Wir verwenden Cookies für die beste Nutzererfahrung. Es werden Cookies von Dritten eingesetzt, um Ihnen personalisierte Werbung anzuzeigen. Durch die Nutzung der Website stimmen Sie der Speicherung von Cookies auf Ihrem Gerät zu. Informationen zu Cookies und ihrer Deaktivierung finden Sie hier.
 
 
 

HERBER RÜCKSCHLAG FÜR DEN FC SÜDTIROL GEGEN VENEDIG

Der seit acht Spielen anhaltende Lauf des FC Südtirol wird durch die schwere 1:4 Niederlage gestoppt. Die Mannschaft hat sich bis zum Schluss geschlagen und nicht aufgegeben, konnte aber am Resultat auch durch den Ehrentreffer von Bastone nichts mehr ändern. Die Weißroten werden in der Tabelle von mehreren Mannschaften überholt, bleiben aber weiter auf Playoff Kurs.
 
Am sechsten Spieltag der Rückrunde kommt  US Venedig ins Drususstadion nach Bozen, zu einem Zeitpunkt an dem der FC Südtirol seit acht Partien ungeschlagen ist, dank fünf Siegen und drei Unentschieden. Das heute anstehende Match stellt erneut eine Schlüsselpartie dar, da beide Mannschaften derzeit punktegleich auf dem 6. Platz liegen, jeweils nur drei Punkte vom 3. Platz entfernt.
Der FCS hat im letzten Spiel gegen Lumezzane einen wichtigen Punkt mit nach Hause gebracht, gegen einen Gegner, der zwei Siege hinter sich hatte, so gegen den Tabellenführer Virtus Entella. Zuhause im Drususstadion hat der FCS bisher 21 seiner 30 Punkte gewonnen, durch sechs Siege, vier Unentschieden und nur eine Niederlage gegen den Tabellenführer Virtus Entella.
Am 13. Oktober wurde das Hinspiel in Portogruaro ausgetragen, das 1:1 unentschieden endete. Schlag und Gegenschlag erfolgten in der 1. Halbzeit. Ekuban brachte den FCS in Führung, bevor Sasha Cori durch ein Elfmetertor wieder ausglich.
In den letzten drei Spielen musste sich Venedig mit einem mageren Punkt begnügen, wobei das bittere Unentschieden vom letzten Sonntag gegen Pavia noch ein Glücksfall war. Davor stehen zwei Niederlagen gegen Vicenza und Entella.
Gegen Venedig muss Mister Rastelli nur auf den angeschlagenen Cappelletti verzichten, kann aber wieder Pederzoli im offensiven Mittelfeld einsetzen, ebenso wie Dell'Agnello der das Angriffstrio mit Minesso und Corazza komplettiert.

Das Spiel 
Der FC Südtirol nützt seinen Anstoß für einen ersten Angriff. Dabei wird der Ball von der gegnerischen Abwehr zurückgestoßen und landet bei Dell'Agnello im Strafraum. Dieser lässt sofort einen kräftigen flachen  Schuss auf dem Rasen gegen das Tor los, den Schlussmann Fortunato am Boden festhalten kann.
In der 5. Minute zeigt auch Venedig seine Zähne. Kirilov bedient seinen Mitspieler Giorico im Strafraum mit einer herrlichen Vorlage. Micai verhindert Schlimmeres durch sein schnelles und sauberes Eingreifen. 
Der Ball bleibt kurz im Mittelfeld, bevor Vassallo  für Corazza auflegt, der von der Strafraumgrenze schießt. Der Ball wird zur Ecke abgefälscht, die ergebnislos verläuft.
Obwohl eindeutig das Team von Mister Rastelli den Ton angibt und durch ein flüssiges Spiel überzeugt, geht Venedig in der 18. Minute ausgerechnet durch den Ex-FCS Spieler Bocalon in Führung.  Wieder ist es Kirilov, der eine Flanke in den überfüllten weißroten Strafraum spielt. Bocalon ist als erster am Ball und versenkt ihn zur 0:1 Führung für Venedig.
Der Gegenschlag des FC Südtirol folgt auf dem Fuß. Furlan dringt vor und flankt direkt auf Dell'Angnello, dessen Köpfler in der 19. Minute aber nur die Latte streift.
Die Weißroten legen an Tempo zu und gewinnen in der 24. Minute einen Eckball, den Pederzoli erneut direkt auf den Kopf von Dell'Agnello zielt. Dieser wird stark behindert und trifft das Leder nur ungenau, sodass der Ball ins Aus geht.
Trotz der starken Angriffe, die die Weißroten unternehmen, fehlt ihnen im Abschluss die Präzision, jene Sicherheit, die Bocalon auszeichnet. In der 35. Minute kommt er an den Ball und verwandelt sicher zum 0:2. Giorico setzt zum Sturm auf den Strafraum an und provoziert dadurch Micai, seinen Kasten zu verlassen.  Doch anstatt selbst zu schießen passt Girico auf Bocalon, der nun ohne jegliche Behinderung ins leere Tor köpfeln kann.
Wieder steckt der FC Südtirol den Schlag relativ rasch weg und erkämpft sich eine weitere Chance. Pederzoli passt auf Furlan im Strafraum, der jedoch in der 39. Minute nur schwach schießt und den Ball zur leichten Beute für den Schlussmann Fortunato macht. Bei einer solchen Chancenauswertung wird der FC Südtirol den Rückstand nicht mehr aufholen. Da helfen auch die vermehrten Fouls nicht weiter. In der 42. Minute bringt Tagliani den Stürmer Kirilov im Strafraum zu Fall und der Schiedsrichter entscheidet zu Recht auf Elfmeter. 
Der Gefoulte Kirilov selbst legt sich de Ball am  Elfmeterpunkt zurecht und verwandelt sicher zum 0:3.
Als ob das nicht reichen würde, steigt Vassallo in der 43. Minute gegen Sano grob ein und sieht für seine Blutgrätsche die Rote Karte. Damit müssen die Weißroten die 2. Halbzeit in der Unterzahl spielen. 
Nach der Pause  nimmt Mister Rastelli Kiem und Minessi aus dem Spiel und bringt dafür Peverelli und Branca.
Die Gefahr startet bereits in der 47. Minute bei Bocalon, der diesmal eine Vorlage  für Gallo macht. Micai geht rechtzeitig dazwischen und sichert den Ball.
Trotz der numerischen Unterlegenheit bleibt der FC Südtirol die aktiviere Mannschaft und hält das gegnerische Mittelfeld besetzt, beseelt von der Hoffung, den 0:3 Rückstand doch noch irgendwie aufholen zu können.
In der 55. Minute flankt Martin den Ball in Richtung Tor. Die Flugbahn ändert sich, so dass Fortunato nur mit Mühe das Leder unter der Latte hervorholen kann. 
Doch wie in  der 1. Halbzeit spielt der FCS groß auf, kann aber seine Chancen nicht verwerten und wird dafür vom Gegner bestraft. In der 65. Minute tritt Kirilov zum Sturmlauf quer über das Feld an und flankt am hilflosen Tagliani vorbei in den Strafraum zu Margiotta, der  nur mehr zum 0:4 einschieben muss.
Die schwere Niederlage vor Augen nimmt sich der FC Südtirol nicht zurück, sondern greift weiter an. So erkämpft er sich mehrere Chancen, doch die Auswertung bleibt gleich Null. Erst in der 88. Minute kommt Bastone durch einen Freistoß zum Ehrentreffer. Nach einem Foul von Pasini schießt er an der Mauer vorbei direkt ins Tor und verkürzt somit auf 1:4. Das ändert am Endergebnis nichts. Der FC Südtirol verliert unerwartet gegen Venedig zuhause 1:4 und wird 

FC SÜDTIROL – UNIONE VENEZIA 1:4 (0:3)
FC Südtirol (4-3-3): Micai; Kiem (46. Peverelli und ab 61. Bastone), Tagliani, Bassoli, Martin; Furlan, Pederzoli, Vassallo; Minesso (46. Branca), Dell’Agnello, Corazza. 
Auf der Ersatzbank: Facchin, Fink, Turchetta, Veratti.
Trainer: Claudio Rastelli 
Unione Venezia (4-3-1-2): Fortunato; Sosa, Pasini, Di Bari, Bertolucci; Gallo, Giorico, Carcuro (66. Martinelli); Margotta (73.Calamai); Bocalon, Kirilov (86. Franchini).
Auf der Ersatzbank: Vigorito, Campagna, Lancini, Cori.
Trainer: Alessandro Dal Canto
Schiedsrichter: Paolo Formato aus  Benevent (Semperboni-Sgheiz)
Tore: 18 Bocalon 0:1, 35. Bocalon 0:2, 42. Kirilov nach Foulelfmeter 0:3, 65. Margiotta 0:4, 88. Bastone 1:4.
Gelbe Karten: Carcuro VEN, Pasini VEN,
Rote Karte: Vasallo FCS 
 
 
 
 

 Zurück zur Liste 
Nächstes Spiel
FC Südtirol Jugend
 
 
 
VS.
 
FC Südtirol   Fano Alma Juventus
 
 
Mi, 26. September 2018 - 18:30
 
  Ticket Online  
 
 
0
0
0
0
Tage Stunden Min. Sek.