Wir verwenden Cookies für die beste Nutzererfahrung. Es werden Cookies von Dritten eingesetzt, um Ihnen personalisierte Werbung anzuzeigen. Durch die Nutzung der Website stimmen Sie der Speicherung von Cookies auf Ihrem Gerät zu. Informationen zu Cookies und ihrer Deaktivierung finden Sie hier.
 
 
 

In Vercelli will der FCS den Platz in den "TOP FIVE" verteidigen

 
Am Sonntag, 13. April steht der drittletzte Spieltag der Lega Pro Meisterschaft auf dem Programm, das Spiel wird um 15 Uhr angepfiffen. Der FCS muss in den Piemont und gegen den Tabellenzweiten Pro Vercelli die aussichtsreiche Tabellenposition verteidigen. Pro Vercelli hat mit 6 Punkten Rückstand noch Chancen auf den Gewinn der Meisterschaft, da das direkte Duell gegen Spitzenreiter Virtus Entella noch aussteht. 
Mit breiter Brust nach Vercelli. Nach fünf Spielen ohne Niederlage wird der FC Südtirol mit viel Selbstvertrauen ins „Silvio Piola“ Stadion von Vercelli einlaufen. Nach dem Unentschieden gegen Cremonese (1-1) konnten anschließend vier Spiele in Folge siegreich beendet werden. Die Serie startete mit einem 1-0 Erfolg gegen Vicenza, danach folgten die Siege gegen FeralpiSalo (1-3), Carrarese (1-0) und Savona (1-0).
Erster in der Rückrundentabelle: Die ausgezeichnete Leistung des FCS, in den letzten Monaten, spiegelt sich in der Rückrundentabelle wieder. Mit sieben Siegen, drei Unentschieden und nur zwei Niederlagen führt der FC Südtirol diese spezielle Wertung an.
Ein Platz in den „Top Five“: In den verbleibenden drei Meisterschaftsspielen wollen die weißroten die nötigen Punkte holen um sich unter den besten fünf der Meisterschaft zu platzieren. Dieser Rang würde das Heimrecht für das Play-off Viertelfinalspiel garantieren. Da die Aufstiegsspiele im K.O. Modus ausgetragen werden und ein einziges Spiel entscheidet, will der FC Südtirol klarerweise in Drusus-Stadion seine Heimstärke ausspielen. 
Das Restprogramm des FCS: Nach dem Auswärtsspiel gegen Pro Vercelli steht ein spielfreies Osterwochenende an. Danach folgt das Heimspiel gegen San Marino. Beim letzten Meisterschaftsspiel muss der FCS nach Busto Arsizio dort wartet der letzte Gegner Pro Patria. 
Bester Angriff und stabile Defensive: Mit 41 Toren in 27 Spielen stellt der FCS den besten Angriff der gesamten Liga. Aber in den letzten Spielen machte die weiß-rote Defensive den Unterschied. Nur ein Gegentor musste man in den letzen vier Spielen hinnehmen.
Im Feld: Gegen Pro Vercelli muss „Mister“ Rastelli auf die Verletzten Tagliani und Dell’Agnello verzichten. Zudem ist der Spielmacher Pederzoli gelbgesperrt, seinen Platz im zentralen Mittelfeld wird Furlan einnehmen und zusammen mit Fink und Branca die zentrale Achse bilden. Die Abwehr, um Kapitän Kiem, bleibt unverändert. Im Angriff wird Corazza nach seinem Nasenbeinbruch wieder in die Stammelf zurückkehren, an seiner Seite stürmen Minesso und Turchetta.
Unser Gegner: Pro Vercelli nimmt mit nur 6 Punkten Rückstand den zweiten Tabellenplatz ein und ist somit noch voll im Titelrennen. Das entscheidende Spiel findet im direkten Duell, nach der Osterpause, gegen den Tabellenführer Virtus Entella statt. Pro Vercelli musste in der laufenden Meisterschaft nur eine Niederlage hinnehmen (1-0 gegen FerapiSalo), die Mannschaft aus dem Piemont ist aber Spezialist für Unentschieden, in 15 Spielen wurden die Punkte geteilt. Im Heimischen Stadion ist Pro Vercelli, ähnlich wie der FCS, eine Macht. Mit 8 Siegen und 5 Unentschieden war noch keine Mannschaft in der Lage die volle Punktezahl aus Vercelli zu entführen. Die mit Abstand beste Verteidigung der Liga ist der Grundstein für die erfolgreiche Meisterschaft von Pro Vercelli, nur 16 Gegentore kassierte die Mannschaft von Coach Scazzola. Toptorjäger mit 12 Toren ist Ettore Marchi. Am Sonntag wird der FCS auf einen alten Bekannten treffen, FCS-Gewächs Manuel Scavone streift sich nun schon das zweite Jahr in Folge das Trikot von Pro Vercelli über.
Das Hinspiel: Das Hinspiel fand am 8. Dezember des vergangenen Jahres im Drusus-Stadion von Bozen statt. Das Spiel war geprägt vom schlechten Zustand des Rasens, welcher teils vereist und sehr rutschig war. Am Ende trennten sich die Mannschaften mit einem leistungsgerechten Unentschieden in einem Spiel ohne große Emotionen. 

Die möglichen Aufstellungen.
Pro Vercelli (4-4-2): Russo; Cancellotti, Cosenza, Ranellucci, Scaglia; Statella, Rosso, Scavone, Fabiano; Marchi, Greco
Ersatz: Nodari, Bani, Ghosheh, Ardizzone, Disabato, Iemmello, Kuqi.
Trainer: Cristiano Scazzola
FC Südtirol (4-3-3): Facchin; Cappelletti, Kiem, Bassoli, Martin; Fink, Furlan, Branca; Minesso, Corazza, Turchetta. 
Ersatz: Micai, Traore, Peverelli, Bastone, Cocuzza, Vassallo, Veratti.
Trainer: Claudio Rastelli
Schiedsrichter: Stefano Giovani di Grosseto (Guglielmi-Pollaci)

1. Division Lega Pro (Gruppe A) – 28. Spieltag – Sonntag 13.04.2014 (15 Uhr)
Albinoleffe – Carrarese
Como – Lumezzane
Cremonese – Vicenza
Pro Patria – FeralpiSalò
Pro Vercelli - FC Südtirol 
Reggiana – Pavia
San Marino – Venezia
Savona – Virtus Entella

Die Tabelle.
Virtus Entella 54 Punkte; Pro Vercelli 48; Cremonese 44; Vicenza*, FC Südtirol 43; Savona 40; Como 39; Venezia, Albinoleffe* 38; FeralpiSalò 35; Reggiana 31; Carrarese 20; Lumezzane 28; Pro Patria* 26; San Marino 20; Pavia 19 
*Strafpunkte: Vicenza -4, Pro Patria -1, Albinoleffe -1
 
 
 
 

 Zurück zur Liste 
Nächstes Spiel
FC Südtirol Jugend