließ aber nicht locker, hielt hinten dicht und gewährte den Lagunenstädtern kein Durchkommen.
In der 12. Minute wurden die Gäste zum ersten Mal richtig gefährlich. Falzerano lief auf links seinen Gegenspielern davon, kam zuletzt an Bassoli vorbei, rückte in den Strafraum ein und passte den Ball in die Mitte. Riccardi ging aber noch im letzten Moment dazwischen und klärte eine brandgefährliche Aktion.
Der FC Südtirol stand gut auf dem Feld und gewährte den Gegnern nur wenig Freiraum für Offensivaktionen.  In der 20. Spielminute machten sich nochmals die Lagunenstädter vorne bemerkbar. Moreo schaffte sich Freiraum auf dem linken Flügel, verlängerte den Ball auf Marsura, der wiederum Falzerano bediente. Der Mittelfeldspieler kam zum Abschluss, jagte das Leder aber mit Links weit übers Tor.
Nur kurze Zeit später, hatten die Gäste eine Riesenchance die Führung zu erzielen. Nach einem langen Abschlag von Facchin, kamen zuerst Di Nunzio, dann Bassoli nicht an den Ball, der von Geijo kontrolliert wurde. Der Stürmer zog in den Sechzehner ein, sah dann den komplett freien Falzerano auf der linken Seite, welcher den Ball zum großen Glück der Südtiroler jedoch verzog und beachtlich am Kasten vorbeibeförderte.
Die Antwort der Weißroten ließ aber nicht auf sich warten. Nur kurze Zeit später war es Tait, der nach einer schönen Aktion, den Freiraum für die zentrale Hereingabe zu Spagnoli fand. Dieser zog mit links ab, jedoch konnte Facchin abwehren.
Zwei Minuten später konnte Venezia in Führung gehen. Schöner Ballwechsel an der Strafraumgrenze der Südtiroler, mit Moreo der eine perfekte Flanke auf die Höhe des langen Pfostens, auf Marsura beförderte, welcher Montaperto keine Chance ließ und sicher einnetzte.
Nach dem Gegentreffer hatte Venezia weiter das Spielgeschehen in der Hand.
In der 43. Spielminute erzielten die Lagunenstädter den Anschlusstreffer. Nachdem sich Geijo an der Strafraumgrenze der Südtiroler einen Freistoß erkämpfte, knallte Garofalo die Kugel mit links in die rechte untere Ecke, zum 2:0 für Venezia.
Nach einer Minute Nachspielzeit schickte der Unparteiische beide Teams zurück in die Kabinen.
Der zweite Durchgang begann mit dem Anspiel der Gäste aus Venedig. Beide Teams kamen unverändert von der Halbzeitpause zurück aufs Spielfeld.
Nach nur zwei Minuten versuchte der FCS wieder ins Match zu kommen, jedoch wurde Obodos Freistoß von 35 Metern Torentfernung sicher von Facchin abgewehrt.
In der Sturmabteilung der Südtiroler ging auch in dieser zweiten Halbzeit nur wenig, deshalb schickte Trainer Colombo in der 63. Spielminute Gliozzi für Spagnoli aufs Feld.
In der 20. Minute hatte der FCS eine große Möglichkeit wieder ins Match zu kommen. Furlan nahm eine Flanke von der linken Seite aus exzellent an und pfefferte das Leder mit einem wuchtigen Rechtsschuss direkt aufs Aluminium.
Kurz darauf setzte der FC Südtirol einen weiteren Offensivaktzent in dieser zweiten Spielzeit. Gliozzi schaffte es zentral durchzubrechen und in den Sechzehner der Gegner einzudringen. Von dort aus spielte er Tulli an, der zweimal versuchte einen Torschuss abzugeben, doch beide Male an der gegnerischen Defensive scheiterte.
Großzügiger zweiter Durchgang der Südtiroler, Venezia hingegen tat das Minium um die drei Punkte mit nach Hause zu bringen.
Kurz vor Abpfiff, in der 88. Spielminute gelangte der Ball nach einem Eckstoß auf Bassoli, dessen präziser Volley Schuss nur mit Mühe vom Gästetorhüter abgewehrt wurde.
Nach vier Minuten Nachspielzeit ging die Partie mit dem 2:0 für die Lagunenstädter zu Ende. Der FCS hat nun die Möglichkeit in den nächsten beiden Spielen gegen Santarcangelo am Mittwoch und Lumezzane am kommenden Sonntag, weiter wichtige Punkte für den Klassenerhalt zu sammeln.

FC SÜDTIROL – VENEZIA 0:2 (0:2)
FC Südtirol (3-5-1-1): Montaperto; Riccardi, Di Nunzio, Bassoli; Tait, Furlan, Obodo, Cia, Lomolino (80. Fink); Tulli (82. Lupoli); Spagnoli (63. Gliozzi)
Ersatzbank: Fortunato, Baldan, Torregrossa, Brugger, Packer, Rantier, Broh, Bertoni
Trainer: Alberto Colombo
Venezia (4-3-3): Facchin; Zampano, Modolo, Domizzi, Garofalo; Falzerano, Stulac, Soligo (73. Acquadro); Moreo, Geijo (88. Ferari), Marsura (75. Malomo)
Ersatzbank: Sambo, Fiore, Galli, Tortori, Pellicanò, Strechie, Vicario, Fabris, Cernuto
Trainer: Filippo Inzaghi
Schiedsrichter: Daniele Viotti aus Tivoli
Tore: 31. Marsura (0:1), 43. Garofalo (0:2)
Gelbe Karten: Di Nunzio (FCS), Tait (FCS), Geijo (V), Acquadro (V)
Anmerkungen: Bewölkter Nachmittag mit milden Temperaturen;
 
 
 
 

 Zurück zur Liste 
Nächstes Spiel
FC Südtirol Jugend
 
 
 
VS.
 
FC Südtirol   Vicenza Calcio
 
 
So, 29. Oktober 2017 - 14:30
 
Drusus-Stadion - Bozen
 
  Ticket Online  
 
 
0
0
0
0
Tage Stunden Min. Sek.