Wir verwenden Cookies für die beste Nutzererfahrung. Es werden Cookies von Dritten eingesetzt, um Ihnen personalisierte Werbung anzuzeigen. Durch die Nutzung der Website stimmen Sie der Speicherung von Cookies auf Ihrem Gerät zu. Informationen zu Cookies und ihrer Deaktivierung finden Sie hier.
 
 
 

HEIMSPIEL GEGEN DAS SCHLUSSLICHT

Schafft Coach Sormani das Kunststück, seine drei ersten Spiele auf der Bank des FCS zu gewinnen? Kann der FCS zum ersten Mal in dieser Saison in drei Spielen in Folge drei Punkte holen? Wie wird Pordenone nach dem zweiten Trainerwechsel in dieser Saison agieren? Kann Torhüter Melgrati zum dritten Mal in Folge ohne Gegentreffer bleiben? Und wen wird der Trainer am Samstag im Drusus-Stadion sein Vertrauen schenken und in der Startelf aufstellen?
 
Viele Fragen, die allesamt an diesem letzten Novemberwochenende, am Samstag, 29. November um ca. 17.45 Uhr beantwortet sein werden. Fakt ist, dass der FC Südtirol alles daran setzen wird, im dritten Spiel in Folge den Platz als Sieger zu verlassen, nachdem die Weißroten gegen Lumezzane (2:0) und Torres (1:0) die volle Punkteausbeute ergatterten.  Neu-Coach Sormani ist mit seiner Mannschaft zufrieden, behauptet aber, das Team hätte noch jede Menge Potential. Deshalb ist die Partie gegen Pordenone ungemein wichtig.
Ein besonderes Spiel erwartet vier Akteure, welche bereits das Trikot beider Vereine überziehen konnten. Beginnen wir mit Adolfo Sormani. Der Trainer der Weißroten kickte in der Saison 1998/99 als Aktiver bei Pordenone. Ein Jahr später hing er die Fußballschuhe auf den Nagel und begann die Trainerkarriere. Der bekannteste Ex-Spieler an diesem Wochenende ist sicherlich Michael Bacher. Der aus Mauls stammende Mittelfeldspieler wuchs im Jugendsektor des FC Südtirol auf, war Schlüsselspieler in der Saison 2009/10, als die Weißroten den Aufstieg in die dritte Liga feierten und kann insgesamt 123 Einsätze mit fünf Toren bei den Südtirolern vorweisen. In sechs Saisonen stand der Wipptaler für den FCS auf dem Grün. Weiters bereits beim FCS aktiv war auch der Spielmacher Francesco Uliano. Seit diesem Jahr für Pordenone aktiv kam der 1989 geborene Napolitaner auf 60 Einsätze für den FC Südtirol. Bereits etwas weiter zurück liegt die Zeit von Gianni Careri bei den Weißroten. Der jetzige Schlussmann von Pordenone stand in der Spielzeit 2001/2002 unter Attilio Tesser zwischen den Pfosten und kam als 19-jähriger auf 34 Einsätze. 

Im Feld. Coach Sormani kann die Elf Stammspieler vom gesamten Kader auswählen. Auch Hannes Fink schafft es höchstwahrscheinlich, für das Match gegen Pordenone fit zu werden. 

Der Gegner. Am Samstag geht es gegen den Tabellenletzten Pordenone. Auf den ersten Blick ein leichtes Unterfangen, zumal die Mannschaft aus dem Friaul erst fünf Punkte auf dem Konto hat und in den letzten sieben Spielen null Punkte holte. Doch das Match im Drusus-Stadion ist für die Grünschwarzen die letzte Chance. Die letzte Chance Punkte im Kampf um den Abstieg zu holen. Im Vorfeld wechselte Pordenone den Trainer, entließ Coach Luciano Foschi (er hatte Lamberto Zauli nach einem missglückten Saisonstart ersetzt) und holte Fabio Rossitto. Dieser muss auf die Verletzten Verteidiger Tommaso Ghinassi und Riccardo Fissore (4 Einsätze mit Lecce und Atalanta in der Serie A, 215 Spiele und 6 Treffer mit Vicenza und Mantova in der Serie B) und auf Emil Zubin, er wechselt voraussichtlich im Winter nach Padua, verzichten. Deshalb stellt Rossitto ein 3-5-2 System auf den Rasen. Die wichtigsten Spieler sind Maurizio Peccarisi (278 Einsätze und zwei Tore in der Serie B bei Reggina, Ancona, Torino, Triestina, Rimini, Salernitana, Ascoli und Avellino), Daniele Rosania (16 Einsätze in der Serie B mit Virtus Lanciano), Mittelfeldspieler Daniele Mattielig (17 Einsätze in der Serie B mit Portogruaro) und die beiden Stürmer Denis Maccan (22 Spiele und einen Treffer bei Brescia in der Serie B) und Riccardo Barbuti (6 Spiele mit Sassuolo in der Serie B). 
Beide Stürmer erzielten jeweils zwei Tore in der laufenden Saison.

Die bisherigen Aufeinandertreffen. Pordenone und der FCS wurden bisher nur einmal in die gleiche Gruppe gesteckt. In den Jahren 2003/04 hieß es deshalb zwei Mal Grünschwarz gegen Weißrot. Im Hinspiel, ausgetragen in Pordenone, siegte die Heimmannschaft mit 2:1 Toren. Die Treffer erzielten Pasa und Temporini, Noselli hatte auf 2:1 verkürzt. Gleiches Resultat im Rückspiel. Wiederum gewann die Heimmannschaft. Ein Doppelpack von Zecchin bescherte dem FCS wichtige Punkte. Den Treffer für die Gäste hat Pasa erzielt. 

Lega Pro (Gruppe A) – Der 15. Spieltag
AlbinoLeffe - Giana Erminio (Sonntag, 30 November, 12.30 Uhr)
Como - Lumezzane (Samstag, 29 November, 16 Uhr)
Cremonese - Arezzo (Samstag, 29 November, 14.30 Uhr)
Fc Südtirol - Pordenone (Samstag, 29 November, 15 Uhr)
Feralpisalò - Pro Patria (Sonntag, 30 November, 16 Uhr)
Monza - Alessandria (Samstag, 29 November, 17 Uhr)
Novara - Mantova (Freitag, 28 November, 19.30 Uhr)
Real Vicenza - Torres (Sonntag, 30 November, 14.30 Uhr)
Renate - Pavia (Sonntag, 30 November, 18 Uhr)
Unione Venezia - Bassano Virtus (Sonntag, 30 November, 18 Uhr)

Die Tabelle.
Bassano Virtus* 28 Punkte; Pavia 27; Real Vicenza 26; Novara 25; Alessandria*, Como*, Monza* e Feralpisalò 23; Arezzo 22; Unione Venezia e Fc Südtirol 19; Mantova 17; Torres*, Giana Erminio e Renate 16; Cremonese* e Lumezzane 13; Pro Patria 11; AlbinoLeffe 10; Pordenone 5.
*: ein Spiel weniger.
 
 
 
 

 Zurück zur Liste 
Nächstes Spiel
FC Südtirol Jugend
 
 
 
VS.
 
FC Südtirol   Padova
 
 
So, 30. April 2017 - 17:30
 
Bozen - Drususstadion
 
  Ticket Online  
 
 
0
0
0
0
Tage Stunden Min. Sek.