Wir verwenden Cookies für die beste Nutzererfahrung. Es werden Cookies von Dritten eingesetzt, um Ihnen personalisierte Werbung anzuzeigen. Durch die Nutzung der Website stimmen Sie der Speicherung von Cookies auf Ihrem Gerät zu. Informationen zu Cookies und ihrer Deaktivierung finden Sie hier.
 
 
 

KATASTROPHALE LEISTUNG DES FC SÜDTIROL IN SALERNO

Das wohl schlechteste Spiel lieferte der FC Südtirol in der laufenden Meisterschaft in Salerno ab. Nach wenigen Minuten gelang Kiem der Führungstreffer, doch Salernitana konnte in der zweiten Halbzeit ausgleichen und in der letzten Spielminute durch ein Eigentor von Brugger noch auf 2:1 stellen.
 

Am 20. Spieltag (3. Spieltag der Rückrunde) traf der FC Südtirol auswärts auf Salernitana. Das Hinspiel in Bozen endete mit einem 1:0-Sieg der Mannschaft aus dem Süden Italiens.

Die Weiß-roten unterlagen am letzten Spieltag im heimischen Stadion Spitzenreiter Gubbio mit 0:2. Für Salernitana hingegen, ist es das erste Spiel im Jahr 2011, weil das letzte Match gegen Lumezzane wegen dichtem Nebel nicht ausgetragen werden konnte. Vor dem Spiel lag der FCS einen Punkt vor Salernitana, das aber ein Spiel weniger ausgetragen hat. Zudem wurden dem Verein aus dem Süden Italiens zwei Punkte abgezogen, weil es Unregelmäßigkeiten in der Führung des Vereins gab.

Trainer Alfredo Sebastiani musste im Spiel gegen Salernitana auf die Langzeit verletzten Pietro Cascone, Thomas Albanese und auch auf Tonino Sorrentino verzichten. Zudem fehlte auf der linken Abwehrseite Marco Martin, der nach der gelb-rote Karte im Spiel gegen Gubbio vom Schiedsgericht für einen Spieltag aus dem Verkehr gezogen wurde. Seinen Platz nahm Denny Nazari ein, der von der Innenverteidigung auf die linke Abwehrseite wechselte. In die Startelf und in die Innenverteidigung wurde von Trainer Alfredo Sebastiani Roberto Mirri beordert, der zusammen mit Hannes Kiem das Paar in der Innenverteidigung bildete. Rechts lief – ein wenig überraschend – statt Kapitän Hans Rudi Brugger Mohamed Lamine Traorè auf. Die Kapitänsbinde übernahm von Hans Rudi Brugger Hannes Kiem. Vor der Abwehr spielten Mariano Romano und Andrea Burato. Weiter im Mittelfeld, aber ein wenig offensiver agierten Alessandro Furlan auf links, Omar El Kaddouri im Zentrum und Alessandro Campo auf rechts. Als alleinige Sturmspitze spielte Manuel Fischnaller, der den grippegeschwächten Mattia Marchi ersetzte.

Zum Spiel:

Einen Auftakt nach Maß erwischte der FC Südtirol im Spiel gegen Salernitana. Nach sechs Minuten bekam der FCS den ersten Eckball zugesprochen. Alessandro Campo brachte diesen von der rechten Seite in die Mitte, wo Hannes Kiem den Ball mit dem Kopf ins lange Eck beförderte. Nur vier Minuten später die Reaktion der Hausherren. Carrus kam an den Strafraumgrenze an den Ball und zwang FCS-Torhüter Davide Zomer zu einer Abwehr mit den Fäusten. In der 19. Minute pfiff Schiedsrichter Castrignanò ein Foul von Andrea Burato, ca. 22 Metern vor dem FCS-Tor. Aus zentraler Lage knallte Carruso den Ball an die Latte. Den Nachschuss konnte Hannes Kiem von der Linie kratzen. In dieser Aktion verletzte sich Torhüter Davide Zomer, der beim Versuch den Ball abzuwehren an den Pfosten prallte und für einige Minuten behandelt werden musste. Trotz des Führungstreffers fand der FCS nie richtig ins Spiel. Fehler im Spielaufbau und vor allem im Defensivverhalten. Einige Male brannte es im Strafraum lichterloh und nur mit vereinten Kräften konnte schlimmeres verhindert werden. In der 32. Minute, ein erster sehenswerter Angriff des FCS, als Omar El Kaddouri über links in den Strafraum eindrang und seinen Gegenspieler stehen ließ. Die Flanke vor das Tor fischte Iuliano vor dem bereitstehenden Manuel Fischnaller im letzten Moment herunter. Eine Minute vor Halbzeit – in einer von beiden Seiten äußerst schlecht gespielten Halbzeit – versuchte sich Ragusa mit einem Drehschuss, der für Davide Zomer jedoch kein größeres Problem darstellte. Nach zwei Minuten Nachspielzeit schickte Schiedsrichter Castrignanò beide Mannschaften in die Halbzeitpause.

Während der Halbzeitpause randalierten einige Hundert „Ultras“ vor dem Stadion. Erst nachdem die Polizei eingriff, löste sich die aufgebrachte Menge auf.

Salernitana kam wie von einer Tarantel gestochen aus der Kabine. In der zweiten Minute kam eine Flanke von rechts in die Mitte, Roberto Mirri verlor für einen Augenblick seinen Gegenspieler nach einer Kopfballabwehr aus den Augen und Davide Zomer musste mit den Füßen den Schuss von Montalto abwehren. Nur eine Minute später der Ausgleich für die Hausherren. Ein langer Einwurf von Russo von rechts in den FCS-Strafraum verlängerte Carcuro mit dem Kopf ins lange Eck. Keine Abwehrmöglichkeit für Davide Zomer. Der FCS war in der Folge weiterhin nicht imstande das Spiel unter Kontrolle zu bringen. In der 55. Minute legte Ragusa für Ayres kurz vor dem Strafraum auf, sein Schuss ging knapp am FCS-Tor vorbei. Nur vier Minuten später startete Salernitana einen Konter und Ragusa spielte Hannes Kiem vor dem Strafraum aus. Sein Schuss verfehlte das FCS-Tor erneut nur knapp. In der 60. Minute kamen auch die „Ultras“ ins Stadion. In der 63. Minute spielte sich Montalto vor dem Strafraum frei. Sein Schuss landet aber neben dem Tor. In der 66. Minute explodierte neben einem Reservespieler von Salernitana ein Knallkörper. Der Spieler fiel um und musste behandelt werden. Der Schiedsrichter unterbrach für drei Minuten das Spiel, ehe es mit einem Schiedsrichterball wieder weiter ging. In der 78. Minute präsentierte sich der FCS wieder einmal vor dem Salerntina-Tor. Im Strafraum wurde der Ball aber leichtfertig verloren und Salernitana startete einen Konter. Roberto Mirri wurde von Ragusa ausgespielt und dem Innenverteidiger blieb nichts anderes übrig, als seinen Gegenspieler mit einem Foul zu stoppen. Die Folge rote Karte für Roberto Mirri und Freistoß für Salernitana kurz vor der Strafraumgrenze. Carrus setzte den Freistoß an die Kreuzecklatte. In der 86.Minute handelte sich auch noch Alfredo Romano eine rote Karte ein, als er wegen eines Einwurfes den Linienrichter beschimpfte. Für den FC Südtirol kam es in der 90. Minute noch schlimmer. Eine Flanke von rechts von Montella ging durch den Fünf-Meter-Raum, der Ball sprang unglücklich auf das Schienbein von Hans Rudi Brugger und von dort ins eigene Tor. In der Nachspielzeit hatte noch Montalto die Chance auf das 3:1, doch sein Schuss aus ca. 18 Metern strich knapp über die Latte.

Nach vier Minuten Nachspielzeit pfiff der Schiedsrichter das Spiel ab.

Die Aufstellungen:

Salernitana: Iuliano, Altobello, Pippa (ab 84. Montella), Carcuro, Oliveira, D'Alterio, Ragusa, Russo, Montalto, Carrus, Ayres (ab 70. Falzerano). Ersatz: Di Stasio, Accursi, Pepe, Franco, Tricarico.

Trainer: Roberto Breda.

FC Südtirol: Zomer, Traorè, Nazari, Burato, Kiem, Mirri, Campo (ab 80. Brugger) , Mariano Romano, Fischnaller (ab 71. Marchi), El Kaddouri (ab 65. Alfredo Romano), Furlan. Ersatz: Mair, Fink, Baccolo, Rottensteiner.

Trainer: Alfredo Sebastiani

Schiedsrichter: Francesco Castrignanò (Brindisi)

Tore: 0:1 Kiem (6.), 1:1 Carcuro (48.), 2:1 Eigentor Brugger (90.)

Gelbe Karte: Pippa bzw. Burato, Campo, Mariano Romano.

Rote Karte: Mirri (78.), Alfredo Romano (86.)

Zuschauer: ca. 900 (ein Großteil der Fans bestreikte das Spiel und betrat erst in der 60. Minute das Stadion.

 
 
 
 

 Zurück zur Liste 
Nächstes Spiel
FC Südtirol Jugend
 
 
 
VS.
 
FC Südtirol   Modena
 
 
So, 26. Februar 2017 - 14:30
 
Drususstadion Bozen
 
  Ticket Online  
 
 
0
0
0
0
Tage Stunden Min. Sek.