Wir verwenden Cookies für die beste Nutzererfahrung. Es werden Cookies von Dritten eingesetzt, um Ihnen personalisierte Werbung anzuzeigen. Durch die Nutzung der Website stimmen Sie der Speicherung von Cookies auf Ihrem Gerät zu. Informationen zu Cookies und ihrer Deaktivierung finden Sie hier.
 
 
 

IM NEBEL VON LUMEZZANE HOLT SICH DER FCS EIN UNENTSCHIEDEN

Gegen einen Sieg sprach in Lumezzane der Nebel und der aufgeweichte kaum bespielbare Boden. Zudem fehlten Mister Rastelli gleich drei seiner Schlüsselspieler, die durch die Neuzugänge ersetzt werden mussten. Daher überwiegt die positive Einschätzung des 0:0, denn der FCS bleibt weiterhin sicher im Playoffbereich.
 
Der fünfte Spieltag der Rückrunde in der Meisterschaft der Ersten Division zeigt den  FC Südtirol mitten in einer Phase von sieben positiven Ergebnissen in Folge, zwei Unentschieden und fünf Siegen. Dies hat die Weißroten in ihrer Aufholjagd weit nach vorne in der Tabelle gebracht. Die Teilnahme an den Playoffs ist so gut wie abgesichert und nur zwei Punkte trennen den FCS noch vom 3. Platz.
Der Lauf des FCS hält jetzt seit sieben Partien an und hat am 8. Dezember zu Hause mit dem Unentschieden gegen den Tabellenzweiten Pro Vercelli begonnen. Es folgten die Siege gegen San Marino, Pro Patria, Reggiana und Albinoleffe, sowie das witterungsbedingte Remis gegen Pavia. Am letzten Sonntag brachte das Spiel gegen den direkten Gegner für einen Playoffplatz dann die überfällige Genugtuung.
Auswärts hat der FCS bisher nur acht seiner 29 Punkte erobert. Diese schwache Bilanz wurde jedoch in den letzten Begegnungen stark verbessert und zeigt deutlich nach oben. Davon zeugen die beiden Siege in San Marino und Reggio Emilia und das eher unglückliche Unentschieden von Pavia.
Lumezzane belegt derzeit punktegleich mit Reggiana den 11. Platz und hinkt den Playoffplätzen   vier Zähler hinterher. Die Mannschaft aus dem Hinterland von Brescia hat eine längere Durststrecke hinter sich und konnte erst in den beiden letzten Spielen wieder überzeugen, zuerst gegen Feralpisalò (1:0) und dann gegen den Tabellenführer Virtus Entella, das in einem wahren Torrausch 5:4 unterging. Im Hinspiel, das am 29. September im Drususstadion ausgetragen wurde, trennten sich die Weißroten und Lumezzane 1:1. In der 2. Halbzeit brachte erst Galuppini die Gäste in Führung, bevor Cappelletti mit seinem Kopfball nach einer Ecke den Ausgleich erzielte.
Gleich hinter dem FC Südtirol belegt Lumezzane gemeinsam mit Savona den zweiten Platz, wenn es um die Torausbeute bei den Spielen geht. 28 Treffer konnten erzielt werden, gleich 12 davon von Ernesto Torregrossa, der auch Torschützenkönig der Südtirol Gruppe ist.
Im wichtigen Spiel gegen Lumezzane muss Mister Rastelli auf die gesperrten Pederzoli und Dell'Agnello, sowie auf den verletzten Cappelletti verzichten.
Mister Rastelli bestätigt die gesamte Abwehrformation im Block, mit Kiem als rechten Außenverteidiger. Im Mittelfeld kommt Furlan die Rolle des Spielmachers zu, flankiert von  Vassallo und Branca. Im Angriff läuft Minesso nach seinem Erfolg vom letzten Sonntag bereits in der1. Minute auf, gemeinsam mit Veratti und dem Torschützenkönig Corazza.
Das Spiel
Auf dem schweren Boden braucht es seine Zeit, bis das Spiel Fahrt aufnimmt. In der 7. Minute legt Corazza einen guten Ball für Veratti auf, der gut zum Schuss kommt, aber das Kreuzeck nur außen trifft. Doch bereits eine Minute später ist es wieder der FC Südtirol, der am Ball ist. Martin flankt direkt auf das Tor, streift aber nur die Latte.
Doch bereits eine Minute später ist es wieder der FC Südtirol, der am Ball ist. Martin flankt direkt auf das Tor, streift aber nur die Latte. 
Nach 22 Minuten wird auch Lumezzane sichtbar. Maita profitiert von einem Abpraller aus der weißroten Abwehr, den er sich sofort außerhalb des Strafraumes zurecht legt. Sein Weitschuss geht aber gehörig am Tor vorbei.
Nach einem kurzen Hin und Her des Balles, landet dieser wieder bei Maita, der in der 25. Minute einen Weitschuss flach am Boden knapp am  Pfosten vorbei knallt.
In der 35. Minute kommt  Minesso durch einen herrlichen Pass von Vassallo zu einer Topchance. Überraschend steht er mit dem Ball zu seinen Füßen dem Tormann alleine gegenüber. Doch Bason kann den Stürmer geschickt ausspielen und das Tor blockieren.
Die letzten zehn Minuten der 1. Halbzeit verlaufen auf beiden Seiten sehr verhalten, da der Nebel sich verdichtet hat und die Sicht nicht mehr über das ganze Spielfeld reicht.
Beim Wiederanpfiff zur 2. Halbzeit hat sich der Nebel vollständig verzogen und die Sicht reicht wieder von Tor zu Tor. Die Partie geht gemächlich weiter und bleibt lange Zeit im Mittelfeld hängen. Erst in der 52. Minute passt Minesso zu Vasallo, der sofort auf das Tor schießt. Schlussmann Bason ist auf der Hut und blockiert den Ball am Boden.
 Nach wie vor beherrscht der FCS das Spiel und setzt die Akzente. In der 54. Minute nimmt Veratti im Strafraum einen sicheren Pass an. Überrascht trifft er das Leder nur schlecht, wodurch es für Bason ein Leichtes ist, die Gefahr zu entschärfen.
Das Spiel bleibt weiterhin ohne großen Druck. Wohltuend stechen nur  einzelne Aktionen der Weißroten heraus,  so in der 63. Minute von Veratti, der mit einem schnellen Pass Vasallo im Strafraum eine eindeutige Chance verschafft. Vasallo kann den Ball aber nicht verwerten und lässt ihn  sich von Bason abnehmen. 
In der 70. Minute kommt auch der von Bozen zu Lumezzane gewechselte Ekuban an den Ball und flankt auf Monticone in den Strafraum. Dessen Köpfler ist etwas zu ho0ch angesetzt und geht knapp über die Latte hinaus.
Nach einem Foul an der Strafraumgrenze legt sich Sevieri in 76. Minute den Ball für den direkten Freistoß zurecht. Der scharfe Schuss geht über die Mauer und streift rechts von Micai den Außenpfosten.
Lumezzane hat seine Lethargie überwunden und macht ab der 75. Minute zunehmend Druck und kann an der überraschten Abwehr des FCS vorbei mehrfach in den Strafraum eindringen. In der 80. Minute spielt Torregrossa seinen Mitspieler Belotti frei, der jedoch in unmittelbarer Tornähe den Ball nicht trifft.
Den Angriffen von Lumezzane setzen die Weißroten ebenfalls ein Offensivspiel entgegen, das Vassallo in der 86. Minute weit nach vorne bringt. Sein Schuss wird von einem Abwehrspieler mit dem Arm abgefälscht. Der Schiedsrichter lässt weiterspielen und entscheidet gegen einen Elfmeter. Damit ist die Luft aus dem Spiel endgültig draußen und die Partie endet 0:0 unentschieden. 

LUMEZZANE – FC SÜDTIROL 0:0 
Lumezzane (4-3-1-2): Bason; Monticone (82. Cremaschi), Belotti, Biondi, Carlini; Gatto, Maita, Italiano (61. Sevieri); Quaggiotto (67. Galuppini); Torregrossa, Ekuban.
Auf der Ersatzbank: Dalle Vedove, Becchetti, Bernardi, Ferrante.
Trainer: Michele Marcolini
FC Südtirol (4-3-3): Micai; Kiem, Tagliani, Bassoli, Martin; Furlan, Vassallo, Branca (83. Peverelli); Minesso (73. Fink), Veratti (64. Turchetta), Corazza. 
Auf der Ersatzbank: Tonozzi, Obkircher, Bastone, Melchiori.
Trainer: Claudio Rastelli 
Schiedsrichter: Pietro Dei Giudici aus Latina (Rossi-Fusco)
Gelbe Karten:  Monticone LUM,  Branca  FCS, Tagliani FCS, Belotti LUM, Martin FCS, Furlan FCS, Biondi LUM,
 
 
 
 

 Zurück zur Liste 
Nächstes Spiel
FC Südtirol Jugend
 
 
 
VS.
 
FC Südtirol   Fano Alma Juventus
 
 
Mi, 26. September 2018 - 18:30
 
  Ticket Online  
 
 
0
0
0
0
Tage Stunden Min. Sek.