Wir verwenden Cookies für die beste Nutzererfahrung. Es werden Cookies von Dritten eingesetzt, um Ihnen personalisierte Werbung anzuzeigen. Durch die Nutzung der Website stimmen Sie der Speicherung von Cookies auf Ihrem Gerät zu. Informationen zu Cookies und ihrer Deaktivierung finden Sie hier.
 
 
 

Neues Jahr neues Glück

Gegn Montichiari am kommenden Sonntag heißt es Altlasten hinter sich zu lassen.
 

Am Sonntag, 14. Januar wird die Serie C2 Meisterschaft mit dem ersten Spiel der Rückrunde fortgesetzt.  Zu Gast im Drususstadion die Mannschaft aus Montichiari. “Das Spiel bietet gleichzeitig Gelegenheit das bittere Ende, das das Hinspiel mit der Niederlage am grünen Tisch genommen hatte und an das nur all zu oft erinnert wird, endgültig abzuhaken”, meint Trainer Aldo Firicano. Der Meisterschaftsverlauf in der Hinrunde war für beide Mannschaften grundverschieden und doch ist das Spiel gegen Montichiari kein gewöhnliches. “Nach einer relativ langen Pause ist es nicht leicht wieder den Spielrhythmus zu finden. Im Vorteil ist sicher jene Mannschaft, die die Pause besser weg steckt”, ist sich  der Stratege an der weiß-roten Bank sicher.

Der FC Südtirol hat vor Beginn der Rückrunde mit den physischen Problemen einiger Spieler zu kämpfen. Mauro Calvi und Massimiliano Dalpiaz leiden an Muskelverspannungen, Michael Bacher macht der Knöchel zu schaffen und Manuel Strobl ist nach einer Blinddarmreizung erst seit kurzem wieder auf den Beinen.
Die Möglichkeiten sie alle für das wichtige Auftaktspiel fit zu bekommen stehen aber nicht schlecht. Im Angriff steht Firicano seit einer Woche eine weitere Option zur Verfügung. Mit Thomas Bachlechner kam ein Spieler zurück, der das Ambiente gut kennt und nach einer bisher nicht gerade positiv verlaufenen Saison bei Ivrea darauf brennt zu zeigen, was er wert ist. Gibt er gegen Montichiari sein Debüt im Dress des FC Südtirol? „Das hängt von seinem Gesundheitszustand ab“, sagt Aldo Firicano. “Und nebenbei ist nicht zu vergessen, dass er wenig Spielpraxis in den Beinen hat.”

Obwohl der Spielermarkt zur Rückrunde wieder geöffnet wurde, ist das große Umkrempeln eigentlich bei allen Mannschaften ausgeblieben. “Die eine oder andere Mannschaft hat kleinere Korrekturen angebracht, die große Revolution ist aber ausgeblieben”, pflichtet Firicano bei.  Montichiari kann als Aktivposten vermelden, dass Mittelfeldspieler Sbaccanti, der im Hinspiel fehlte, wieder fit ist.

 

 
 
 
 

 Zurück zur Liste 
Nächstes Spiel
FC Südtirol Jugend