Wir verwenden Cookies für die beste Nutzererfahrung. Es werden Cookies von Dritten eingesetzt, um Ihnen personalisierte Werbung anzuzeigen. Durch die Nutzung der Website stimmen Sie der Speicherung von Cookies auf Ihrem Gerät zu. Informationen zu Cookies und ihrer Deaktivierung finden Sie hier.
 
 
 

IN CARPI ENDET EINE GROSSARTIGE SAISON DES FC SÜDTIROL

Die Aufholjagd des FC Südtirol im Rückspiel des Halbfinales der Aufstiegsrunde ist leider nicht gelungen und Carpi zieht ins Finale ein. Für den FC Südtirol zerplatzt vorerst der Traum vom Einzug in die Serie B, doch aufgeschoben ist nicht aufgehoben. Zudem verdienen sich Mister Vecchi und seine Spieler die uneingeschränkte Anerkennung aller Fans für diese fantastische Saison 2012/2013, in der der FC Südtirol hautnah bis zum Ende der Meisterschaft an den Spitzenplätzen dran war und im letzten Spiel Ausdauer, Biss und Größe bewiesen hat. Trotz eines frühen Rücksandes konnten die Weißroten das Spiel drehen und in Führung gehen, bevor in der 70. Minute Di Gaudio der Ausgleich gelang.
 
Heute steht für den FC Südtirol die "Operation Aufholjagd" an. Im Cabassi Stadion in Carpi muss der FCS die unverdiente 1:2 Niederlage der Hinrunde ausbügeln, um weiter im Rennen um den Aufstieg in die Serie B zu bleiben. Dazu reicht jedoch ein einfacher Sieg nicht aus, sondern die Weißroten können nur weiterkommen, wenn sie mit zwei Toren Vorsprung Carpi bezwingen. Das Reglement sieht nämlich vor, dass bei Punkte-und Toregleichstand jene Mannschaft die Runde übersteht, die in der Meisterschaftstabelle weiter vorne liegt. Das ist in diesem Falle Carpi.
Mit zwei Toren Vorsprung zu siegen ist sicherlich eine schwere Aufgabe, aber sicherlich nicht unmöglich, hat doch der FC Südtirol Carpi bereits am 10. Februar im Cabassi Stadion 2:0 geschlagen. Daher haben die Spieler keine Angst vor dem Druck, sondern gehen mit voller Motivation in die Partie, die die Teilnahme am Playoff Finale bringen kann.
Trainer Stefano Vecchi hat seine Mannschaft gegenüber dem Hinspiel, das ja unverdient 2:1 verloren ging, etwas umgemodelt. In der Abwehr kehrt Martin auf dem rechten Flügel zurück, mit Bassoli, der wieder ins Zentrum rückt und Bassoli an seiner Seite hat. Im Mittelfeld erhält erneut Uliano den Vorzug vor Branca. Im Sturm schließlich wird Testardi entrostet, der vom Anpfiff an zentraler Stürmer sein wird, mit Maritado auf dem linken und Kapitän Campo auf der rechten Flanke.
Das Spiel
Der FC Südtirol muss in dieser Partie vorlegen, doch die erste Aktion geht von Carpi aus, das in der 2. Minute mit Perini einen ersten Torschuss erhält. Er findet eine Lücke in den weißroten Reihen und kann mit dem Ball an den Füßen bis auf 25 Meter ans Tor herankommen und einen Bombenschuss abfeuern. Marcone ist zur Stelle und kann die Gefahr ohne Probleme bannen.
Carpi setzt auf ein Offensivspiel, um den Gegner vom Tor fernzuhalten. Di Gaudio setzt sich in der 5. Spielminute entschieden gegen seine Gegner durch und kann einen Pass zu Concas senden, den dieser aber nicht richtig verwertet, sondern am Tor vorbei ins Aus spielt.
Die Weißroten kommen nach und nach ins Spiel. Es fehlt ihnen jedoch die Entschlossenheit auf den letzten 20 Metern, so dass die Torchancen ausbleiben. Dafür kann Carpi in der 15. Minute wieder gefährlich werden. Di Gaudio übernimmt den Ball auf dem linken Flügel und überwindet mit großer Geschwindigkeit einen Teil des Felds, bevor er auf Pasciuti abgibt, der im Rutschen den Abschluss und damit die Chance versaut.
Carpi macht ein sehr aktives Spiel, obwohl ihm auch eine Niederlage mit einem Tor Rückstand zum Aufstieg reichen würde. Dieser spielerische Einsatz wird in der 24. Minute belohnt und Dalla Rocca kann zum 1:0 Führungstreffer einsacken.
Carpi macht ein sehr aktives Spiel, obwohl ihm auch eine Niederlage mit einem Tor Rückstand zum Aufstieg reichen würde. Dieser spielerische Einsatz wird in der 24. Minute belohnt und Dalla Rocca kann zum 1:0 Führungstreffer einsacken. Auch der FC Südtirol setzt voll auf Angriff und so kann Di Gaudio zu einem Konter ansetzen, der mit großer Geschwindigkeit ausgeführt wird. Erst überflügelt er Bertoni, dann spielt er Cappelletti aus und gibt sodann den Ball an Della Rocca ab, der im Strafraum die Flanke annehmen und zum 1:0 verwandeln kann.
Für den FC Südtirol wird es nun sehr schwierig, denn zum Weiterkommen muss ein Sieg mit Zweitore-Vorsprung her. Die Weißroten setzen trotzdem zum Sturm an. In der 30. Minute öffnet Campo auf dem linken Flügel für Martin, der auf Testardi flankt. Der gut platziert Köpfler wird von Sportiello in zwei Aktionen entschärft und aufgenommen.
Das Ende der 1. Halbzeit wird noch einmal zum Glanzpunkt für den FC Südtirol, der ein wahres Angriffsfeuerwerk startet. Zwei Mal ist es Turchetta, der zuerst Poli überwindet, aber von Sportiello bezwungen wird. So dann versucht er mit einem Distanzschuss zu punkten, aber auch hierbei ist Sportiello noch rechtzeitig zur Stelle.
Mister Vecchi hat zum Start der 2. Halbzeit reagiert und den wenig effizienten Testardi durch Thiam ersetzt, aber vorerst ist noch Carpi am Zug. Bereits in der 47. Minute muss Marcone über sich hinauswachsen, um einen Schuss aus nächster Nähe von Concas zu entschärfen.
Im Gegenzug kann der FC Südtirol den Gegner ausspielen und zeigt, zu was er auch in schwierigen Situationen fähig ist. Campo tritt in der 52. Minute zum Eckball an und bringt diesen Richtung 2. Pfosten, direkt auf Maritato, der sicher zum 1:1 Ausgleichstreffer einköpfelt.
Der FC Südtirol hat durch diesen verdienten Ausgleich einen großen Auftrieb erhalten und sieht doch noch die Chance auf einen Sieg. Tatsächlich dauert es nur fünf Minuten bis es wieder im Netz von Sportiello klingelt. Wieder ist es der unvergleichliche Campo, der aus einer guten Position einen Strafstoß auf Iacoponi gibt, der den Ball unhaltbar zum 1:2 Führungstreffer für den FC Südtirol versenkt.
Carpi hat diesen Doppelschlag innerhalb von fünf Minuten nicht überwunden und zieht sich weit in seine eigene Hälfte zurück. Es spielt nur noch der FCS und selten gelingt es den Emilianern, sich zu befreien. In der 66. Minute startet Letizia ganz alleine einen Konter, indem er das Spielfeld von rechts nach links schneidet und dann einen Schuss mit links abgibt, der wiederum diagonal übers Feld am Pfosten vorbei geht.
In der 70. Minute zeigt sich dann, dass Carpi trotz solcher Schwachphasen brandgefährlich bleibt. Letizia gelingt es, den freistehenden Di Gaudio einen Ball zu zu flanken, den dieser etwas unsicher an Marcone vorbei ins Tor köpfelt.
Obwohl sich Carpi durch das 2:2 von all seinen Ängsten und Unsicherheiten befreit und dem FCS die letzten verbliebenen Chancen genommen hat, bleiben die Weißroten dran und lassen sich nicht unterkriegen. In der 41. Minute trifft Campo mit voller Kraft die Latte und der Ball fällt direkt auf die Torlinie. Es soll wohl nicht mehr sein.
Das Spiel endet 2:2 und die erhoffte Aufholjagd des FC Südtirol ist nicht gelungen. Carpi zieht in das Finale ein. Unabhängig davon hat sich die Mannschaft für die abgelaufene Meisterschaft uneingeschränkte Anerkennung verdient. Um ein Haar nur konnte der größte Erfolg des regionalen Fußballs nicht eingestellt werden, denn vor 69 langen Jahren spielte Bozen in der Serie B. Aber aufgehoben ist nicht aufgeschoben!

CARPI – FC SÜDTIROL 2:2 (1:0)
Carpi (4-4-2): Sportiello; Letizia, Poli, Gagliolo, Sperotto; Pasciuti, Bianco, Perini (58. Sorbo), Di Gaudio; Della Rocca (69. Arma), Concas.
Auf der Ersatzbank: Trini, Potenza, Crafa, Viola, Kabine
Trainer: Fabio Brini
FC Südtirol (4-3-3): Marcone; Iacoponi, Cappelletti, Bassoli, Martin (80. Pasi); Furlan (38. Turchetta), Bertoni, Uliano; Campo, Testardi (46. Thiam), Maritato.
Auf der Ersatzbank: Grandi, Kiem, Branca, Fink.
Trainer: Stefano Vecchi
Schiedsrichter: Daniele Minelli aus Varese (Calò-Prenna)
Tore: 24. Della Rocca 1:0; 52. Maritato 1:1; 57. Iacoponi 1:2; 69. Di Gaudio 2:2;
Anmerkungen: In Carpi herrscht ein angenehmer, größtenteils sonniger Nachmittag, mit Temperaturen um 20 Grad. Etwa 2.500 Zuschauer haben den Weg ins Stadion gefunden. 
 
 
 
 

 Zurück zur Liste 
Nächstes Spiel
FC Südtirol Jugend