Wir verwenden Cookies für die beste Nutzererfahrung. Es werden Cookies von Dritten eingesetzt, um Ihnen personalisierte Werbung anzuzeigen. Durch die Nutzung der Website stimmen Sie der Speicherung von Cookies auf Ihrem Gerät zu. Informationen zu Cookies und ihrer Deaktivierung finden Sie hier.
 
 
 

FCS GEWINNT ZUM ERSTEN MAL AUSWÄRTS

Nach zwei positiven Resultaten in Folge konnte sich der FC Südtirol auch in Macerata behaupten und seinen ersten Auswärtssieg in der laufenden Saison feiern. Der FCS spielte wegen der gelb/roten Karte an Sarzi zwanzig Minuten lang in Unterzahl, konnte schlussendlich aber mit viel Mühe drei wichtige Punkte mit nach Hause nehmen.

Gegen Maceratese vom “Ex” Weißroten Turchetta konnte Trainer Viali auf den wiedergenesenen Tulli setzten. Es fehlten aber der gesperrte Tait und die Verletzten Packer, Lomolino und Baldan.
 
Der Spielverlauf
Das Match  im „Helvia Recina“ Stadion begann mit dem Anstoß vom FC Südtirol. Die Gäste, welche zum ersten Mal in dieser Saison im schwarzen Trikot aufliefen, versuchten von Anfang an den Spielverlauf an sich zu reißen.
Der FCS startete gut ins Spiel und hatte in der 3. Minute gleich die erste Chance. Sarzi bediente Cia auf dem rechten Flügel, welcher wiederum Tulli auf der Höhe des kurzen Pfostens anspielte. Der FCS Stürmer kam zwar an den Ball, konnte aber nicht das Tor treffen.
Die Gäste spielten tollen Fußball und hatten sechs Minuten später eine aussichtsreiche Möglichkeit um die Führung zu erzielen. Tulli schaffte es mit einem tollen Slalom zentral an einigen Gegenspielern vorbeizukommen und spielte Furlan im Sechzehner an. Der Mittelfeldspieler der Weißroten verzog aber gehörig und jagte den Ball weit am Tor von Forte vorbei.
Das aggressive Druckspiel der Südtiroler funktionierte zwar sehr gut, doch in der 19. Minute wurden die Hausherren trotzdem zum ersten Mal gefährlich. Quadri spielte einen Freistoß auf Turchetta, der sich zwar gut von seinen Gegenspielern freispielte, den Ball aber weit am Kasten von Marcone vorbeibeförderte.
In der 25. Minute ging der FCS in Führung. Tolle Aktion von Tulli der sich auf dem linken Flügel durchsetzte und einen flachen Ball in den Strafraum brachte, den Gliozzi sicher zum 1:0 versenkte. Für den Goalgetter der Weißroten war es der siebte Treffer in der laufenden Meisterschaft.
Der FC Südtirol versuchte weiter offensiv Akzente zu setzten und wurde gleich darauf wieder gefährlich. Ein Schuss von Fink wurde von einem Verteidiger abgewehrt, der Ball blieb aber im Besitz der Weißroten, mit Gliozzi der von der von der Strafraumgrenze abzog und an Forte scheiterte.
Drei Minuten später gab es den unerwarteten Ausgleichstreffer der Hausherren. Turchetta ließ Brugger alt aussehen und spielte von der Torlinie aus einen präzisen Ball auf die Höhe des langen Pfostens auf Petrilli. Dieser wiederum kam vor Sarzi ans Leder und netzte zum 1:1 ein.
Kurz darauf wurde es wieder brenzlig für die FCS Abwehr. Flankenball von Quadri auf Malaccari der zweimal in Folge zum Schuss kam und die Kugel nur um Haaresbreite am Tor von Schlussmann Marcone vorbeibeförderte.
In der 44. Minute konnte der FC Südtirol die Führung wiedererlangen. Eine Flanke von Cia wurde zunächst von der gegnerischen Verteidigung geklärt, der Ball gelangte aber weiter auf Fink der mit einem tollen Volley-Schuss das 2:1 erzielte.
Kurz vor dem Pausenpfiff riskierte der FCS noch einiges. Turchetta bediente Quadri im Strafraum, der einen kräftigen und präzisen Rechtsschuss auf die Querlatte jagte.
Nach drei Minuten Nachspielzeit ging die erste Hälfte mit dem 2:1 für die Weißroten zu Ende.
Maceratese ging unverändert in die zweite Halbzeit, der FCS hingegen ließ Brugger auf der Ersatzbank und brachte Patrick Ciurria aufs Spielfeld.
Maceratese tätigte den ersten Vorstoß in der zweiten Hälfte. Pamieri spielte sich von Fink frei und setzte einen Distanzschuss aus 25 Metern ab, den Marcone nur mit Mühe abwehren konnte.
In der 12. Minute hatte der FC Südtirol eine vielversprechende Möglichkeit um die Führung auszubauen. Gliozzi spielte Ciurria auf der rechten Feldhälfte an, dieser rückte in den gegnerischen Strafraum vor und bediente Fink in der Mitte. Der Kapitän des FCS kam zum Abschluss scheiterte aber an einem hervorragenden Forte.
Der FCS verwaltete geschickt die Führung und hatte in der 71. Spielminute eine weitere Chance um das 3:1 zu erzielen. Cia passte den Ball auf rechts zu Gliozzi, der in den gegnerischen Strafraum eindrang und aus spitzem Winkel einen Schuss Richtung Tor absetzte. Forte kam aber noch irgendwie an den Ball und wehrte ab.
Eine Minute später bekam Sarzi wegen eines Fouls die zweite gelbe Karte und wurde vom Schiedsrichter vom Feld geschickt. Trainer Viali reagierte daraufhin und wechselte Tulli mit Baldan aus.
In der 42. Spielminute ging es nochmals heiß her im Strafraum der Weißroten. Turchetta setzte sich gegen Cia durch und gab einen tollen Schuss ab, den Marcone mit einer Glanzparade abwehrte.
Nach zwei Minuten Nachspielzeit ging das Match mit dem 1:2 für den FCS zu Ende. Für die Weißroten war es das dritte positive Resultat in Folge.

MACERATESE - FC SÜDTIROL 1:2 (1:2)

Maceratese (3-5-1-1): Forte; Perna, Gremizzi (59. Mestre), Marchetti; Petrilli, De Grazia (80. Cannoni), Quadri, Malaccari, Ventola; Tuchetta; Colombi (26. Palmieri)
Ersatzspieler: Moscatelli, Broli, Bondioli, Massei, Allegretti, Bongoura, Franchini, Ramadani
Trainer: Federico Giunti
FC Südtirol (4-3-3): Marcone; Brugger (46. Ciurria), Di Nunzio, Bassoli, Sarzi; Furlan, Obodo, Fink; Cia, Gliozzi (88. Spagnoli), Tulli (73. Baldan)
Ersatzspieler: Fortunato, Martinelli, Baldan, Vasco, Torregrossa, Sparacello,
Trainer: William Viali
Schiedsrichter: Francesco Raciti aus Acireale (Conti-De Pasquale)
Tore: 25. Gliozzi (0:1), 31. Petrilli (1:1), 43. Fink (1:2)
Gelbe Karten: Quadri (M), Petrilli (M), Sarzi (FCS), Marchetti (M), Marcone (FCS)
Gelb/Rote Karten: 73. Sarzi (FCS), 90. Quadri (M);
 
 
 
 

 Zurück zur Liste 
Nächstes Spiel
FC Südtirol Jugend
 
 
 
VS.
 
Gubbio   FC Südtirol
 
 
So, 1. Oktober 2017 - 14:30
 
"Pietro Barbetti" Stadion - Gubbio
 
  Ticket Online  
 
 
0
0
0
0
Tage Stunden Min. Sek.