Wir verwenden Cookies für die beste Nutzererfahrung. Es werden Cookies von Dritten eingesetzt, um Ihnen personalisierte Werbung anzuzeigen. Durch die Nutzung der Website stimmen Sie der Speicherung von Cookies auf Ihrem Gerät zu. Informationen zu Cookies und ihrer Deaktivierung finden Sie hier.
 
 
 

JEREMIE BROH ÜBER SEINE ERFAHRUNGEN BEI PARMA UND DAS DEBÜT IN SERIE A

Nach einer ersten Profierfahrung bei Pordenone in der Hinrunde stieß der Mittelfeldspieler Jeremie Broh im Winter zum FCS. Sportdirektor Luca Piazzi hält große Stücke auf den technisch und läuferisch starken Broh, der in den Jugendteams von Parma und Sassuolo das Fußballspiel erlernte. „Meine Zeit in Parma war reich an Erfahrungen, auch wenn sie durch den Bankrott abrupt beendet wurde. Als wichtigsten Trainer würde ich Hernan Crespo nennen.“
 
Jeremie, wenn man dich bei deinem ersten Match in Salò sah, möchte man meinen, du spielst bereits eine Ewigkeit beim FCS…
„Das ist der Verdienst des Trainers und des Vereins. Es war für nicht schwer mich hier im Club zu integrieren. Aber ich hatte keine Zweifel, der FCS ist für einen jungen Spieler wie mich, der seine Qualitäten zeigen und sich verbessern will ein Top-Verein. Die ersten Spiele waren gut, doch ich will dieses Level halten und mich wenn möglich noch steigern.“

Wie und wo hast du das Fußballspielen gelernt?
„Ich habe mit dem Fußball beim Verein Polisportiva Coop Nordest in Parma begonnen. Der Club lag nicht weit weg von zu Hause. Ich spielte immer mit den um zwei Jahre älteren Kindern, bis mich Parma mit 10 Jahren zu sich holte. Bei Parma durchlief ich alle Jugendmannschaften und schaffte es in der Serie A zu debütieren. Doch leider meldete Parma am Ende des Jahres bankrott an. Deshalb bin ich dann zu Sassuolo gewechselt.“

Welche Erinnerungen hast du an das Debüt in der Serie A?
„Es war sehr emotional, vor allem weil ich es mir nicht erwartet hatte. Die Mitspieler und auch Trainer Donadoni sagten mir zwar immer, dass mein Moment kommen würde. Doch wir waren am letzten Spieltag angelangt und ich hatte die Hoffnung verloren. Aber dann schickte mich der Trainer 10 Minuten vor Spielende für Nocerino aufs Feld. Es war der 18. Mai 2015. Den Tag werde ich nie vergessen.“

Wer waren die besten Spieler mit denen du in den Jugendteams von Parma gespielt hast?
„Es gab wirklich viele gute Spieler. Aber jene die mich am meisten beeindruckt haben waren der 20-jährige Mittelfeldspieler aus Argentinien Josè Mauri, der eine Saison als Stammspieler bei Parma agierte und dann vom AC Milan gekauft wurde und jetzt bei Empoli spielt. Und dann gab es noch Alberto Cerri, auch er Jahrgang 1996. Juve kaufte ihn und dann spielte er bei Cagliari und Spal in der Serie B. Vor kurzem ist er zu Pescara in die Serie A gewechselt.“

Wie hast du als Jugendspieler die Saison des Bankrotts von Parma erlebt?
„Wir haben von all den Problemen nicht viel mitbekommen. Wir konnten die Saison regulär zu Ende spielen, konnten immer trainieren. Schade, denn aus den Jugendsektoren von Parma hätten wirklich viele Talente den Sprung in die Profimannschaft schaffen können. Aber man kann nichts machen und nicht zurückkehren.“

Wer war der Trainer der dir am meisten beigebracht hat?
„Bei Parma war Hernan Crespo mein Trainer. Nicht nur als Spieler war er sehr begabt, auch als Trainer kann ich nur gut über ihn sprechen. Ich habe tolle Erinnerungen an die Zeit in der Primavera-Mannschaft von Parma. Auch wenn ich zu den jüngeren im Team gehörte spielte ich sehr oft. Mit 24 Einsätzen war ich einer der am öftesten eingesetzten Spieler. Er hatte vollstes Vertrauen in mich.“
In welcher Position spielst du am liebsten?
„Ich habe keine wirkliche Lieblingsposition, auch wenn ich in den letzten Jahren immer als Halbflügel im Mittelfeld eingesetzt wurde und mir diese Rolle gut gefällt. Doch ich habe auch schon vor der Abwehr gespielt und traue mir diese Position zu. Weiters wurde ich in der Jugend auch mal als Außenverteidiger eingesetzt. Die Trainer wollte wahrscheinlich meine Schnelligkeit und Ausdauer ausnutzen.“

Viele Mannschaften wollten dich im Winter haben, doch du hast dich für Bozen entschieden. Wieso?
„Weil Sportdirektor Luca Piazzi mich unbedingt haben wollte und weil ich den Trainer Viali bereits aus meiner Zeit bei Parma kannte. Er trainierte die A-Jugend als ich in der B-Jugend spielte. Deshalb der FCS.“

Interview: FCS News Februar 2017
 
 
 
 

 Zurück zur Liste 
Nächstes Spiel
FC Südtirol Jugend
 
 
 
VS.
 
FC Südtirol   Albinoleffe
 
 
So, 27. August 2017 - 18:30
 
Drusus Stadion - Bozen
 
  Ticket Online  
 
 
0
0
0
0
Tage Stunden Min. Sek.