Wir verwenden Cookies für die beste Nutzererfahrung. Es werden Cookies von Dritten eingesetzt, um Ihnen personalisierte Werbung anzuzeigen. Durch die Nutzung der Website stimmen Sie der Speicherung von Cookies auf Ihrem Gerät zu. Informationen zu Cookies und ihrer Deaktivierung finden Sie hier.
 
 
 

FCS WILL AM SONNTAG IM DRUSUSSTADION DEN ERSTEN SIEG

Gestärkt vom 1:1-Unentschieden und der guten Leistung im Auswärtsspiel gegen Verona, empfängt am kommenden Sonntag, 19. September um 15.00 Uhr der FCS im Drususstadion Spezia. Der FCS möchte dabei den ersten lang erhofften Saisonsieg einfahren.
 

Die Mannschaft aus der Provinz Ligurien, ist wie der FCS ein Aufsteiger in die 1. Division. Bis zum Schluss mischte La Spezia an der Spitze mit, musste sich aber schlussendlich mit dem zweiten Platz zufrieden geben. Im Play-off wurde dann im Rückspiel ein 2:0-Sieg gegen Legnano gefeiert, der zum Aufstieg in die 1. Division reichte.

In den Sommermonaten war das Management von La Spezia auf dem Transfermarkt rege tätig und stellte eine Mannschaft zusammen, die von der Qualität her die Liga auf jeden Fall halten kann. Aus Verona kam der Verteidiger Comazzi und aus Cesena Pedrelli, der ebenfalls als Verteidiger eingesetzt werden kann. Das Mittelfeld wurde mit dem argentinischen Spieler Musto (Atletico Tucaman) verstärkt, der am Sonntag gegen Gubbio sein Debüt feierte. Als Stürmer konnte – ebenfalls aus Verona - Colombo verpflichtet werden, der auf Erfahrung in der Serie A und Serie B verweisen kann.

Die bisherigen Ergebnisse geben der Führung und Spezia-Trainer D’Adderio recht, denn nach zwei anfänglichen 1:1-Unentschieden – gegen Alessandria (zu Hause) und Reggiana (auswärts) - musste man sich zwar am dritten Spieltag gegen Pavia mit 1:2 geschlagen geben, am letzten Sonntag konnte La Spezia den ersten Sieg und den vor heimischem Publikum gegen Gubbio feiern. Die Treffer beim 2:0-Erfolg erzielten Marchini auf Elfmeter und Lazzaro.

Der FC Südtirol hingegen zehrt vom 1:1-Unentschieden gegen Verona, der zu den meistgenannten Titelfavoriten in diesem Kreis zählt. Das 1:1-Unentschieden (Torschütze Marchi, es war der erste Treffer aus einer Aktion heraus) bescherte der Mannschaft um Trainer Alfredo Sebastiani den zweiten Punkt, nachdem man im Auftaktspiel gegen Reggiana – ebenfalls 1:1 – den ersten Punkt sammelte. Das Unentschieden in Verona war mehr als verdient, bei einer besseren Chancenauswertung hätte auch ein Sieg zu Buche stehen können. Nach zwei Niederlagen in Serie in Gubbio (0:4) und vor heimischem Publikum gegen Salerntiana (0:1) war der Punkt auch für die Moral und das Selbstvertrauen der Mannschaft äußerst wichtig.

Trainer Alfredo Sebastiani spielt mit dem Gedanken dieselben elf Spieler wie gegen Verona in die Anfangsformation zu stellen. Traorè wird folglich erneut auf der rechten Abwehrseite spielen und vor ihm El Kaddouri (IM BILD) im Mittelfeld. Nicht zur Verfügung stehen für den kommenden Sonntag Sorrentino, Albanese, Baccolo und Fink. Noch nicht geklärt ist, ob Nazari oder Mirri auf der Tribüne Platz nehmen muss.

 

Kauf von Eintrittskarten am Stadion. Um die Wartezeiten an der Kasse am Drususstadion zu verringern, öffnet der FCS am kommenden Sonntag eine vierte Kasse (eine mehr als beim letzten Heimspiel). Die Fans können aber auch schon vorab Karten bei den üblichen Vorverkaufsstellen (diese haben bis 19.00 Uhr geöffnet) erwerben. Diese befinden sich nicht nur in Bozen, sondern auch in anderen Gemeinden unserer Provinz. Zwei Kassen (rechts vom Haupteingang zum Drususstadion) sind für den Ticketkauf für die Canazza-Tribüne (jene Tribüne, die am Eisackufer steht) reserviert, die anderen beiden hingegen sind für den Verkauf der Tickets für die Zanvettor-Tribüne (jene Tribüne, die an den Lidoparkplatz grenzt) reserviert. Alle Kassen öffnen zwei Stunden vor Spielbeginn, als um 13.00 Uhr ihre Tore.

 

Die voraussichtlichen Aufstellungen am Sonntag, 19. September FC Südtirol und Spezia.

 

FC SÜDTIROL (4-3-2-1): Zomer; Traorè, Cascone, Kiem, Martin; Furlan, Burato, Alfredo Romano; Campo, El Kaddouri; Marchi. Ersatz: Mair, Brugger, Nazari (Mirri), Mariano Romano, Hannes Fischnaller, Manuel Fischnaller, Virdis.

Trainer: Alfredo Sebastiani

SPEZIA (4-4-2): Aprea; Padoin, Comazzi, Fissore, Pedrelli; Marchini, Herzan, Musto, Casoli; Cesarini, Colombo. Ersatz: Conti, Enow, Scantamburlo, Grieco, Capuano, Lazzaro, Ferrarese.

Trainer: D'Adderio.

Schiedsrichter: Vincenzo Ripa aus Nocera; Assistenten: Alessandro Raimondi (Rovigo) und Massimo Bergamo (Venedig)

 

 

DIE SPIELE VOM 5. SPIELTAG DER 1. DIVISION AM 19.09.2010

 

Gubbio – Hellas Verona

Lumezzane – Spal

Monza – Bassano Virtus

Paganese – Alessandria

Pavia – Cremonese

Pergocrema – Salernitana

Sorrento – Ravenna

FC Südtirol – Spezia

Como – Reggiana (am Montag 20.09.2010, um 20.45 Uhr)

 

DIE TABELLE NACH VIER SPIELTAGEN:

Spal 10 Punkte, Alessandria 8, Pavia und Salernitana 7, Paganese und Ravenna 6, Sorrento, Spezia, Reggiana, Lumezzane und Como 5, Gubbio, Verona, Cremonese, Pergocrema und Bassano 4; Monza und  FC Südtirol 2 Punkte

 

“DANTE BERRETTI-MEISTERSCHAFT”: Am morgigen Samstag um 15.00 Uhr beginnt die Meisterschaft der Berretti-Mannschaft des FC Südtirol, die seit drei Jahren in Folge von Trainer Maurizio „Totò“ Improta trainiert wird. In den beiden letzten Jahren führte Improta seine Mannschaft jeweils ins Playoff. Der Auftakt erfolgt zu Hause gegen Feralpi Salò. Neu ist in diesem Jahr, dass die Heimspiele der Berretti-Mannschaft auf dem Platz Talfer A, vor dem Hauptsitz des FCS in der Cadornastraße, ausgetragen werden. Der Untergrund des Feldes ist dort synthetisch.

 
 
 
 

 Zurück zur Liste 
Nächstes Spiel
FC Südtirol Jugend