Wir verwenden Cookies für die beste Nutzererfahrung. Es werden Cookies von Dritten eingesetzt, um Ihnen personalisierte Werbung anzuzeigen. Durch die Nutzung der Website stimmen Sie der Speicherung von Cookies auf Ihrem Gerät zu. Informationen zu Cookies und ihrer Deaktivierung finden Sie hier.
 
 
 

FEHLSTART IM DRUSUSSTADION: DER FCS UNTERLIEGT BASSANO 2:3

Das frühe Tor Bassanos konnte Capo noch in der 1. Halbzeit durch einen Elfmeter aufholen. Die Gelb-Rote Karte für Martin gleich nach dem Wiederanpfiff haben dem FCS die Siegeschancen genommen. Trotzdem hat sich die Mannschaft in der 2. Halbzeit sehr kämpferisch gezeigt und beim Stand von 1:3 nochmals durch den Neuzugang Lendric gepunktet. Trotzdem – ein bitterer Start für den FCS.
 
Nach dem süßsauren Auswärtsunentschieden gegen Como am vergangenen Sonntag, tritt der FC Südtirol heute erstmals zu Hause im Drususstadion an. Zu Gast ist Bassano, das mit einer Niederlage gegen Pavia in die neue Meisterschaft gestartet ist.
Für den Trainer Claudio Rastelli ist es ein besonderes Spiel, denn vor zwei Jahren lenkte er Bassano und hat das Team bis ins Halbfibnale der Playoffs gebracht, wo es an  Monza gescheitert ist.
Der FC Südtirol und Bassano Virtus sind in der Vergangenheit bereits achtmal aufeinander getroffen, sowohl in der Serie C2, als auch in der Ersten Division der Lega Pro. Jeweils ein Sieg und sechs Unentschieden bilden das Ergebnis dieser Spiele. Bassano konnte noch nie drei Punkte aus Bozen mitnehmen. In der Meisterschaft 2010-2011 endeten beide Begegnungen 0:0 unentschieden. 
Mister Rastelli kann gegen Bassano wieder auf die gesperrten Kiem, Branca und Pacifico zurückgreifen, die ihre Strafen abgesessen haben. Dafür muss er auf die verletzten Tagliani und Furlan verzichten. Einsatzbereit hingegen ist auch der Neuzugang, der 23jährige kroatische Stürmer  Ivan Lendric, der von der Ersatzbank startet.
Das Spiel
Der Beginn des Spiels ist von einem vorsichtigen sich Abtasten beider Mannschaften geprägt, die einen raschen Angriff scheuen. Erst in der 8. Minute drückt der FC Südtirol richtig nach vorne und wird prompt per Foul gestoppt, wofür Semenzato di 1. Gelbe Karte des Spiels sieht. Furlan tritt den gewährten Freistoß, doch ist dieser zu zentral und mit zu wenig Kraft ausgestattet, um Torhüter Rossi zu gefährden.
Das Spiel verläuft dahin, ohne klare Richtung und ohne große Geschwindigkeit. Dies nützt Bassano in der 13. Minute eiskalt aus, um aus einer Standardsituation heraus den Führungstreffer zu erzielen. Proietti kommt an der Strafraumgrenze zum freien Schuss und versenkt den Ball kraftvoll mit rechts im Kasten von Melgrati. Die Gäste führen nun 1:0.
Die Weißroten brauchen viel Zeit, um den unerwarteten Rückstand zu verdauen und sich neu aufzustellen. In den  zwanzig Minuten nach dem Tor fehlt der Druck. Die Strategie des FCS, mit denen der Gegner ausgehebelt werden soll, sind sehr langsam und vor allem von Anfang an durchschaubar. Zudem gelingt es nicht, verwertbare Bälle zu den drei Stürmern zu bringen.
 Endlich ergibt sich in der 33. Minute wieder eine Aktion der Weißroten. Nach einem Foul an Branca setzt Campo einen Freistoß in den gegnerischen Strafraum ab, den Ientile weiter zu Mladen köpfelt. Dieser trifft den Ball nicht richtig und spielt das Leder direkt in die Arme von Schlussmann Rossi.
Die Weißroten haben nun ihre Schwäche abgeworfen  und setzen nach. In der 36. Minute kommt es  nach einem Einwurf von Martin zu einem Kampf um den Ball, in dessen Verlauf der Schiedsrichter für ein Foul an Cia einen Elfmeter gibt. Das ist die Stunde des zurückgekehrten Spezialisten Alessandro Campo, der ohne jedes Zögern zum 1:1 verwandelt. Glücklich über den Ausgleich legen die Weißroten bis zur Halbzeitpause eine vorsichtige Spielweise an den Tag, die auch von Bassano nicht gefährdet wird.
Nach dem Wiederanpfiff bringt Mister Rastelli Petermann für den unauffälligen Mazzitelli. Die Weißroten legen auch mit mehr Druck und Einsatzbereitschaft los, werden jedoch in der 49. Minute vom Ausschluss Martins erneut gebremst. Martin, der bereits in der 1. Halbzeit Gelb gesehen hat, lässt sich erneut auf ein Foulspiel ein und wird mit Gelb-Rot vom Platz gestellt. Somit muss der FCS praktisch die ganze 2. Halbzeit mit zehn Mann auskommen. Trotz der numerischen Unterlegenheit ergibt sich in der 50. Minute eine gute Chance. Der schnelle und wendige  Fischnaller scheitert erst an Torhüter Rossi. 
Rastelli reagiert sodann auf die Rote Karte und ersetzt den Stürmer Campo durch den Verteidiger Bertinetti. Auch sein Gegenüber auf der Trainerbank Antonino Asta stellt seine Mannschaft um und bringt frische Kräfte, um die Überlegenheit noch zu verstärken. Tatsächlich zeigt diese Strategie Wirkung und in der 61. Minute bringt Semenzato die Gäste erneut in Führung. Mit einer sehr schnellen Angriffsbewegung über dem rechten Flügel bringt Nolè den Ball zu Furlan, der umgehend in  die Mitte des Strafraums zu Semenzato flankt. Wie aus dem Lehrbuch versenkt Semenzato mit rechts das Leder hauchdünn am Innenpfosten vorbei im Kasten von Melgrati.
Für die Weißroten wird es nun eng, auch wenn sie weiterhin nach vorne spielen und damit schnelle Konter in Kauf nehmen.
In der 71. Minute findet Cia eine Lücke in der gegnerischen Verteidigung und spielt auf den eingewechselten Lendric ab.  Torhüter Rossi erkennt die Gefahr und fängt den Ball auf der Höhe des Elfmeterpunktes ab.
Im Gegenzug macht nun auch Bassano wieder etwas Druck. Nolè zieht in der 73. Minute  aus 20 Metern Entfernung einen Bombenschuss ab, den Melgrati zur Ecke abwehren kann. Im Verlauf des Eckballes flankt Toninelli auf Maistrello, der aber über die Latte köpfelt. 
Alle Bemühungen in der Offensive werden in der 75. Minute durch eine Nachlässigkeit Bertinettis und der Unentschlossenheit von Kiem zunichte gemacht. Nolè zieht davon und überwindet Melgrati mit einem sicheren flachen Schuss. 
Diesmal aber reagiert der FC Südtirol sofort. Bereits in der 77. Minute verkürzt Lendric nach einer Vorlage von Cia auf 2:3. Damit erzielt er sein 1. Tor für die Weißroten bereits bei seinem Debüt. Der Treffer hat leider nur kosmetische Wirkung, denn den zu zehnt spielenden Weißroten gelingt es nicht mehr, weitere Chancen zu produzieren und Bassano Virtus nimmt dank des 2:3 Endstandes 3 Punkte mit nach Hause.

FC SÜDTIROL – BASSANO 2:3 (1:1)
FC Südtirol (4-3-3): Melgrati; Mladen, Kiem, Ientile, Martin; Fink (65. Lendric), Mazzitelli (46. Petermann), Branca; Campo (51. Bertinelli), Fischnaller, Cia
Auf der Ersatzbank: Miori, Tait, Marras,  Chinellato.
Trainer: Claudio Rastelli
Bassano Virtus (4-2-3-1): Rossi; Toninelli, Priola, Zanella, Semenzato; Proietti (59. Cenetti), Davì; Furlan, Nolè (84. Cattaneo), Iocolano; Pietribiasi (52. Maistrello).
Auf der Ersatzbank: Grandi, Stevanin, Tonon, Cortesi.
Trainer: Antonino Asta
Schiedsrichter: Davide Andreini aus Forlì (Fausto Rugini und Francesco Gnarra aus Siena).
Tore: 13. Proietti 0:1, 36. Campo nach Foulelfmeter 1:1, 61. Semenzato 1:2, 75. Nolè 1:3, 77. Lendric 2:3.
Gelbe Karten: Semenzato BAS, Martin FCS, Fink FCS,
Gelb-Rote Karte: 50. Martin FCS
 
 
 
 

 Zurück zur Liste 
Nächstes Spiel
FC Südtirol Jugend
 
 
 
VS.
 
Albinoleffe   FC Südtirol
 
 
Fr, 22. Dezember 2017 - 18:30
 
"Atleti Azzurri d'Italia" Stadion - Bergamo
 
  Ticket Online  
 
 
0
0
0
0
Tage Stunden Min. Sek.