Wir verwenden Cookies für die beste Nutzererfahrung. Es werden Cookies von Dritten eingesetzt, um Ihnen personalisierte Werbung anzuzeigen. Durch die Nutzung der Website stimmen Sie der Speicherung von Cookies auf Ihrem Gerät zu. Informationen zu Cookies und ihrer Deaktivierung finden Sie hier.
 
 
 

JUNGMANN CUP: DER FC WACKER INNSBRUCK SIEGT IM TIROLER DERBY

Es waren 12 Elfemeterschüsse nötig, um dem FC Wacker Innsbruck den Sieg im Jungmann Cup zu bescheren. Im torlosen Tiroler Derby im Drususstadion musste der Sieger gemäß Reglement vom Elfmeterpunkt ermittelt werden.
 
Wegen der langen Spielpause und als Vorbereitung auf das für den Montag, 4. Februar vorgesehene Abendspiel zur Wiederaufnahme der Meisterschaft der Ersten Division gegen Lumezzane, tritt der FC Südtirol im Rahmen des Jungmann Cups gegen Wacker Innsbruck an. Die Nordtiroler spielen in der höchsten österreichischen Meisterschaft, in der Bundesliga. Es handelt sich also um ein Testspiel nach Maß für das Team von Stefano Vecchi, das heute ganz in rot aufläuft. Zudem hat die Partie auch den Charakter eines Tiroler Derbys, spielen ja die beiden besten Mannschaften von Nord- und Südtirol gegeneinander. Bereits vor drei Saisonen fand die erste Auflage des Jungmann Cups statt, die Wacker Innsbruck mit 3:2 für sich entscheiden konnte.
In Bozen begrüßt strahlender Sonnenschein die etwas mehr als 1.000 Besucher.
Gleich nach dem Anpfiff versucht der FC Südtirol Tatsachen zu schaffen und der abschließende Weitschuss von Branca muss von Safar abgewehrt werden.
Das Team von Vecchi macht eindeutig das Spiel, zwar mit einem niederen Rhythmus, dafür aber um so sicherer. In der 14. Minute öffnet ein Fehlpass von Piesinger für Furlan eine richtige Autobahn, der in den Strafraum eindringt, jedoch zu lange mit dem Schuss zögert und dadurch eine gute Gelegenheit ungenützt verstreichen lässt.
Der rutschige Boden verhindert immer wieder ein präzises Zuspiel, so dass der FC Südtirol sich auf Weitschüsse verlegt, um die Abwehr zu überwinden. Eine sehenswerte Aktion geht in der 26. Minute von einem weiten Einwurf von Iacoponi aus, der den Ball zu Maritato bringt. Dieser bedient umgehend Thiam, der in voller Drehung den Ball jedoch nicht zum Tor umleiten kann.
In der 43. Minute holt sich Fink den Ball und bringt diese bis auf 25 Meter an das Tor heran, bevor er einen starken Schuss mit links über die Latte setzt. Mit dieser Aktion endet die 1. Halbzeit, die nur selten ein schönes Spiel oder Torchancen hervorgebracht hat. Schuld daran ist vor allem der rutschige Boden.
Der FC Südtirol startet unverändert in die 2. Halbzeit und auch das Spiel selbst hat sich nicht verändert, sondern es zieht sich träge dahin. Die erste erwähnenswerte Aktion erfolgt erst in der 77. Minute, nachdem Mister Vecchi einige Spielerwechsel vorgenommen hat. Alessandro Campo nutzt einen Freistoß und versorgt damit Tagliani mit dem Ball, der sich am gegenüberliegenden Pfosten freispielen konnte. Leider erwischt Tagliani den Köpfler zu ungenau.
Eine weitere Chance der Weißroten erfolgt in der 75. Minute, als Candido links das Eindringen von Campo in den Strafraum ermöglicht und dadurch Safar zu einer großartigen Parade zwingt. Das war es dann auch, denn bis zum Abpfiff passiert eigentlich gar nichts mehr. Um den Sieger des Jungmann Cups zu ermitteln gehen die Mannschaften zum Elfmeterschießen über.
Die erste Runde von jeweils fünf Elfern endet unentschieden, bevor Ahmedi den 6. Schuss des FCS verfehlt und damit dem FC Wacker Innsbruck zum Sieg verhilft.
Für den FC Südtirol steht nach diesem Freundschaftsspiel wieder die Vorbereitung auf die Meisterschaft an, die am 4. Februar im Drususstadion mit dem Montag Abend Spiel gegen Lumezzane fortgesetzt wird, mit dem neuen Stürmer Testardi in den weißroten Reihen.

FC SÜDTIROL – FC WACKER INNSBRUCK 3:4 (0:0)
FC Südtirol
: Grandi, Iacoponi, Martin, Bertoni, Cappelletti, Bassoli, Fink, Furlan, Maritato, Branca, Thiam.
In der 2. Halbzeit eingewechselt: Tenderini, Kiem, Tagliani, Bontà, Candido, Campo, Ahmedi.
Trainer: Stefano Vecchi
FC Wacker Innsbruck: Safar, Kofler, Piesinger, Hauser, Svejnoha, Wallner, Merino Gonzalez, Schreter, Bergmann, Dridi, Schütz.
In der 2. Halbzeit eingewechselt: Abraham, Dakovic, Hinterseer, Wörgetter, Fröschl, Egger, Saurer, Wernitznig, Löffler, Siller, Schilling.
Trainer: Roland Kirchler
Schiedsrichter: Caso aus Verona (Caliari aus Legnago – Rizzato aus Rovigo)
Elfmeterschießen: Siller gehalten (0:0), Maritato gehalten (0:0), Löffler gehalten (0:0), Candido gehalten (0:0), Wernitznig (0:1), Fink (1:1), Saurer (1:2), Martin (2:2), Fröschl (2:3), Campo (3.3), Hinterseer (3:4), Ahmedi gehalten (3:4)
Anmerkungen: kalter, sonniger Nachmittag; Spielfeld in annehmbaren Konditionen, aber sehr rutschig; guter Publikumszuspruch mit mehr als Tausend Besuchern.

 
 
 
 

 Zurück zur Liste 
Nächstes Spiel
FC Südtirol Jugend
 
 
 
VS.
 
Rimini   FC Südtirol
 
 
So, 28. Oktober 2018 - 14:30
 
Rimini
 
  Ticket Online  
 
 
0
0
0
0
Tage Stunden Min. Sek.