Wir verwenden Cookies für die beste Nutzererfahrung. Es werden Cookies von Dritten eingesetzt, um Ihnen personalisierte Werbung anzuzeigen. Durch die Nutzung der Website stimmen Sie der Speicherung von Cookies auf Ihrem Gerät zu. Informationen zu Cookies und ihrer Deaktivierung finden Sie hier.
 
 
 

IN ZWEI GRUNDVERSCHIEDENEN HALBZEITEN UNTERLIEGT DER FCS 2:1

Die beiden Halbzeiten könnten unterschiedlicher nicht sein. In den ersten 45. Minuten regierten in Cremona die Gastgeber, die 2:0 in Führung gehen konnten. Nach dem Seitenwechsel spielte fast nur noch der FC Südtirol, der jedoch erst in der Nachspielzeit zum Torerfolg kam. Die Weißroten fallen auf den 4. Platz zurück, den sie mit Entella teilen müssen und spüren den Atem der Verfolger im Nacken. Für die Mission Playoffteilnahme stehen dem FC Südtirol aber nach wie vor alle Chancen offen.
 
Den 13. Spieltag der Rückrunde in der Ersten Division der Lega Pro kann der FC Südtirol etwas leichter angehen. Durch das Remis gegen den Listenführer Trapani vom vergangenen Montag, befinden sich die Weißroten nach wie vor auf dme 3. Platz in der Tabelle und stehen m it einem Fuß bereits in den Playoffs. Zu verschenken gibt es aber auch gegen Cremonese nichts, das im heimischen Zini Stadion unbedingt einen Sieg braucht, um noch am Kampf um den letzten Playoff Platz teilzunehmen.
In der Tabelle liegt der FCS mit 46 Zählern zehn Punkte vor Cremonese, hat aber von den letzten  fünf Spielen nur eines gewinnen können, jenese gegen Reggiana im Drususstadion.Dadurch ist der Abstand zum 6. Platz auf nur mehr vier Punkte geschrumpft.
Wegen der Turbulenzen und der Roten Karten in den Schlußminuten des Spiels gegen Trapani muß Mister Vecchi mehrere Veränderungen in seiner Startelf vornehmen und kann weder auf Campo, noch auf Marcone zurückgreifen. Zudem steht auch Thiam nicht zur Verfügung, der einen entzündeten Knöchel hat.
Cremonese hat zu Hause im Zini Stadion 24 seiner 36 Zähler erzielt, als Ergebnis aus sechs Siegen und gleichviel Unentschieden, bei nur einer Niederlage, die ihnen am 18. November Pavia (0:1) beigebracht hat. Mit nur 21 erlittenen Toren in 27 Partien zeigt sich Cemonese als die abwehrstärkste Mannschaft der Meisterschaft, während der Sturm nur mittelmäßig ist, wovon die 32 erzielten Tore zeugen.
Das Spiel
Beiden Mannschaften ist die Bedeutung des heutigen Spieles bewusst und so belauern sie sich in den ersten zehn Minuten gegenseitig. Die Aktionen starten und enden meist im Mittelfeld, unterbrochen nur von vereinzelten Ausreißern. So muss Grandi in der 7. Minute einen Distanzschuss von Fietta abwehren.
Langsam traut sich Cremonese aus der Deckung heraus. Mit einem perfekten Zuspiel bringen Nizzetto und Avogadri in der 12. Minute den Ball nach vorne und flanken dann in den Strafraum zu Djuric. Dieser dreht sich aus dem Stand, nimmt den Ball an und schießt scharf am gegenüberliegenden Pfosten vorbei.
Cremona kennt nun kein Halten mehr und drängt auf den Führungstreffer, doch kann der FC Südtirol bisher alle Angriffe gut abwehren. In der 18. Minute knallt  Nizetto das Leder von der Eckfahne zum äußeren Pfosten. Le Noci gelingt die Ballannahme und Grandi muss sein ganzes Können aufbieten, um diesen Köpfler zu entschärfen.
Doch Cremonese lässt sich nicht beirren und sucht weiter nach der geeigneten Gelegenheit, die Le Noci in der 25. Minute auch findet.
Furlan lässt sich an der Strafraumgrenze zu einem Foul hinreißen. Den direkten Strafstoß tritt Le Noci, der über die Köpfe der Mauer hiinweg am wehrlosen Grandi vorbei ins NEtz geht. Das ist die 1:0 Führung für Cremonese.
Nach einem Foul von Djuric gewährt der Schiedsrichter in der Nähe der Strafraumgrenze einen Freistoß, den Fink auf Maritato setzt. Dieser köpfelt sicher ein. Der Schiedsrichter annulliert jedoch das Tor, wegen eines Fouls während des Freistoßes.
Nach diesen Zwischenspiel übernimmt wieder Crmeonese die Spielführung. Baiocco schickt in der 34. Minute Le Noci nach vorne, der von der rechten Strafraumgrenze aus einen Querschuss Richtung Außenpfosten loslässt, der jedoch das Tor verfehlt.
In der 36. Minute schwächt sich der FC Südtirol selbst durch eine  unnötige Gelbe Karte. Trotz des Pfiffes des Schiedsrichters spielt Testardi  weiter und versenkt den Ball im Tor. Eindeutig Gelb.
Langsam lässt auch Cremonese nach und so kommt der FCS zu einer ersten wirklichen Chance. Maritato schießt von der Strafraumgrenze, verfehlt aber ganz knapp. Der Gegenschlag der Heimmannschaft erfolgt umgehend und knallhart. Nizzetto setzt in der 40. Minute  einen langen Pass in den weißroten Strafraum, direkt auf Djuric. Dieser schießt das Leder ohne zu zögern in das Kreuzeck, vorbei am erneut chancenlosen Grandi.
Beim Spielstand von 2:0 für Cremonese schickt der Schiedsrichter die Mannschaften sodann  in die Kabinen.    
Für die 2. Halbzeit hat Mister Vecchi die Mannschaft umgestellt. Zum einen nimmt er den durch die Gelbe Karte gefährdeten Testardi vom Platz, zum anderen muss auch Bertoni raus. Dafür kommen Candido und Pasi.
Trotzdem bleibt nach wie vor Cremonese aktiv und versucht sofort mit einem Konternagriff den FC Südtirol zu überraschen.  Carlini spielt auf den Torschützen Djuric, der wieder von der Strafraumgrenze einen scharfen Schuss absetzt. Grandi ist gut positioniert und kann den Ball gut abwehren.
Doch auch der FC Südtirol bleibt gefährlich. In der 49. Spielminute erringt Iacoponi den Ball und flankt sofort auf das gegnerische Tor. Schlussmann Viotti hat alle Mühe, den Ball gerade noch aus dem Kreuzeck herauszuhalten.
Damit nicht genug. Die Weißroten sind nun am Zug. Pasi spielt im Strafraum auf Fink ab, der trotz einer Blitzreaktion noch abgefangen werden kann.
Djuric will es wissen und erkämpft sich in der 55. Minute eine freie Schussposition an der Strafraumgrenze. Sein flacher Rasenschuss geht aber knapp am Pfosten vorbei.
In der 60.   zeigt sich der FC Südtirol wieder nach einem Strafstoß  gefährlich. Bassoli kommt an den Ball und schießt in flach über den Rasen, doch Viotti holt ihn sich am Boden.
In der 63. Minute dringt Candido in den gegnerischen Strafraum vor und gibt an Maritato ab, der sofort schießt. Viotti zeigt sich bereit und entschärft den Schuss.
Das Spiel lässt sich nun nicht mehr mit der 1. Halbzeit vergleichen. Die Weißroten haben die Initiative fest übernommen. Einem Ballwechsel zwischen Pasi und Furlan an der Strafraumgrenze folgt ein  Torschuss von Furlan, der über die Latte geht.
Erneut startet Pasi unmittelbar darauf eine gefährliche Aktion. Er setzt  im Strafraum einen Pass auf Fink,  den dieser jedoch nicht mehr erreicht.
Die Weißroten beherrschen nun das Spiel. Fink verlegt sich in der 68. Minute aufs Dribbeln und kommt sogar an Viotti vorbei. Für seinen Querpass sucht er einen Anspielpartner und findet ihn in Maritato, der mit Volldampf näher kommt. Leider berührt er den Ball nur mehr knapp, so dass die Abwehr retten kann.
Cremonese versucht durch einen überraschenden Gegenstoß die Lage zu entschärfen. In der 70. Minute stürmt Djuric auf das Tor los, wird jedoch von Cappelletti rechtzeitig abgefangen.
Candido überwindet auf dem linken Flügel seine Gegner und flankt in die Mitte auf Maritato, dessen Köpfler in der 72. Minute am Tor vorbeigeht.
Drei Minuten später die selbe Aktion noch mal, nur ist es diesmal Iacoponi der auf Maritato abspielt. Das Ergebnis ist jedoch auch diesmal kein Tor.
Der gerade eingewechselte Momentè springt mit frischen Kräften nach vorne und steht Grandi alleine gegenüber. Von der Seite kommt jedoch Bassoli, der mit einer starken Aktion die Situation sauber entschärft.
In der Nachspielzeit spielt sich Turchetta an der Strafraumgrenze frei und knallt den Ball direkt aufs Tor. Dieser Wird abgewehrt und kommt vor die Füße von Cappelletti, der mit seinem Nachschuss das Tor verfehlt.
In der 94. Minute kann dann Pasi doch noch den Fluch brechen  und zum 2:1 verwandeln. Eiskalt hat er einen Abpraller, den die Abwehr nicht sauber entschärft hat, abgestaubt und mit Rechts unhaltbar an Viotti vorbei zum 2:1 verwandelt.  Mit dem Ehrentreffer endet aber die Partie beim Stand von  2:1.
Durch die Ergebnisse auf den anderen Spielfeldern verliert der FC Südtirol nach Wochen erstmals seinen 3. Tabellenplatz und muss sich seinen  4. Platz mit Entella teilen. Unabhängig davon stehen dem FCS auch weiterhin alle Türen für eine Playoffteilnahme aus eigener Kraft offen.

CREMONESE - FC SÜDTIROL 2:1 (2:0)
Cremonese (4-2-3-1): Viotti; Sales, Tedeschi, Cremonesi, Avogadri; Fietta, Baiocco; Pizzetto (71. Pinardi), Le Noci (85. Minelli), Carlini; Djuric (77. Momenté).
Auf der Ersatzbank: Grillo, Armenise, Buchel, Caridi.
Trainer: Giuseppe Scienza
FC Südtirol (4-3-3): Grandi; Iacoponi, Cappelletti, Bassoli, Martin; Furlan, Bertoni (46. Candido), Uliano; Maritato, Testardi (46. Pasi), Fink (77. Turchetta).
Auf der Ersatzbank: Tenderini, Kiem, Tagliani, Branca.
Trainer: Stefano Vecchi
Schiedsrichter: Vincenzo Ripa aus Nocera Inferiore (Gori-Malacchi)
Tore: 25. Le Noci 1:0;  40. Djuric 2:0; 90. + 4 Pasi 2:1.
Gelbe Karten: Djuric CRE, Testardi FCS, Nizzetto CRE, Carlini CRE,
 
 
 
 

 Zurück zur Liste 
Nächstes Spiel
FC Südtirol Jugend
 
 
 
VS.
 
FC Südtirol   Vicenza Calcio
 
 
So, 29. Oktober 2017 - 14:30
 
Drusus-Stadion - Bozen
 
  Ticket Online  
 
 
0
0
0
0
Tage Stunden Min. Sek.