Wir verwenden Cookies für die beste Nutzererfahrung. Es werden Cookies von Dritten eingesetzt, um Ihnen personalisierte Werbung anzuzeigen. Durch die Nutzung der Website stimmen Sie der Speicherung von Cookies auf Ihrem Gerät zu. Informationen zu Cookies und ihrer Deaktivierung finden Sie hier.
 
 
 

MAN WIRD ES VERSUCHEN! DER FCS GASTIERT IM ITALIENPOKAL BEI VENEZIA

Diesen Sonntag – 5. August – trifft der FC Südtirol im „Pier Luigi Penzo“ Stadion auf den Serie B-Klub Venedig (Anpfiff um 20 Uhr). Es handelt sich hierbei um die zweite Runde des Italienpokals, wobei bereits bekannt ist, dass der Sieger in der darauffolgenden Runde auf den Serie A-Verein Frosinone treffen wird.
In der ersten Runde des Italienpokals – an dem auch alle Serie A- und Serie B-Vereine teilnehmen – haben die Weißroten im heimischen Drusus-Stadion den Serie D-Klub Albalonga mit 2 zu 1 bezwungen. Die Treffer der Südtiroler Mannschaft wurden von Rocco Costantino und Kevin Vinetot erzielt (beide in der zweiten Halbzeit).
Beim Klub aus Venedig gab es diesen Sommer einen Wechsel auf der Trainerbank. Der ehemalige FCS-Coach Stefano Vecchi hat den Platz von dem nach Bologna gewechselten Filippo Inzaghi eingenommen. Beim Spiel am Sonntag handelt es sich für die Venediger um das erste offizielle Match der Saison, nachdem während und nach dem Trainingslager in Bedollo vier Freundschaftsspiele bestritten wurden.
Venedig – FC Südtirol wird in einem einzigen Spiel ausgetragen. Im Falle eines Unentschiedens nach 90 Minuten geht es in die Verlängerung und eventuell ins Elfmeterschießen.

IM FELD.
Coach Paolo Zanetti muss weiterhin auf Fabian Tait und Marco Crocchianti verzichten. Auch der Einsatz von Fabio Della Giovanna ist noch fraglich. Der ehemalige Kapitän der „Primavera“ von Inter musste letzten Sonntag – nach einem Zusammenstoß mit Teamkollege Luca Oneto – frühzeitig das Feld verlassen. Seine Wunde an der Stirn musste mit 10 Stiche genäht werden. Wer hingegen wieder mit von der Partie sein könnte ist Luca Berardocco, welcher in den letzten Wochen aufgrund von muskulären Problemen personalisierte Trainingseinheiten absolvieren musste.

UNSER GEGNER UNTER DER LUPE.
Nach dem Meistertitel in der Serie C und dem Erreichen des Playoff-Halbfinales der Serie B einigten sich Venedig und Filippo Inzaghi getrennte Wege zu gehen. Die Trainerbank wurde diesen Sommer Stefano Vecchi anvertraut, welcher in den letzten vier Jahren die Primavera-Mannschaft von Inter coachte. Vecchi hat in seiner Zeit bei den „Nerazzurri“ zwei Meistertitel, zwei Viareggio-Trophäen, einen Italienpokal und einen Supercup nach Hause bringen können. Als Zwischenlösung saß Vecchi zudem bei einigen Spielen der Profimannschaft auf der Trainerbank (Meisterschaft und Europa League).
Die Mannschaft aus Venedig konnte Großteils des Kaders halten. Domizzi, Bentivoglio, Zampano, Garofalo, Falzerano, Marsura (alle schon beim Serie C-Gewinn dabei), Litteri, Zigoni, Suciu, Fabiano und Andelkovic sind auch heuer wieder in der Lagune im Einsatz.
Der Transfermarkt hat hauptsächlich junge Spieler nach Venedig gebracht: Torwart Lezzerini (bei Fiorentina großgeworden, letzte Saison bei Avellino), die Verteidiger Coppolaro (im Jugendsektor von Udinese aufgewachsen, in der letztjährigen Saison für Brescia im Einsatz) und Migliorelli (kommt von Atalanta), Mittelfeldspieler Segre (bei Torino großgeworden, letzte Saison bei Piacenza in der Serie C) und die Stürmer St. Cliar (kommt von Chelsea) und Vrioni (bei Sampdoria großgeworden, letzte Saison ging er für Pistoiese in der Serie C auf Torjagd). Die etwas älteren Neuzugänge sind Mittelfeldspieler Schiavone (früher bei Cesena) und der Flügelstürmer Di Mariano (ehemaliger Novara-Spieler).
Venedig spielt – wie auch in der Vorsaison – mit einem 3-5-2-Spielsystem. In den vier Freundschaftsspielen der Vorbereitungsphase ging die Mannschaft von Coach Zanetti immer als Sieger vom Platz: Venedig – Hochebene von Pinè 12-0 (4 Tore von Litteri, 2 von Marsura, 2 von Falzerano und jeweils ein Treffer von Suciu, Garofalo, Segre und Andelkovic); Vendig – Fiorentina 1-0 (Treffer von Segre); Vendig – Trient 1-0 (Di Mariano der Matchwinner) und Venedig – Virtius Vecomp 2-0 (Doppelpack von Zigoni). Bemerkenswert ist, dass Venedig in keinem Match einen Gegentreffer hinnehmen musste.

DIE „EX“ DES SPIELS.
Insgesamt sind es zwei, beide in den Reihen von Venedig. Die Rede ist von Coach Stefano Vecchi, welcher den FCS in der Saison 2012/13 bis ins Halbfinale der Serie C1-Playoffs geführt hat, und Konditionstrainer Fabio Trentin, der bis zur Vorsaison für die Weißroten im Einsatz war. Trentin erreichte in sechs Jahren beim FC Südtirol zwei Mal das Halbfinale und ein Mal das Finale der Serie C-Playoffs.
 
 
 
 
 

 Zurück zur Liste 
Nächstes Spiel
FC Südtirol Jugend
 
 
 
VS.
 
Sassuolo   FC Südtirol
 
 
Sa, 27. Juli 2019 - 18:00
 
Sterzing
 
  Ticket Online  
 
 
0
0
0
0
Tage Stunden Min. Sek.